28. Januar 2015, 12:22

Berufsunfähigkeitsversicherung: Einsicht bedeutet nicht Abschluss

Etwa ein Fünftel (22 Prozent) der Deutschen verfügt laut einer aktuellen Umfrage über eine Erwerbs- oder Berufsunfähigkeitsversicherung (EU/BU). Der Verzicht auf eine Absicherung wird am häufigsten mit den Kosten (47 Prozent) begründet. Insbesondere Geringverdiener erklären mehrheitlich, sich den BU-Schutz nicht leisten zu können.

Berufsunfähigkeitsversicherung: Einsicht bedeutet nicht Abschluss

Die Sensibilität in Bezug auf die Berufsunfähigkeitsversicherung sei unter den Deutschen durchaus vorhanden, erklären die Marktforscher – der bisher geringen Absicherungsquote zum Trotz.

Rund ein Viertel der Befragten (27 Prozent) begründet den Nichtabschluss damit, sich generell noch nicht mit der Thematik der Erwerbsunfähigkeit beschäftigt zu haben, teilt das Marktforschungsinstitut YouGov auf Basis einer repräsentativen Studie im Auftrag des Direktversicherers Hannoversche mit. Unter den 18- bis 24-jährigen Befragten gehören sogar 40 Prozent zur Gruppe der “Desinteressierten”.

Weiterhin ergab die Umfrage, dass sich unter den Abschließenden deutlich mehr Männer (28 Prozent) als Frauen (17 Prozent) finden. Auch gehobene Einkommensgruppen haben demnach häufiger eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen als Geringverdiener.

Einsicht führt nicht automatisch zum Abschluss

Dass fast jeder zweite Deutsche (46 Prozent) angibt, Personen aus dem eigenen Umfeld zu kennen, die erwerbs- oder berufsunfähig geworden sind, scheine “keinen merklichen Einfluss auf die eigene Absicherung zu haben”, geben die Studienmacher zu bedenken.

Die Sensibilität in Bezug auf die Berufsunfähigkeitsversicherung sei unter den Deutschen durchaus vorhanden, erklären die Marktforscher – der bisher geringen Absicherungsquote zum Trotz. So wissen beispielsweise rund zwei Drittel der Bundesbürger (67 Prozent) von den “engen gesetzlichen Regelungen der Rentenversicherung im Falle einer Erwerbsunfähigkeit”.

Jeder Dritte bringt Erwerbsunfähigkeit und Berufsunfähigkeit durcheinander

Voll erwerbsunfähig im Sinne der gesetzlichen Rentenversicherung ist demnach jeder, der krankheits- oder unfallbedingt nur noch drei Stunden pro Tag einer Arbeit jeglicher Art, unabhängig vom bisherigen Beruf, nachgehen kann und zusätzlich die Mindestversicherungszeiten erfüllt. Doch etwa jeder dritte Bundesbürger (32 Prozent) geht laut der Umfrage davon aus, dann erwerbsunfähig zu sein, wenn man krankheitsbedingt seinen derzeitigen Beruf nicht mehr ausüben kann.

Dies könne sich im Ernstfall für viele als “Trugschluss” herausstellen, warnen die YouGov-Experten und betonen: “Leistungsfähige Berufsunfähigkeitsversicherungen leisten bereits, wenn eine 50-prozentige Berufsunfähigkeit im zuletzt ausgeübten Beruf vorliegt”. (lk)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

2 Comments

  1. Es steht leider auch fest, dass die Aufnahmebedingungen der Versicherer in den letzten Jahren massiv angehoben wurde. Selbst Azubis müssen inzwischen mit Risikoaufschlägen rechnen. Meiner Meinung nach müssen die Anbieter ihr Konzept besser überarbeiten und Verbraucherfreundlicher gestalten.

    Kommentar von M-Nedela — 21. Februar 2015 @ 08:16

  2. Die Leistung Gröhes ist sicherlich nicht in den 4% zu bemessen. Die wahre Leistung, der man auch Respekt zollen muss, ist die Aufwertung der “Pflegestufe null” in Bezug auf Zugangsmöglichkeiten zur Leistung sowie die verbesserte Unterstützung der pflegenden Angehörigen.

    Kommentar von Philip Wenzel — 29. Januar 2015 @ 12:06

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Pflegebedürftige sollen besser beraten werden

Das Kabinett hat am Dienstag das dritte Pflegestärkungsgesetz beschlossen. Unter anderem sollen Pflegebedürftige und ihre Angehörigen künftig besser beraten werden. Kritik kommt vom Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung.

mehr ...

Immobilien

Case-Shiller-Index: Hauspreise steigen schwächer als erwartet

Die Preise am US-Häusermarkt sind im April schwächer gestiegen als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat erhöhten sie sich in den zwanzig größten Ballungsgebieten um 0,45 Prozent, wie der am Dienstag veröffentlichte S&P/Case-Shiller-Index zeigte.

mehr ...

Investmentfonds

Barings bringt neuen Absolute Return Fonds

Baring Asset Management (Barings) hat am 23. Juni den Baring Dynamic Absolute Return Fund aufgelegt. Der Fonds verwendet Long- und Short-Strategien mit dem Ziel einer marktneutralen Rendite. Er wird von James Ind verwaltet, der seinerseits von einem erfahrenen Multi-Asset-Investmentteam unterstützt wird.

mehr ...

Berater

Bafin untersucht Kreditzinsen – Umfrage bei Geldhäusern

Die Finanzaufsicht Bafin nimmt Kreditzinsen genauer unter die Lupe. Die Behörde untersucht, ob Finanzinstitute Zinsänderungen rechtzeitig an ihre Kunden weitergereicht haben, wie ein Bafin-Sprecher am Dienstag auf Anfrage sagte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Spezial-AIF Project “Vier Metropolen II” erzielt erstes Closing

Nach Angaben von Project Immobilien haben vier Großinvestoren in den auf Immobilienentwicklungen mit Schwerpunkt Wohnen spezialisierten institutionellen Alternativen Investmentfonds “Vier Metropolen II” investiert.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...