Anzeige
23. April 2015, 12:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Bei dem Begriff Pflegeoption müssen Berater genau hinsehen”

Professor Michael Hauer, Gesellschafter und Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP), spricht über das fehlende Problembewusstein in der Bevölkerung im Umgang mit der Pflegevorsorge, den Trend zu Kombi-Produkten und die wichtigsten Elemente einer Pflegeabsicherung.

Pflegefall

Michael Hauer: “Die Produktqualität hat sich merklich gesteigert.”

Im Markt für Vorsorgeprodukte zur Absicherung der Pflegebedürftigkeit tummeln sich neben der geförderten Pflegezusatzversicherung Pflege-Bahr, die Pflegetagegeld-, Pflegerenten-, sowie Pflegekostenversicherung. Wie nehmen Sie die aktuellen Entwicklungen hinsichtlich Qualität und Verkaufszahlen in der Produktlandschaft wahr?

Hauer: Die Produktqualität hat sich merklich gesteigert, so wird es zum Beispiel immer mehr zum Standard, dass man eine individuelle Absicherungsquote in den Pflegestufen wählen kann: die klassische Aufteilung wie etwa 30 Prozent bei Pflegestufe I, 70 Prozent bei Pflegestufe II und 100 Prozent bei Pflegestufe III schränkt die individuellen Wünsche der Kunden zu sehr ein.

Außerdem wird das Thema Demenz zunehmend mitberücksichtigt und geht in den Versicherungsschutz entsprechend mit ein. Und gemessen an den Beiträgen, die sich viele Bundesbürger leisten könnten, bieten die Pflegeversicherungen eine sehr gute Absicherung der Kosten im Fall der Pflegebedürftigkeit und schützt somit die Menschen vor Vermögensverlust. Die Verkaufszahlen sind gemessen an der gesellschaftlichen Bedeutung der Pflegeabsicherung natürlich ernüchternd. Es scheint als sei die Problematik dieses Themas noch nicht bei den Menschen angekommen.

Das IVFP erklärte im Januar, dass sich in jüngster Zeit zunehmend sogenannte Pflegeoptionen innerhalb von Altersvorsorgeprodukten etablieren. Wie beurteilen Sie diesen Trend?

Unter dem Begriff Pflegeoption werden unterschiedliche Konzepte subsummiert. Es kann bedeuten, dass der Kunde mit dem Abschluss einer Rentenversicherung die Option erhält, zu Ruhestandsbeginn ohne Gesundheitsprüfung eine Pflegeversicherung abzuschließen.

Es kann aber auch bedeuten, dass die Altersrente im Pflegefall entsprechend erhöht wird, zum Beispiel verdoppelt. Und auch hier gibt es beachtliche Unterschiede bei den Produkten: Bei den einen wird die Pflegerente geringer, je später die Pflegebedürftigkeit eintritt – was nicht optimal ist, da der Pflegefall mit steigendem Alter immer wahrscheinlicher wird – und bei den anderen steigt die Pflegerente bei Eintritt mit zunehmendem Alter.

Seite zwei: “Berater müssen genau hinsehen”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Mehr Pflegebedürftige in 2015 – zwei Millionen werden zu Hause gepflegt

Immer mehr Menschen sind pflegebedürftig. Wie das Statistische Bundesamt am Montag berichtete, waren Ende 2015 in Deutschland 2,86 Millionen Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes. Das waren 8,9 Prozent beziehungsweise 234.000 Menschen mehr als im Dezember 2013.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Beratung ist nicht alles

Wie viel ist Beratung in der Baufinanzierung wert? “Gute” Beratung wird zunehmend zum erwarteten Standard – wie stellt man sich darauf ein?

Kolumne von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

mehr ...

Investmentfonds

Versorgeraktien stehen unter Strom

In den vergangenen Jahren wurden Versorger an der Börse massiv abgestraft. Dabei werden diese Firmen besonders von der Elektromobilität profitieren. Gastkommentar von Uwe Zimmer, z-invest Gmbh

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...