Anzeige
20. Januar 2015, 15:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Jeder Dritte würde Gesundheitsdaten mit Krankenversicherer teilen

Gesundheitsbezogene Daten zu messen und mit der Krankenversicherung zu teilen, halten viele Deutsche für unbedenklich: Jeder dritte Bundesbürger (32 Prozent) kann sich dies laut einer aktuellen Studie “grundsätzlich vorstellen”, wenn ihm der Versicherer im Gegenzug Vorteile gewährt. Die meisten (39 Prozent) lehnen dies jedoch ab, 30 Prozent sind unentschlossen.

Gesundheitsdaten: Jeder Dritte würde mit Krankenversicherer kooperieren

Immerhin sieben Prozent der Deutschen besitzen laut YouGov bereits eine Gesundheits-App von einer Krankenkasse oder eines Krankenversicherers.

Bereits 41 Prozent der Bundesbürger hätten mindestens eine Gesundheits-App auf ihrem Smartphone installiert, die von drei Vierteln (75 Prozent) auch genutzt werde – vor allem mit dem Ziel, “eine höhere Verhaltenskontrolle und ein schnelleres Feedback vom eigenen Körper zu erhalten”, teilt das Marktforschungs- und Beratungsinstitut YouGov auf Basis einer repräsentativen Umfrage unter rund 1.000 Personen mit.

Vergleichsweise wenig Vorbehalte gegenüber Krankenkassen 

Die Umfrage ergab zudem, dass Krankenkassen im Vergleich zu Sportartikelherstellern oder Internetunternehmen das größte Vertrauen entgegengebracht wird, wenn es um die Anwendung von Gesundheits-Apps geht. Demnach nutzen immerhin sieben Prozent Gesundheits-Apps von einer Krankenkasse oder eines Krankenversicherers.

Tausche Daten gegen Beitragsersparnisse oder Gutscheine

Für die Übermittlung der Daten an die Krankenkasse oder -versicherung werden am häufigsten Beitragsersparnisse oder Gutscheine für privatärztliche Leistungen gewünscht. Aber auch Gutscheine für Wellness- beziehungsweise Fitness-Wochenenden oder Punktegutschriften auf Kundenkarten sind demnach von Interesse. So stimme auch eine Mehrheit (57 Prozent) zu, dass solche Tarife eine gute Möglichkeit seien um Geld zu sparen, berichten die Studienmacher.

Sorge vor höheren Prämien bei verschlechterter Gesundheit

Ganz wohl ist vielen Befragten bei der Weitergabe aber nicht: So hätten fast drei Viertel (73 Prozent) die Sorge, dass sich die Krankenversicherung bei verschlechtertem Gesundheitszustand verteuere. Noch mehr Befragte (81 Prozent) fürchten, dass die einmal erfassten Daten auch für andere Zwecke verwendet werden könnten. (lk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...