Anzeige
Anzeige
5. Oktober 2015, 14:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kundendaten: IT-Experten beklagen Leichtsinn deutscher Firmen

Viele Unternehmen in Deutschland gehen viel zu leichtsinnig mit den Daten ihrer Kunden um. Dies ergab eine Dikskussion unter mehr als 100 IT-Fachleuten aus Firmen und Versicherungen, die der Rückversicherungsmakler Aon Benfield am Montag zu einer Tagung nach München eingeladen hatte.

Kundendaten: IT-Experten beklagen Leichtsinn deutscher Firmen

Viele Unternehmen scheuen noch vor dem Kauf einer Cyberpolice zurück – obwohl die Preise im europäischen Markt als niedrig gelten.

In jüngster Zeit seien beispielsweise mehrfach gebrauchte Drucker bei Ebay angeboten worden, auf denen gespeicherte Kundendaten nicht gelöscht worden seien, sagte der Geschäftsführer des Sicherheitsunternehmens Corporate Trust, Christian Schaaf, am Montag in München.

“Ungeschützte Daten können überall landen”

“Unternehmen müssen wissen, dass ihre Daten, wenn sie sich nicht ordentlich schützen, überall landen können.” Selbst Rechtsanwälte oder Arztpraxen hätten gebrauchte Drucker samt aller darin gespeicherten Daten im Internet zum Kauf angeboten. Kriminelle hätten damit nach Ansicht von Schaaf leichtes Spiel, die Daten zu missbrauchen oder Lösegeld dafür zu fordern. “Diese Festplatten sind bares Geld wert.”

“Google weiß alles über jeden”

Aber auch Privatleute achteten in ihrem Alltag zu wenig darauf, welche Informationen sie im Internet preisgeben. Ein Klassiker ist aus Sicht von Schaaf, der jahrelang beim Bayerischen Landeskriminalamt gearbeitet hat, die Eingabe von Krankheitsbildern bei Google. “Wer die Diagnose beim Arzt nicht richtig verstanden hat oder Informationen darüber sucht, gibt sie erstmal bei Google ein”, sagt Schaaf.

Kaum jemandem sei bewusst, dass diese Daten dort dann auch mit dem Nutzer verknüpft werden könnten. Angemeldete Nutzer können bei Google ihre Suchanfragen aufzeichnen lassen. “Google weiß alles über jeden”, sagte Schaaf.

Seite zwei: Viele Unternehmen scheuen den Kauf von Cyberpolicen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...