Anzeige
Anzeige
16. März 2015, 16:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cyberkriminalität: Versicherungswirtschaft startet Schnelltest

Sicherheitslücken bei mittelständischen Unternehmen machen es den Versicherern schwer, passende Produkte zum Schutz vor Cyberkriminalität anzubieten. Deshalb hat die deutsche Versicherungswirtschaft am Montag auf der Computermesse Cebit einen neuen Schnelltest vorgestellt, der den Unternehmen einen ersten Überblick über ihr IT-Sicherheitsniveau geben soll.

Cyberkriminalität: Versicherungswirtschaft startet Schnelltest

Das Thema IT-Security stellt einen wichtigen Schwerpunkt auf der Cebit dar, die vom 16. bis 20. März 2015 in Hannover stattfindet.

Bislang sei es nur mit großem Aufwand oder gar nicht möglich, die IT-Risiken des jeweiligen Betriebes sicher abzuschätzen können, teilt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mit. Das neue Analysetool “Quick-Check” soll nun für Abhilfe sorgen, indem der Schnelltest Firmen – nach dem Vorbild der Brandschutzbestimmungen für Gebäude – ein gewisses Sicherheitsniveau bescheinigt.

Unternehmen müssen 39 Fragen beantworten

“Der Quick-Check ist eine automatisierte Selbstauskunft, der Unternehmen einen ersten Überblick über ihr IT-Sicherheitsniveau gibt”, erklärt Robert Reinermann, Geschäftsführer der VdS Schadenverhütung GmbH, einem Tochterunternehmen des GDV. Der Online-Test mit 39 Fragen richte sich vor allem an kleine und mittelständische Betriebe, so Reinermann.

Der Schnelltest soll nun als Basis für weitere Angebote dienen. Aufbauend auf den Ergebnissen biete man künftig einen Prüfbericht (“Quick-Audit”) an, der den aktuellen IT-Sicherheitsstatus eines Unternehmens dokumentieren soll, heißt es bei der VdS.

Zertifikat soll Basis für individuellen Versicherungsschutz werden

Zusätzlich können sich die Unternehmen zertifizieren lassen: “Unser Testat bestätigt, dass ein Unternehmen vor den wichtigsten Cyber-Gefahren geschützt ist und die dafür nötigen Maßnahmen umsetzt”, sagt Reinermann. “Damit bieten wir eine Möglichkeit an, Risiken zu bewerten.” Und das könnte, fährt der IT-Experte fort, die Basis für individuellen Versicherungsschutz sein. (lk)

Foto: Cebit

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Wassermangel erföffnet riesige Renditechancen

Christian Petter, CEO Deutschland bei BNP Paribas Investment Partners hat mit Cash. über die hohen Renditechancen bei Wasserinvestments gesprochen.

mehr ...

Berater

Achtung Scheinselbständigkeit: Gerade Versicherungsvertreter sind betroffen

Die Frage der Scheinselbständigkeit betrifft viele Versicherungsvertreter. Formal betrachtet sind diese zwar meist als Handelsvertreter nach § 84 HGB beschäftigt, tatsächlich liegt jedoch oftmals ein Angestelltenverhältnis vor. Gastbeitrag von Maike Ludewig, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...