28. Januar 2015, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die besten Pflegetagegeld-Tarife

In einem aktuellen Rating hat das Analysehaus Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) erstmalig insgesamt 28 Pflegetagegeld-Tarife, die verbreitetste Form der Pflegeabsicherung, unter die Lupe genommen. Zehn Tarife konnten sich die eins vor dem Komma sichern.

Pflegetagegeld

Den ersten Platz belegt die Allianz Private Krankenversicherung mit ihrem Produkt “Allianz PflegetagegeldBest”.

Den ersten Platz bei den Pflegetagegeld-Tarifen mit einer Gesamtnote von 1,3 konnte sich die Allianz Private Krankenversicherung mit ihrem Produkt “Allianz PflegetagegeldBest” sichern.

Plätze zwei bis fünf mit punktegleicher Bewertung

Die Plätze zwei bis fünf mit einer punktegleichen Bewertung von 1,6 teilen sich die Concordia Krankenversicherung mit dem Pflegetarif “Concordia Pflegetagegeld”, die Hallesche Krankenversicherung mit “Olgaflex“, die Hanse Merkur Krankenversicherung mit ihrem Produkt “Private Pflegezusatzversicherung” und der Tarif “Pflegepremium Plus” der Union Krankenversicherung.

Pflegetagegeld

Die Besten von 28 untersuchten Pflegetagegeld-Tarifen.

Das Gesamtergebnis (siehe Tabelle) ergibt sich aus der Summe der vier analysierten Teilbereiche “Unternehmensqualität”, “Flexibilität” und “Transparenz”.

Das Element “Preis-Leistung” wird von den Studienautoren als wichtigster Aspekt eines Pflegetagegeld-Tarifs gesehen und geht daher mit 50 Prozent in die Gesamtnote ein.

Immenser Beratungsbedarf

Neben der Pflegetagegeldversicherung gibt es noch weitere Policen, um dem Pflegerisiko zu trotzen. So stehen Verbrauchern auch die Pflegerentenversicherung und die staatlich geförderte Variante, der sogenannte Pflege-Bahr, zur Verfügung.

Zudem etablieren sich laut der Studienautoren in jüngster Zeit zunehmend die sogenannten Pflegeoptionen, die sich in Altersvorsorgeprodukten als Zusatzabsicherung wiederfinden.

Frank Nobis, Geschäftsführer des IVFP, betont die Bedeutung einer persönlichen und bedarfsgerechten Beratung, damit sich der Verbraucher im Tarifdickicht zurechtfindet: “Fest steht, ohne die entsprechende Beratung ist der Verbraucher mit den Angeboten in der Pflegeabsicherung schlichtweg überfordert”. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Wir sind keine Treppenterrier“

Cash. sprach mit Klaus Hermann, Versicherungskaufmann und Entertainer, über Herrenwitze, Selbstironie, Anglizismen, Unwörter und seine Liebe zur Versicherungsbranche.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...