21. Mai 2015, 16:20

Beschwerdefälle in der BU: Streitfall psychische Erkrankungen

Die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) gab im vergangenen Jahr weniger Anlass zu Beschwerden. Zugleich zeigt sich, dass Konflikte in der BU immer häufiger auf psychische Erkrankungen zurückgehen.

Beschwerdefälle in der BU: Streitfall psychische Erkrankungen

Beschwerden mit psychischem Hintergrund würden komplizierte medizinische Fragen aufwerfen, die nicht immer im Ombudsmannverfahren geklärt werden könnten, heißt es im Jahresbericht der Schlichtungsstelle.

Wie der Versicherungsombudsmann am Donnerstag in Berlin mitteilte, sank die Zahl der zulässigen Eingaben im Rahmen der BU von 478 auf 411 (minus 14 Prozent) – das entspricht 3,2 Prozent aller zulässigen Beschwerden.

Die zunehmende Tendenz von psychischen Erkrankungen als Ursache für Berufsunfähigkeit spiegelte sich auch im Ombudsmannverfahren wieder, heißt es im Jahresbericht für 2014. Insbesondere zeigte sich, berichtet die Schlichtungsstelle, dass Arbeitsplatzkonflikte häufig Anlass für lange Krankschreibungszeiten waren.

Beweiserhebung in der BU gestaltet sich schwierig

Beschwerden mit psychischem Hintergrund würden komplizierte medizinische Fragen aufwerfen, die nicht immer im Ombudsmannverfahren geklärt werden könnten, heißt es weiter. Grund hierfür sei meist, dass eine Beweiserhebung in Form einer Anhörung von Sachverständigen nötig gewesen wäre. Problematisch sei zudem, teilen die Schlichter mit, wenn Sachverständige sich nicht zu den Gesundheitsverhältnissen in zurückliegenden Zeiträumen äußerten – obwohl diese relevant gewesen wären.

Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflichten – ein Dauerbrenner in der Schlichtungsstelle

Wie bereits in den Vorjahren drehten sich viele Beschwerden um die Frage, ob der Beschwerdeführer vorvertragliche Anzeigepflichten (insbesondere durch falsche Gesundheitsangaben) verletzt hatte und welche Rechtsfolgen sich daraus gegebenenfalls für den Versicherungsvertrag und für die beantragte Versicherungsleistung ergaben.

Zu prüfen habe man in der Regel die Wirksamkeit einer Anfechtung des Versicherungsvertrages wegen arglistiger Täuschung, der Rücktritt vom Vertrag oder dessen Kündigung durch den Versicherer. Zum Teil ging es laut Jahresbericht aber auch um “die einseitige rückwirkende Anpassung des Versicherungsvertrages, die das Versicherungsvertragsgesetz unter bestimmten Umständen zulässt”.

Diese könne vorgenommen werden, wenn der Versicherungsnehmer zwar seine Anzeigepflicht verletzt habe, der Vertrag jedoch auch bei Kenntnis der nicht angezeigten Umstände, wenngleich zu anderen Bedingungen, zustande gekommen wäre. “In diesen Fällen wandten sich die Beschwerdeführer überwiegend gegen den rückwirkenden Ausschluss des Versicherungsschutzes für eine durch bestimmte Krankheiten verursachte Berufsunfähigkeit”, so die Schlichter.

Seite zwei: Beratungs- und Antragsgespräch kommt große Bedeutung zu

Weiter lesen: 1 2


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Indexpolicen: Berechtigter Charme?

Viele Makler und Vermittler sind den Reizen der Indexrente erliegen. Doch das Produkt ist nicht unumstritten. Vier Experten aus der Assekuranz diskutieren das Für und Wider der beliebten Vorsorgeform.

mehr ...

Immobilien

Brexit pusht B-Standorte

Immowelt-CEO Carsten Schlabritz sieht den Brexit als Ursache für einen sich weiter verstärkenden Immobilienboom. Der Banker-Zuzug wird die angespannte Situation auf dem Frankfurter Wohnungsmarkt zuspitzen.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit-Blitzumfrage: Das sagen führende Experten

Am vergangenen Freitag schockte der Ausgang des Brexit-Referendums die Börsianer. Die Kurse brachen am “Schwarzen Freitag” ein und auch am Montag setzte sich die Talfahrt fort. Führende Experten anworten nun auf die entscheidenden Fragen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ein Nachrang kann auch ein Vorzug sein

Nachrangdarlehen gewinnen an Marktbedeutung. Sie haben ein schlechtes Image. Doch das ist nicht in jedem Fall gerechtfertigt. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...