Anzeige
19. November 2015, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer: Besuch auf der digitalen Großbaustelle

Mit großangelegten Digitalisierungs- und Effizienzinitiativen geht die Versicherungsbranche in die Offensive. Eine wahre Sisyphus-Aufgabe für die Akteure, müssen doch teils über Jahrzehnte gewachsene Strukturen aufgebrochen werden. Cash. hat die Abbrucharbeiten verfolgt.

Botermann

Wer schonmal in das Innenleben einer Versicherung geschaut hat, und sich dabei womöglich an das sprichwörtliche Schwein, das ins Uhrwerk schaute, erinnert fühlte, kann nur zu dem Schluss kommen: Nein, um diese Herkules- beziehungsweise Sisyphus-Aufgabe sind die Akteure nicht zu beneiden.

“Die Lebensversicherung muss sich verändern. Weiterzumachen wie bisher ist keine Alternative.”

Sätze, wie diese sind es, mit denen Allianz-Deutschland-Chef Manfred Knof ein Umdenken in der konservativen Branche herbeiführen – und zugleich den Druck auf die Mitbewerber erhöhen – möchte.

Denn die Botschaft der Münchener lautet natürlich: Wir haben verstanden, wir begleiten die digitale Revolution von Beginn an.

Weitreichende Vertragsänderungen per Internet 

So lässt die Allianz bereits durchblicken, dass sie ihre Produkte leichter zu handhaben und verständlicher machen will. Unter anderem sei geplant, dass Kunden in Zukunft weitreichende Vertragsänderungen selbst per Internet vornehmen können.

Wenn ein Versicherter beispielsweise sein Renteneintrittsalter selbst verändern möchte, so soll dies künftig vollautomatisch im Unternehmen verarbeitet werden können.

Großangelegtes “Effizienz- und Investitionsprogramm”

Dass die Branche sehr wohl in der Lage dazu ist, sich weitreichend zu verändern, auch wenn dies schmerzhaft ist, hat kürzlich die Zurich Versicherung demonstriert.

Deutschland-Chef Ralph Brand kündigte im September ein großangelegtes “Effizienz- und Investitionsprogramm” an. Brand ist sich dessen bewusst, dass der immer lauter werdende Ruf nach einem transparenteren Geschäftsgebahren einen immensen Druck auf die Kostenstruktur der Versicherer auslöst.

“Wir müssen besser, schlanker und kostengünstiger werden”, sagt der Zurich-Manager. Er will das Unternehmen konsequent auf Kundenbedürfnisse ausrichten.

“Wir geben mehr Verantwortung an die Mitarbeiter, die nahe am Kunden sind”, betont Brand. Zugleich ist er sich darüber im Klaren, dass der Wandel so manchen Mitarbeiter überfordern wird.

Natürlich sei nicht jeder gleich gewillt oder in der Lage, diese Verantwortung auch zu übernehmen, räumt Brand ein.

Seite zwei: Umbau allerorts

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

“Arbeitslose sterben früher”

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) warnt angesichts großer Unterschiede in der Lebenserwartung vor “unsinnigen Debatten” über ein höheres Renteneintrittsalter. “Im reichen Deutschland sterben arme Männer rund elf Jahre früher als wohlhabende, bei Frauen beträgt der Unterschied rund acht Jahre”, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Dienstag).

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Abwarten trotz Zinstief begründet

“Ende der Niedrigzinsen. Das Baugeld wird teurer!”, so oder ähnlich lasen sich die Schlagzeilen vieler Publikationen in den letzten Tagen. Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24 kommentiert die aktuellen Marktverhältnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Blue Chips stehen hoch im Kurs

Unabhängige Fondsexperten setzen zunehmend auf große Namen aus der gesamten Welt.

Gastbeitrag von Katja Müller und Andreas Gessinger, Universal-Investment

mehr ...

Berater

“Eine Nachfolge kann jederzeit erforderlich werden”

Um ihren Ruhestand finanziell abzusichern, sollten Makler sich möglichst frühzeitig mit der Nachfolgeplanung beschäftigen. Statt den Bestand zu verkaufen, kann es sich unter Umständen lohnen, die Bestände auslaufen zu lassen, meint Oliver Pradetto, Geschäftsführer des Lübecker Maklerpools Blau direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Sanitätshäuser dürfen Kassenpatienten die Zuzahlung erlassen

Krankenversicherte dürfen auf Preisnachlässe bei medizinischen Hilfsmitteln wie Schuheinlagen, Blutzuckertests oder Hörgeräten hoffen. Ein Grundsatz-Urteil erlaubt es den Händlern solcher Produkte, ihren Kunden die Zuzahlung an die gesetzliche Krankenkasse zu erlassen.

mehr ...