Anzeige
2. März 2015, 12:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solvency II: Interne Revision kleiner Versicherer verbesserungsbedürftig

Während die interne Revision großer Versicherer bereits gut auf die erhöhten Anforderungen von Solvency II vorbereitet sei, bestehe bei kleineren Gesellschaften noch Nachholbedarf. Zu dieser Erkenntnis kommt eine aktuelle Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Interne Revision

Besondere Defizite liegen in der Zusammenarbeit zwischen der Internen Revision der Versicherer und der Finanzaufsicht BaFin.

Die Zusammenarbeit zwischen der internen Revision und der Finanzaufsicht BaFin sei darüber hinaus “generell verbesserungsbedürftig”, teilen die Studienautoren mit. Der Branche selbst stellt PwC ein gutes Zeugnis aus: “Viele Versicherungen haben ihre Interne Revision bereits gut auf Solvency II vorbereitet”, sagt Christofer Hattemer, Wirtschaftsprüfer von PwC und Co-Autor.

Über die Hälfte der befragten Versicherer gab an, dass ihre Gesellschaft schon zum 1. Januar 2014 die aufsichtsrechtlichen Anforderungen von Solvency II an die Interne Revision umgesetzt habe.

Kleine Versicherer haben Nachholbedarf

46 Prozent der Befragten sind mit ihrer Planung zufrieden, rund 20 Prozent allerdings nicht. Ganze 40 Prozent haben ihre Planungen zu diesem Zeitpunkt noch nicht angepasst.

Während die großen Häuser mit ihrer Umsetzung im großen und ganzen zufrieden sind, herrscht bei kleinen und mittelgroßen Versicherern noch Handlungsbedarf. Allerdings sei den Unternehmen oft bewusst, welche Prozesse noch angepasst oder ausgebaut werden müssten.

Finanzkommunikation kaum geregelt

Besondere Defizite liegen in der Zusammenarbeit zwischen der Internen Revision der Versicherer und der Finanzaufsicht BaFin, so Gunter Lescher, PwC-Partner und Experte für Interne Revision.

Nur 40 Prozent der befragten Versicherer haben einen Prozess festgelegt, der die Finanzkommunikation mit der Aufsichtsbehörde regelt. Zudem seien 26 Prozent noch mit der Planung beschäftigt und weitere 30 Prozent gaben an, diesen Prozess noch gar nicht geregelt zu haben.

Für die Studie wurden von Februar bis Mai 2014 insgesamt 111 Versicherer in Deutschland befragt. Dabei nahmen Unternehmen aller Sparten und Größenordnungen teil. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...