Anzeige
Anzeige
28. Januar 2015, 12:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berufsunfähigkeitsversicherung: Einsicht bedeutet nicht Abschluss

Etwa ein Fünftel (22 Prozent) der Deutschen verfügt laut einer aktuellen Umfrage über eine Erwerbs- oder Berufsunfähigkeitsversicherung (EU/BU). Der Verzicht auf eine Absicherung wird am häufigsten mit den Kosten (47 Prozent) begründet. Insbesondere Geringverdiener erklären mehrheitlich, sich den BU-Schutz nicht leisten zu können.

Berufsunfähigkeitsversicherung: Einsicht bedeutet nicht Abschluss

Die Sensibilität in Bezug auf die Berufsunfähigkeitsversicherung sei unter den Deutschen durchaus vorhanden, erklären die Marktforscher – der bisher geringen Absicherungsquote zum Trotz.

Rund ein Viertel der Befragten (27 Prozent) begründet den Nichtabschluss damit, sich generell noch nicht mit der Thematik der Erwerbsunfähigkeit beschäftigt zu haben, teilt das Marktforschungsinstitut YouGov auf Basis einer repräsentativen Studie im Auftrag des Direktversicherers Hannoversche mit. Unter den 18- bis 24-jährigen Befragten gehören sogar 40 Prozent zur Gruppe der “Desinteressierten”.

Weiterhin ergab die Umfrage, dass sich unter den Abschließenden deutlich mehr Männer (28 Prozent) als Frauen (17 Prozent) finden. Auch gehobene Einkommensgruppen haben demnach häufiger eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen als Geringverdiener.

Einsicht führt nicht automatisch zum Abschluss

Dass fast jeder zweite Deutsche (46 Prozent) angibt, Personen aus dem eigenen Umfeld zu kennen, die erwerbs- oder berufsunfähig geworden sind, scheine “keinen merklichen Einfluss auf die eigene Absicherung zu haben”, geben die Studienmacher zu bedenken.

Die Sensibilität in Bezug auf die Berufsunfähigkeitsversicherung sei unter den Deutschen durchaus vorhanden, erklären die Marktforscher – der bisher geringen Absicherungsquote zum Trotz. So wissen beispielsweise rund zwei Drittel der Bundesbürger (67 Prozent) von den “engen gesetzlichen Regelungen der Rentenversicherung im Falle einer Erwerbsunfähigkeit”.

Jeder Dritte bringt Erwerbsunfähigkeit und Berufsunfähigkeit durcheinander

Voll erwerbsunfähig im Sinne der gesetzlichen Rentenversicherung ist demnach jeder, der krankheits- oder unfallbedingt nur noch drei Stunden pro Tag einer Arbeit jeglicher Art, unabhängig vom bisherigen Beruf, nachgehen kann und zusätzlich die Mindestversicherungszeiten erfüllt. Doch etwa jeder dritte Bundesbürger (32 Prozent) geht laut der Umfrage davon aus, dann erwerbsunfähig zu sein, wenn man krankheitsbedingt seinen derzeitigen Beruf nicht mehr ausüben kann.

Dies könne sich im Ernstfall für viele als “Trugschluss” herausstellen, warnen die YouGov-Experten und betonen: “Leistungsfähige Berufsunfähigkeitsversicherungen leisten bereits, wenn eine 50-prozentige Berufsunfähigkeit im zuletzt ausgeübten Beruf vorliegt”. (lk)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Es steht leider auch fest, dass die Aufnahmebedingungen der Versicherer in den letzten Jahren massiv angehoben wurde. Selbst Azubis müssen inzwischen mit Risikoaufschlägen rechnen. Meiner Meinung nach müssen die Anbieter ihr Konzept besser überarbeiten und Verbraucherfreundlicher gestalten.

    Kommentar von M-Nedela — 21. Februar 2015 @ 08:16

  2. Die Leistung Gröhes ist sicherlich nicht in den 4% zu bemessen. Die wahre Leistung, der man auch Respekt zollen muss, ist die Aufwertung der “Pflegestufe null” in Bezug auf Zugangsmöglichkeiten zur Leistung sowie die verbesserte Unterstützung der pflegenden Angehörigen.

    Kommentar von Philip Wenzel — 29. Januar 2015 @ 12:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Wassermangel erföffnet riesige Renditechancen

Christian Petter, CEO Deutschland bei BNP Paribas Investment Partners hat mit Cash. über die hohen Renditechancen bei Wasserinvestments gesprochen.

mehr ...

Berater

Achtung Scheinselbständigkeit: Gerade Versicherungsvertreter sind betroffen

Die Frage der Scheinselbständigkeit betrifft viele Versicherungsvertreter. Formal betrachtet sind diese zwar meist als Handelsvertreter nach § 84 HGB beschäftigt, tatsächlich liegt jedoch oftmals ein Angestelltenverhältnis vor. Gastbeitrag von Maike Ludewig, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...