20. Oktober 2015, 13:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“In manchen Bereichen ist eine Garantie nicht mehr darstellbar”

Hermann Schrögenauer, Vertriebsvorstand Zurich Leben in Deutschland, spricht im zweiten Teil des Interviews über die Frage, ob Kunden mit dem neuen “Garantieschieberegler” von Zurich überfordert sein könnten und erklärt, warum er gegen eine 100 Prozent Beitragsgarantie in der geförderten Altersvorsorge ist.

Lebensversicherung: In bestimmten Bereichen ist eine Garantie gar nicht mehr darstellbar

“Die Digitalisierung bietet der gesamten Versicherungswirtschaft neue Möglichkeiten, um das Geschäft voranzubringen und mitunter auch neu zu gestalten.”

Seit Oktober haben Sie einen sogenannten “Garantieschieberegler” bei fondsgebundenen Produkten eingebaut. Was hat Sie zu dieser Idee bewogen und wie funktioniert der Regler?

Schrögenauer: Wir wollten unseren Kunden die Möglichkeit bieten, die Renditechancen der Kapitalmärkte noch stärker zu nutzen und dabei gleichzeitig auf Wunsch mit einem Sicherheitsnetz vor den Risiken des Kapitalverlustes ausgestattet zu sein. Dies ist mit unserer neuen Investmentpolice nun umsetzbar. Die fondsgebundene Rentenversicherung Vorsorgeinvest Spezial verfügt über ein wählbares Garantieniveau. Je nach Risiko-Sicherheits-Profil des Kunden können die eingezahlten Beiträge ganz oder in individuell wählbarer Höhe abgesichert werden. Gewählt werden können Höhen des Kapitalschutzes zwischen 50 und 100 Prozent.

Fürchten Sie nicht, dass viele Kunden mit der Frage überfordert sind, ob sie mit einer Garantie von 60 oder 80 Prozent auf die eingezahlten Beiträge besser fahren?

Nein. Die meisten Berater sind diese Fragestellungen aus dem Direktinvestment gewöhnt. Der Berater muss den Kunden zu der richtigen individuellen Garantiehöhe hinführen. Jeder Kunde ist da anders gestrickt und hat unterschiedliche Sicherheitsbedürfnisse. Diesen unterschiedlichen Bedürfnissen hat die Branche in der Vergangenheit mit fast ausschließlich 100 Prozent Garantielösungen nicht wirklich Rechnung getragen. Nun kann der Kunde bestimmen, wie hoch sein Sicherheitsbedürfnis ist und welcher Teil des Beitrages in eine Chance auf Rendite investiert werden soll.

Hierbei müssen wir natürlich auch erwähnen, dass wir den Kunden nicht ausschließlich Aktienfonds zur Verfügung stellen, sondern eine breite Auswahl an unterschiedlich gelagerten Fonds mit unterschiedlichen Risikoklassen. Unser besonderer Fokus liegt dabei auf ausgewählten vermögensverwaltenden Fonds, die aktiv auf die Kapitalmärkte reagieren und so die Volatilität enorm reduzieren und trotzdem ansehnliche Renditen erzielen.

Mit welchen weiteren Produktneuheiten ist Zurich Leben derzeit befasst?

Neben dem neuen Privatkundenprodukt bieten wir im Bereich der betrieblichen Altersversorgung eine neue Investmentpolice mit Garantieguthaben an. Zum Rentenbeginn steht unseren Kunden ein Garantieguthaben zur Verfügung, welches sich aus der Summe der eingezahlten Beiträge abzüglich Kosten ermittelt. Das Garantieguthaben ist niedriger als die Summe der eingezahlten Beiträge. Hierdurch steht mehr Kapital für eine renditeorientierte Anlage zur Verfügung. Das Produkt ist im Rahmen der Direktversicherung als auch für Unterstützungskassen-Versorgungen abschließbar.

Sie sagten außerdem, dass es irgendwann einmal auch geringere Garantien von staatlicher Seite geben muss. Können Sie das näher erläutern?

Leider sind die meisten geförderten Schichten beziehungsweise Produkte von staatlicher Seite dahingehend reglementiert, dass für die Produkte, die eine staatliche Förderung genießen, eine 100 Prozent Beitragsgarantie gefordert wird. Viele Produkte schaffen das bei diesem Zinsumfeld nicht mehr. Dies hat zur Folge, dass in bestimmten Bereichen, zum Beispiel bei Kurzläufern, eine Garantie gar nicht mehr darstellbar ist. Dies wiederum bedeutet, dass vielen Kunden dadurch der Zugang zur staatlichen Förderung verwehrt wird, da es keine oder nur wenige Produktlösungen mit geringen Renditeerwartungen in diesen Bereichen geben wird. Das hat wiederum zur Folge, dass dem Wunsch des Gesetzgebers auf private Vorsorge –und damit geringere Altersarmut – nicht begegnet werden kann. Wenn also der Gesetzgeber die Altersarmut verringern möchte, muss er die Regelungen zu den geförderten Produkten überdenken.

Seite zwei: Die Digitalisierung bietet der gesamten Versicherungswirtschaft neue Möglichkeiten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zahnärzte erhalten Extravergütung für Corona-Schutz

Die Corona-Pandemie stellt die Zahnarztpraxen vor immense Anforderungen, auch bei der Beschaffung von Schutzmaterial. Als schnelle und unbürokratische Hilfe haben die Bundeszahn­ärztekammer (BZÄK) und der Verband der Privaten Krankenver­sicherung (PKV) daher eine pragmatische Lösung zur Über­nahme der damit verbundenen Mehrkosten für die Praxen abge­stimmt.

mehr ...

Immobilien

Wie sich COVID-19 auf europäische Immobilien auswirkt

Da sich COVID-19 immer weiter ausbreitet und die Reaktion der Regierung sich daran orientiert, analysieren wir die jüngsten Entwicklungen und ihre möglichen Auswirkungen auf den europäischen Immobilienmarkt. Ein Kommentar von Chris Urwin, Director of Research, Real Assets bei Aviva Investors.

mehr ...

Investmentfonds

Pandemie hat erhebliche negative Auswirkungen auf Portfolios

Fondsanleger sollten darauf vorbereitet sein, dass die Corona-Pandemie erhebliche negative Auswirkungen auf ihr Portfolio haben kann. Das hat die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde ESMA am 6. April 2020 mitgeteilt.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift fünf weitere Unternehmen zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Unternehmen die jeweils unerlaubt betriebenen Geschäfte untersagt und weist in zwei weiteren Fällen darauf hin, dass eine erforderliche Erlaubnis der BaFin nicht vorliegt. Letztere beiden Unternehmen agieren anonym im Netz und geben weder Rechtsform noch Sitz an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzverfahren durch Corona nicht beeinträchtigt

Die Vermietung und Verwertung der Container im Zuge der Insolvenzverfahren der deutschen P&R Containervertriebsgesellschaften sind nach Informationen des Insolvenzverwalters bislang durch die Corona-Krise nicht beeinträchtigt. Eine beachtliche Summe aus der Verwertung wurde bereits realisiert.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...