Anzeige
23. Februar 2015, 13:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Komposit muss man können!”

Im zweiten Teil des Cash.-Interviews mit Jürgen A. Junker, Vertriebsvorstand der VHV Allgemeine Versicherung, spricht Junker über die Einstellung des Maklervertriebs im Lebengeschäft und den steigenden Wettbewerbsdruck im Kompositgeschäft als Begleiterscheinung der Lebenreform.

Komposit

Jürgen A. Junker, VHV: “Wir fürchten uns vor gar nichts. Im Ernst: Komposit muss man können! Genauso wie man Leben können muss. Die Bereiche unterscheiden sich fundamental in den Strukturen und Prozessen, die dahinter liegen.”

Cash.: Im Mai 2014 hieß es, dass die VHV-Gruppe von einer “soliden und positiven Geschäftsentwicklung” in 2014 ausgehe – vorbehaltlich regulatorischer und wirtschaftlicher Unwägbarkeiten. Inwiefern hat sich diese Erwartung bei der VHV Allgemeine und der VHV Leben erfüllt?

Junker: Ja, wir konnten die Vermittler mit unseren Produkten und unserem Service offensichtlich überzeugen. Die Entwicklung unserer Vertragszahlen war äußerst positiv und lag über dem Marktdurchschnitt. Und auch die Beitragsentwicklung 2014 übertraf unsere Erwartungen. Demgegenüber war unser Schadenaufwand erfreulich niedrig, was natürlich auch der milden Witterung in 2014 geschuldet ist.

Die VHV Leben wird sukzessive zu einem Spezialversicherer für die Baubranche umgebaut und verzichtet im Neugeschäft seit Jahresbeginn sogar auf den Maklervertrieb. Warum ziehen Sie im Lebenbereich die Nische dem Breitengeschäft vor?

Ersetzen Sie “Nische” durch “Spezialgeschäft”, dann wird es deutlicher. Die VHV wurde als Versicherer für die Bauwirtschaft gegründet. Als sehr kleiner Anbieter hat sich die VHV Leben in den letzten Jahren erfolgreich auf Sonderlösungen für die Bauwirtschaft spezialisiert – entsprechend der Philosophie der VHV-Gruppe, dass sich Kompetenzen ergänzen. Hinzu kommt, dass wir uns aufgrund der regulatorischen Anforderungen – Stichwort Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) – die Frage stellen mussten, ob wir unseren Partnern, den Vermittlern, für ihre Arbeit noch angemessene Konditionen im Bereich Leben bieten können. Das mussten wir fairerweise mit Nein beantworten.

Seite zwei: “Know-how lässt sich nicht eben mal aufbauen”

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...