Anzeige
Anzeige
10. November 2015, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Urteil: LV-Bezugsberechtigter versus Insolvenzverwalter

Streiten sich ein Insolvenzverwalter und ein Bezugsberechtiger aus einer Risikolebensversicherung um die Versicherungssumme, kommt es laut Bundesgerichtshof (BGH) bei der Entscheidung maßgeblich auf die Widerruflichkeit der Bezugsrechtsregelung an.

Bezugsberechtigter

Knackpunkt Bezugsberechtigung: Ist sie nur widerruflich, haben die Gläubiger ein Anrecht auf die Versicherungssumme.

In dem vorliegenden Fall streiten sich ein Insolvenzverwalter und der Bezugsberechtigte aus einer Risikolebensversicherung um die Versicherungssumme, die der Bezugsberechtigte bereits von dem Versicherer erhalten hat.

Änderung der Bezugsrechtsregelung

Der verstorbene Vater des Bezugsberechtigten hatte 1997 eine Risikolebensversicherung mit seiner Ehefrau als einziger Bezugsberechtigten abgeschlossen.

2012 änderte er diese Bezugsrechtsregelung. Seine Ehefrau sollte nun 70 Prozent und die drei Kinder jeweils 10 Prozent erhalten.

Der Insolvenzverwalter verklagt nun einen der Söhne auf Herausgabe seines Anteils an der Versicherungssumme.

Auslegung der Bezugsrechtserklärung

Das Berufungsgericht hatte dem Insolvenzverwalter die Versicherungssumme zugesprochen. Dieser Entscheidung schließt sich der BGH (Az.: IX ZR 248/14 vom 22. Oktober 2015) nicht an.

Das Berufungsgericht könne demnach nicht von einer Gläubigerbenachteiligung ausgehen, da es versäumt habe, eine Auslegung der Bezugsrechtserklärung, der Knackpunkt in diesem Fall, vorzunehmen.

Generell sei bei einem Insolvenzfall von einer Gläubigerbenachteiligung auszugehen, “wenn nicht außerhalb des jeweils maßgeblichen Anfechtungszeitraums ein unwiderrufliches Bezugsrecht gewährt wurde”.

Aufhebung der ursprünglichen Bezugsrechte

Den Erörterungen des BGH zufolge zerfällt die Bezugsrechtsänderungserklärung mit Schreiben vom 28. März 2012 in zwei selbständig zu betrachtende Rechtshandlungen.

Dass dem Beklagten ein Bezugsrecht eingeräumt werden konnte, impliziere eine Aufhebung der ursprünglichen Bezugsrechte. Unterstelle man die Widerruflichkeit der ursprünglichen Bezugsrechte, sei allerdings von einer Gläubigerbenachteiligung auszugehen.

Damit verweist der BGH den Fall zurück an das Berufungsgericht, um die widerrufliche Bezugsberechtigung und eine mögliche Gläubigerbenachteiligung zu prüfen. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...