17. Februar 2015, 09:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer: EIOPA fordert vereinheitlichte Anforderungen an Sanierungspläne

Laut aktueller Medienberichte spricht sich Gabriel Bernardino, Vorsitzender der europäischen Aufsichtsbehörde EIOPA, für eine stärkere Harmonisierung der Anforderungen an Sanierungs- und Abwicklungspläne systemrelevanter Versicherer innerhalb der Europäischen Union (EU) aus.

EIOPA

Gabriel Bernardino: “Das Fehlen eines paneuropäischen Rahmens führt zu nationalen Einzellösungen, die im schlimmsten Falle widersprüchlich sein könnten.”

In einem Brief Bernardinos letzte Woche an den EU-Kommissar für Finanzstabilität, Finanzdienstleistungen und Kapitalmarktunion Jonathan Hill kritisiert der EIOPA-Vorsitzende die “substantiellen Unterschiede” der Sanierungssysteme in den einzelnen europäischen Staaten.

“Gefahr widersprüchlicher nationaler Lösungen”

So verfügten die jeweiligen nationalen Behörden nicht über die gleichen Kompetenzen oder Fähigkeiten um Sanierungs- und Abwicklungspläne auszuarbeiten und durchzuführen.

“Das Fehlen eines paneuropäischen Rahmens führt zu nationalen Einzellösungen, die möglicherweise inkohärent oder im schlimmsten Falle widersprüchlich sein könnten”, so Bernardino.

Im Falle einer Krise erschwere dies ein gemeinsames koordiniertes Vorgehen.

Versicherungsgesellschaften seien in der Regel länderübergreifend tätig und ein fehlender europaweit gültiger Rahmen führe dazu, dass Versicherungsnehmer je nach Nationalität oder Wohnsitz unterschiedlich behandelt würden.

“Mir ist bewusst, dass der Verbraucherschutz bei Ihnen höchste Priorität hat und dieses wichtige Element sollte nicht übergangen werden”, so Bernardino in seinem Brief an Hill.

Am 2. März 2015 ist ein Gespräch zwischen Gabriel Bernardino und Jonathan Hill angesetzt, in dessen Rahmen eine stärkere Harmonisierung der Sanierungs- und Abwicklungspläne auf der Tagesordnung stehen wird. (nl)

Foto: Eiopa

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Krankenkassen fahren Milliardenplus ein

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Geldpolster der Kassen ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur auf 15,9 Milliarden Euro gestiegen.

mehr ...

Immobilien

Aktuelle Niedrigzinsen nicht ausschlaggebend für Immobilienkauf

Die historisch niedrigen Zinsen spielen keine herausragende Rolle bei der Entscheidung für den Kauf einer Immobilie, so das Ergebnis einer Studie von Immowelt. Viel gewichtiger sind andere Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensanalysen sind wichtiger denn je

Cash. sprach mit Iwan Brouwer, Kapitalmarktexperte bei NNIP, über Chancen und Risiken im Multi-Asset-Bereich. Dabei stellt er die neusten Trends in diesem Sektor vor.

mehr ...

Berater

Hamburger Sparkasse gestaltet ihr komplettes Filialnetz neu

Mit einem neuen Filialkonzept will die Hamburger Sparkasse Menschen animieren, in die Filialen zu kommen “auch wenn sie gerade keine Geldgeschäfte brauchen”. Das Filialnetz werde in den kommenden Jahren zwar leicht schrumpfen, soll aber das größte in Hamburg bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...