11. Juni 2015, 08:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Invaliditätspolicen: Produktstrategien der Versicherer

Die Versicherungsbranche setzt hohe Erwartungen an das Geschäft mit Invaliditätsversicherungen. Die Versicherer rüsten auf und setzen dabei unterschiedliche Akzente. Während die Einen bestehende Berufsunfähigkeitstarife optimieren, kreieren Andere alternative Formen der Arbeitskraftabsicherung.

Invaliditätspolicen

Der Versicherer Volkswohl Bund hat mit seiner Grundfähigkeitspolice eigenen Angaben zufolge “den Nagel auf den Kopf getroffen”. Die am häufigsten versicherten Berufe seien demnach: Krankenschwester, Altenpfleger und Dachdecker.

Michael Franke, Geschäftsführer des Analysehauses Franke und Bornberg, warnt schon seit einiger Zeit davor, die BU zum “Maß aller Dinge” zu erheben.

Es mache wenig Sinn, so Franke, alle Produkte zur Arbeitskraftsicherung nur an der BU zu messen. “Wenn Sie ein Auto kaufen, vergleichen Sie es auch nicht ständig mit Luxusautos, die weit außerhalb Ihres Budgets liegen.”

Die BU sei für mindestens 50 Prozent der Erwerbstätigen “unerreichbar” geworden. Der Analyst fordert, dass andere Lösungen hermüssten, sonst verliere die Branche eine ihrer Kernkompetenzen.

“Seit über 20 Jahren ein reines ‚BU-Land‘”

Allerdings gibt Franke zu bedenken, dass sich der Markt noch an neue Produkte gewöhnen müsse, “denn immerhin waren wir über 20 Jahre ein reines ‚BU-Land‘”. Man brauche daher “Stehvermögen” und dürfe “keine unrealistischen Erwartungen hegen”.

Die Chance, die Arbeitskraft überhaupt zu versichern, werde am Ende für den Schub in der Branche sorgen. Darauf hofft auch Dr. Markus Leibundgut, CEO von Swiss Life Deutschland und Mitglied der Konzernleitung der Swiss-Life-Gruppe.

Seite zwei: Hohe Erwartungen an Invaliditätsversicherungen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Allianz Maroc nimmt Geschäftsbetrieb auf

Die Allianz hat ihre Präsenz auf dem marokkanischen Markt mit ihrer Tochtergesellschaft Allianz Maroc bekanntgegeben. Die Gesellschaft gehört seit Anfang November 2016 offiziell zu der Versicherungsgruppe.

mehr ...

Immobilien

Zahl der Sozialwohnungen in Deutschland sinkt

In Deutschland gibt es immer weniger Sozialwohnungen. Wie aus einer Übersicht der Bundesregierung hervorgeht, ist die Zahl der mietgebundenen Wohnungen in den Bundesländern rückläufig.

mehr ...

Investmentfonds

EZB-Rhetorik verliert an Glaubwürdigkeit

Die Rahmenbedingungen für das erfolgreichste EZB-Hilfsprogramm, welches nie aktiv genutzt wurde, haben sich massiv verändert. Dazu führen gleich mehrere Faktoren. Gastkommentar Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

Top Employer Deutschland: Die Top Ten der Finanzbranche

Das Top Employers Institute aus Amsterdam hat seine aktuelle Liste der zertifizierten Arbeitgeber herausgegeben. In der Finanzbranche wurden zehn Unternehmen als “Top Employer Deutschland” ausgezeichnet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

Vertretungsrecht für Ehegatten: Kein Ersatz für Vorsorgevollmacht

Der Bundestag stimmt demnächst über einen Gesetzentwurf ab, der ein Notfallvertretungsrecht für Ehegatten vorsieht. Das geplante Vertretungsrecht ersetzt jedoch nicht die Vorsorgevollmacht. Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...