28. September 2015, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bKV: Die Stärken ausspielen

Die betriebliche Krankenversicherung werde sich mittelfristig durchsetzen, denn Unternehmensentscheider suchten mehr denn je nach zeitgemäßen, attraktiven und flexiblen personalpolitischen Instrumenten, meint der bKV-Experte Cord Brockmann. Für die krisengeplagte Versicherungsbranche kommt die Botschaft zur rechten Zeit.

Betriebliche-krankenversicherung in bKV: Die Stärken ausspielen

Ein staatliches Fördermodell für die bKV ist weit und breit nicht zu sehen – im Gegenteil.

Die Versicherungswirtschaft in Deutschland wird in diesen Zeiten wahrlich nicht verwöhnt mit guten Nachrichten – Zinsflaute, strengere Regulierungsauflagen und eine nachlassende Bereitschaft der Deutschen, für das Alter vorzusorgen, drücken auf die Stimmung.

Vorteile für alle 

Da trifft es sich natürlich gut, wenn der Branche noch Erfolgsgeschichten bleiben, die sich als “Win-Win-Win-Situation” erzählen lassen.

Gemeint ist die betriebliche Krankenversicherung (bKV), die sowohl Arbeitnehmern als auch Unternehmern und natürlich den Versicherern selbst Vorteile verspricht: 63 Prozent aller Beschäftigten in Deutschland würden es begrüßen, wenn sie eine bKV von ihrem Arbeitgeber erhalten könnten, ergab eine repräsentative Umfrage des Erfurter INSA-Instituts im Auftrag des Verbandes der privaten Krankenversicherer (PKV) von November 2014.

“Etwa die Hälfte der Befragten findet das Angebot sogar reizvoller als beispielsweise Jobtickets oder privat nutzbare Dienst-Handys”, frohlockt der PKV-Verband. Zugleich komme “eine moderne und gut beratene bKV” auch für viele Unternehmen zur richtigen Zeit, sagt Cord Brockmann, Geschäftsführender Gesellschafter der Hamburger Unternehmensberatung culture2success – Business Consultants.

Wohlklingende Botschaften

“Richtig verstanden, entpuppt sich die bKV als ein hoch aktuelles, sehr flexibles und auch ökonomisch intelligentes personalpolitischen Instrument”, betont der Versicherungsexperte.

Seite zwei: Thema “Gesundheit” hat ökonomische Dimension

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...