Anzeige
8. April 2015, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherungen: Kein Storno ohne Beratung

Kein Policeninhaber einer Lebensversicherung sollte seinen Vertrag ungeprüft vorzeitig kündigen. Versicherte gehen damit ein hohes Risiko ein, Geld zu verlieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse von Partner in Life (PiL).

Lebensversicherungsvertrag

Dean Goff: “Grundsätzlich sollten Lebensversicherungen, die vor 2005 abgeschlossen wurden, niemals ohne fachmännische Unterstützung gekündigt werden”.

Einer aktuellen Bafin-Statistik zufolge haben Versicherungsnehmer 2013 2,6 Millionen Lebens- und Rentenversicherungsverträge gekündigt beziehungsweise beitragsfrei gestellt.

Damit gehen die Verbraucher ein hohes Risiko ein findet Dean Goff, Vorstand von Partner in Life: “Diese Zahlen zugrunde gelegt, sind im Jahr 2013 rund 710.000 Verträge gekündigt oder beitragsfrei gestellt worden, die als wertvoll einzustufen waren”.

Dies entspreche einer Versicherungssumme von mehr als 17 Milliarden Euro. Für die Versicherten wäre es laut Goff vorteilhafter gewesen, die Verträge zu erhalten oder zu verkaufen.

Die Policeninhaber liessen sich von den negativen Meldungen verunsichern und seien sich nicht bewusst, dass sie “einen leistungsstarken und sich stabil entwickelnden Baustein für ihre Altersvorsorge im Schrank haben”.

Kündigung nur im Notfall

Grundsätzlich sollten Lebensversicherungspolicen, die vor 2005 abgeschlossen wurden, niemals ohne fachmännische Unterstützung gekündigt werden. Eine Verzinsung, wie sie damals noch garantiert worden sei, sei bei vergleichbarer Sicherheit derzeit am Kapitalmarkt nicht mehr zu haben.

Kunden mit dringendem Geldbedarf sollten sich Goff zufolge lieber an den Zweitmarkt wenden, um einen höheren Verkaufspreis zu erzielen als der vom Versicherer ausgezahlte Betrag. (nl)

Foto: Partner in Life

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Schutz für Senioren: Als Rentner richtig abgesichert

Für Rentner bestehen nur wenige Pflichtversicherungen. Im Ruhestand ist es besonders wichtig, sich gegen Kosten abzusichern, die durch Krankheit, Pflegebedürftigkeit und ein hohes Alter entstehen können. Cash.Online stellt die wichtigsten Versicherungen für Senioren vor.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...