Anzeige
3. Februar 2015, 10:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Pflege bleibt ein existenzielles Risiko”

Die Pflege kann Betroffenen die finanzielle Existenz kosten. Hajo Schmitz, Leiter der Geschäfts- und Produktpolitik der Axa Krankenversicherung, erklärt, warum sich die Menschen nicht auf das neue Pflegestärkungsgesetz verlassen sollten.

Private Pflege

“Eine seriöse Beratung verbindet die emotionale Ansprache des Kunden mit einer genauen Analyse seiner Situation, die auch die Betrachtung von Zahlen mit einschließt.”

Cash.: Angesichts einer Vorsorgequote von nur wenig mehr als drei Prozent erscheint das Potenzial für Pflegezusatzversicherungen riesig. Wie gehen Sie vor, um die Menschen von einer privaten Absicherung zu überzeugen?

Schmitz: Häufig erscheint gerade jungen Menschen das Thema Pflege zunächst noch weit weg. Hier ist es wichtig, bei ihren persönlichen Erfahrungen anzusetzen: Viele Menschen sind mit dem Thema Pflege bereits in Berührung gekommen, oftmals in der eigenen Familie oder im Bekanntenkreis.

Um die Risiken bewusst zu machen, zeigen wir unterschiedlichen Szenarien auf und erläutern die entstehende Versorgungslücke. Wird etwa ein Betroffener mit der Pflegestufe III in Deutschland stationär gepflegt, so fallen laut Statistischem Bundesamt durchschnittlich rund 3.250 Euro monatliche Kosten an. Nach Abzug der gesetzlichen Leistungen fehlen mehr als 1.600 Euro Monat für Monat!

Hier ist auch der Hinweis wichtig, dass Kinder im Ernstfall für ihre pflegebedürftigen Eltern aufkommen müssen. Zur Überzeugungsarbeit gehört auch, die Flexibilität der privaten Absicherung zu betonen. Er kann außerdem zunächst mit einem geringen Versicherungsschutz zu einem kleinen Beitrag beginnen und ihn später flexibel ausbauen.

Leistungsstarke, preiswerte und einfache Produkte, die der Kunde schnell versteht, seien erforderlich, um Vertriebserfolg zu haben, so die Meinung von Marktbeobachtern. Muss sich die Pflege-Beratung stärker von den reinen Zahlen lösen und die Menschen eher emotional ansprechen?

Beides ist wichtig, das ist uns durch den intensiven Dialog mit Betroffenen, Angehörigen und Pflegekräften bei den Produkteinführungen im Jahr 2010 deutlich geworden: Im Pflegefall wollen die Personen in erster Linie Lösungen in ihrer konkreten Situation, ganz unbürokratisch und schnell.

Seite zwei: “Kunden möchten zu Hause leben”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Ich stimme dieser Meinung in ihrem vollen Umfang zu.

    Kommentar von Nordstern — 2. März 2015 @ 19:55

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...