Anzeige
Anzeige
17. Februar 2015, 09:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer: EIOPA fordert vereinheitlichte Anforderungen an Sanierungspläne

Laut aktueller Medienberichte spricht sich Gabriel Bernardino, Vorsitzender der europäischen Aufsichtsbehörde EIOPA, für eine stärkere Harmonisierung der Anforderungen an Sanierungs- und Abwicklungspläne systemrelevanter Versicherer innerhalb der Europäischen Union (EU) aus.

EIOPA

Gabriel Bernardino: “Das Fehlen eines paneuropäischen Rahmens führt zu nationalen Einzellösungen, die im schlimmsten Falle widersprüchlich sein könnten.”

In einem Brief Bernardinos letzte Woche an den EU-Kommissar für Finanzstabilität, Finanzdienstleistungen und Kapitalmarktunion Jonathan Hill kritisiert der EIOPA-Vorsitzende die “substantiellen Unterschiede” der Sanierungssysteme in den einzelnen europäischen Staaten.

“Gefahr widersprüchlicher nationaler Lösungen”

So verfügten die jeweiligen nationalen Behörden nicht über die gleichen Kompetenzen oder Fähigkeiten um Sanierungs- und Abwicklungspläne auszuarbeiten und durchzuführen.

“Das Fehlen eines paneuropäischen Rahmens führt zu nationalen Einzellösungen, die möglicherweise inkohärent oder im schlimmsten Falle widersprüchlich sein könnten”, so Bernardino.

Im Falle einer Krise erschwere dies ein gemeinsames koordiniertes Vorgehen.

Versicherungsgesellschaften seien in der Regel länderübergreifend tätig und ein fehlender europaweit gültiger Rahmen führe dazu, dass Versicherungsnehmer je nach Nationalität oder Wohnsitz unterschiedlich behandelt würden.

“Mir ist bewusst, dass der Verbraucherschutz bei Ihnen höchste Priorität hat und dieses wichtige Element sollte nicht übergangen werden”, so Bernardino in seinem Brief an Hill.

Am 2. März 2015 ist ein Gespräch zwischen Gabriel Bernardino und Jonathan Hill angesetzt, in dessen Rahmen eine stärkere Harmonisierung der Sanierungs- und Abwicklungspläne auf der Tagesordnung stehen wird. (nl)

Foto: Eiopa

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...