Anzeige
31. März 2015, 10:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

W&W plant wegen Investitionen mit weniger Gewinn

Der Stuttgarter Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) plant wegen weiterer Investitionen in diesem Jahr mit weniger Gewinn als 2014.

Finanzkonzern W&W plant wegen Investitionen mit weniger Gewinn

W&W-Chef Alexander Erdland kann sich über ein Rekordergebnis freuen. Mit einem Jahresüberschuss von rund 242 Millionen Euro konnte der Stuttgarter Finanzkonzern sowohl das Vorjahresergebnis von knapp 155 Millionen Euro als auch der ursprüngliche Prognosewert von 180 Millionen Euro deutlich übertreffen.

Das Unternehmen wolle in diesem Jahr rund 200 Millionen Euro und langfristig mindestens 220 Millionen Euro nach Steuern verdienen, kündigte der Vorstandsvorsitzende, Dr. Alexander Erdland, am Dienstag in Stuttgart an.

“Vorzeitige Erfolge” für Sparprogramm

Zuletzt hatte W&W Stellen gestrichen und sich gesund gespart. Das Sparprogramm habe 2014 “vorzeitige Erfolge” gezeigt. Nach Steuern verdiente der Konzern dank dieses Beitrags und weiterer Sondereffekte wie Verkaufserlösen 242 Millionen Euro nach 155 Millionen Euro im Vorjahr. Geplant waren ursprünglich nur 180 Millionen Euro.

Bis Ende 2015 will W&W rund 800 von ursprünglich 7900 Stellen streichen. 650 Arbeitsplätze seien bereits entfallen, sagte ein Sprecher. Dafür steckte das Unternehmen über drei Jahre lang mehr als 250 Millionen Euro in IT, Prozessverbesserungen und Restrukturierung.

Konzern erreicht Kostenziele 

Schon 2014 seien die Kosten fast auf die Zielmarke von einer Milliarde Euro gesenkt worden. “Natürlich wollen wir dieses positive Momentum nutzen”, sagte Erdland. W&W müsse einen “Spagat” zwischen weiterer Effizienz-Verbesserung und verstärkter Kreativität mit Blick auf den Kunden hinbekommen. Die anhaltend niedrigen Zinsen seien “Gegebenheiten, die wir nicht beeinflussen können”.

Bis Ende des Jahres will W&W nun seinen strategischen Kurs für die kommenden Jahre festzurren. Dabei gehe es vorrangig um die Digitalisierung des gesamten Unternehmens, so Erdland. “Die Vorarbeiten zu “W&W@2020″ sind angelaufen.”

Wüstenrot Bank Vorbild für Digitalisierungsmaßnahmen

W&W arbeite derzeit intensiv daran, online und offline Möglichkeiten für Zugang, Kommunikation oder Vertragsabschlüsse zu schaffen, sagte Erdland. Vorreiter im Konzern sei in dem Punkt die Wüstenrot Bank. Hier seien in den vergangenen Monaten bereits viele neue Dienstleistungen etabliert worden. Dazu gehörten die Video-Legitimation bei der Konto-Eröffnung oder die Video-Beratung.

Zu W&W gehört nicht nur die Bausparkasse Wüstenrot, sondern auch die Württembergischen Versicherungen und die Wüstenrot Bank.

Quelle: dpa-AFX

Foto: W&W

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...