Anzeige
Anzeige
20. Januar 2015, 15:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Jeder Dritte würde Gesundheitsdaten mit Krankenversicherer teilen

Gesundheitsbezogene Daten zu messen und mit der Krankenversicherung zu teilen, halten viele Deutsche für unbedenklich: Jeder dritte Bundesbürger (32 Prozent) kann sich dies laut einer aktuellen Studie “grundsätzlich vorstellen”, wenn ihm der Versicherer im Gegenzug Vorteile gewährt. Die meisten (39 Prozent) lehnen dies jedoch ab, 30 Prozent sind unentschlossen.

Gesundheitsdaten: Jeder Dritte würde mit Krankenversicherer kooperieren

Immerhin sieben Prozent der Deutschen besitzen laut YouGov bereits eine Gesundheits-App von einer Krankenkasse oder eines Krankenversicherers.

Bereits 41 Prozent der Bundesbürger hätten mindestens eine Gesundheits-App auf ihrem Smartphone installiert, die von drei Vierteln (75 Prozent) auch genutzt werde – vor allem mit dem Ziel, “eine höhere Verhaltenskontrolle und ein schnelleres Feedback vom eigenen Körper zu erhalten”, teilt das Marktforschungs- und Beratungsinstitut YouGov auf Basis einer repräsentativen Umfrage unter rund 1.000 Personen mit.

Vergleichsweise wenig Vorbehalte gegenüber Krankenkassen 

Die Umfrage ergab zudem, dass Krankenkassen im Vergleich zu Sportartikelherstellern oder Internetunternehmen das größte Vertrauen entgegengebracht wird, wenn es um die Anwendung von Gesundheits-Apps geht. Demnach nutzen immerhin sieben Prozent Gesundheits-Apps von einer Krankenkasse oder eines Krankenversicherers.

Tausche Daten gegen Beitragsersparnisse oder Gutscheine

Für die Übermittlung der Daten an die Krankenkasse oder -versicherung werden am häufigsten Beitragsersparnisse oder Gutscheine für privatärztliche Leistungen gewünscht. Aber auch Gutscheine für Wellness- beziehungsweise Fitness-Wochenenden oder Punktegutschriften auf Kundenkarten sind demnach von Interesse. So stimme auch eine Mehrheit (57 Prozent) zu, dass solche Tarife eine gute Möglichkeit seien um Geld zu sparen, berichten die Studienmacher.

Sorge vor höheren Prämien bei verschlechterter Gesundheit

Ganz wohl ist vielen Befragten bei der Weitergabe aber nicht: So hätten fast drei Viertel (73 Prozent) die Sorge, dass sich die Krankenversicherung bei verschlechtertem Gesundheitszustand verteuere. Noch mehr Befragte (81 Prozent) fürchten, dass die einmal erfassten Daten auch für andere Zwecke verwendet werden könnten. (lk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

US-Geschäft: Kapitalerleichterungen für Rückversicherer

Europas Rückversicherungsbranche kann sich auf einfachere Geschäfte in den USA einstellen. Die Vereinigten Staaten und die Europäische Union haben sich nach mehr als zwanzigjährigen Verhandlungen auf den Wegfall von Vorschriften geeinigt.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Beratung ist nicht alles

Wie viel ist Beratung in der Baufinanzierung wert? “Gute” Beratung wird zunehmend zum erwarteten Standard – wie stellt man sich darauf ein?

Kolumne von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

mehr ...

Investmentfonds

Versorgeraktien stehen unter Strom

In den vergangenen Jahren wurden Versorger an der Börse massiv abgestraft. Dabei werden diese Firmen besonders von der Elektromobilität profitieren. Gastkommentar von Uwe Zimmer, z-invest Gmbh

mehr ...

Berater

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...