Anzeige
10. November 2015, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Urteil: LV-Bezugsberechtigter versus Insolvenzverwalter

Streiten sich ein Insolvenzverwalter und ein Bezugsberechtiger aus einer Risikolebensversicherung um die Versicherungssumme, kommt es laut Bundesgerichtshof (BGH) bei der Entscheidung maßgeblich auf die Widerruflichkeit der Bezugsrechtsregelung an.

Bezugsberechtigter

Knackpunkt Bezugsberechtigung: Ist sie nur widerruflich, haben die Gläubiger ein Anrecht auf die Versicherungssumme.

In dem vorliegenden Fall streiten sich ein Insolvenzverwalter und der Bezugsberechtigte aus einer Risikolebensversicherung um die Versicherungssumme, die der Bezugsberechtigte bereits von dem Versicherer erhalten hat.

Änderung der Bezugsrechtsregelung

Der verstorbene Vater des Bezugsberechtigten hatte 1997 eine Risikolebensversicherung mit seiner Ehefrau als einziger Bezugsberechtigten abgeschlossen.

2012 änderte er diese Bezugsrechtsregelung. Seine Ehefrau sollte nun 70 Prozent und die drei Kinder jeweils 10 Prozent erhalten.

Der Insolvenzverwalter verklagt nun einen der Söhne auf Herausgabe seines Anteils an der Versicherungssumme.

Auslegung der Bezugsrechtserklärung

Das Berufungsgericht hatte dem Insolvenzverwalter die Versicherungssumme zugesprochen. Dieser Entscheidung schließt sich der BGH (Az.: IX ZR 248/14 vom 22. Oktober 2015) nicht an.

Das Berufungsgericht könne demnach nicht von einer Gläubigerbenachteiligung ausgehen, da es versäumt habe, eine Auslegung der Bezugsrechtserklärung, der Knackpunkt in diesem Fall, vorzunehmen.

Generell sei bei einem Insolvenzfall von einer Gläubigerbenachteiligung auszugehen, “wenn nicht außerhalb des jeweils maßgeblichen Anfechtungszeitraums ein unwiderrufliches Bezugsrecht gewährt wurde”.

Aufhebung der ursprünglichen Bezugsrechte

Den Erörterungen des BGH zufolge zerfällt die Bezugsrechtsänderungserklärung mit Schreiben vom 28. März 2012 in zwei selbständig zu betrachtende Rechtshandlungen.

Dass dem Beklagten ein Bezugsrecht eingeräumt werden konnte, impliziere eine Aufhebung der ursprünglichen Bezugsrechte. Unterstelle man die Widerruflichkeit der ursprünglichen Bezugsrechte, sei allerdings von einer Gläubigerbenachteiligung auszugehen.

Damit verweist der BGH den Fall zurück an das Berufungsgericht, um die widerrufliche Bezugsberechtigung und eine mögliche Gläubigerbenachteiligung zu prüfen. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Rentenversicherung warnt vor Beitragsrisiko durch Renteneinheit

Die Rentenversicherung hat vor Beitragsrisiken durch die geplante Ost-West-Angleichung der Rente ohne Steuerfinanzierung gewarnt. Sollte das Projekt nicht aus Steuern finanziert werden, bestünde die Gefahr, dass die Obergrenze des Beitragssatzes nicht eingehalten werden könne.

mehr ...

Immobilien

Jones Lang LaSalle übernimmt Zabel Property

Jones Lang LaSalle (JLL) übernimmt die Zabel Property AG mit Unternehmenssitz in Berlin. Die Übernahme erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung durch das Bundeskartellamt.

mehr ...

Investmentfonds

Wissenvorsprung durch detaillierte Analyse

In der deutschen Fondslandschaft ist mit dem Unternehmen Discover Capital ein neuer erfolgreicher Player aus Augsburg auf dem Markt aktiv.

mehr ...

Berater

VSAV mit mehr als 1.000 Mitgliedern

Wie die Vereinigung zum Schutz von Anlage- und Versicherungsvermittlern e.V. (VSAV) mitteilt, hat sie mit augenblicklich 1.002 aktiven Mitgliedern, den Sprung über die 1.000er Marke geschafft. Insbesondere vor dem Hintergrund sinkender Vermittlerzahlen sei die wachsende Mitgliederzahl positiv zu werten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Paribus startet ersten Immobilien-Publikums-AIF

Die Paribus-Gruppe aus Hamburg hat ein Bürogebäude in Berlin-Charlottenburg für ihren ersten geschlossenen Immobilien-Publikumsfonds nach KAGB erworben. Der Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) wurde bereits gestartet.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Ab welchem Zeitpunkt gilt ein Beamter als berufsunfähig?

Wird ein Beamter wegen Dienstunfähigkeit “mit Ablauf” eines Monats in den Ruhestand versetzt, dann tritt der Versicherungsfall am letzten Tag dieses Monats ein. Damit ist der Versicherer leistungspflichtig, auch wenn die Versicherungsdauer am selben Tag endet.

mehr ...