Anzeige
9. Februar 2015, 16:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die verbraucherfreundlichsten Direkt- und Multi-Channel-Versicherer

In einer aktuellen Studie der Beratungsgesellschaft Servicevalue wurde die Verbraucherfreundlichkeit von Direkt- und Multi-Channel-Versicherern überprüft. Jeweils drei Gesellschaften überzeugten mit einem “Sehr gut”.

Verbraucherfreundlichkeit

In der Sparte Direktversicherer überzeugte die HUK24 ihre Kunden während bei den Multi-Channel-Versicherern die ADAC Versicherung die Nase vorn hatte.

In der Sparte Direktversicherer konnte sich die HUK24 den ersten Platz im Ranking sichern. Auf Platz zwei folgt die Cosmos Direkt und nur knapp dahinter die Sparkassen Direktversicherung.

HUK24 und ADAC Versicherung vorn

Bei den Multi-Channel-Versicherern landete die ADAC Versicherung auf dem vordersten Rang, gefolgt von der Allianz auf dem zweiten und der Axa auf dem dritten Platz.

Die Verbraucherfreundlichkeit der Unternehmen wurde auf Basis des Verbraucherfreundlichkeits-Index (VFI) untersucht.

Verbraucherfreundlichkeit

Quelle: Servicevalue

Die Studienteilnehmer wurden gebeten, aus eigener Erfahrung der letzten zwölf Monate die “Verbraucherfreundlichkeit” von ihnen in einer Auswahlliste vorliegenden Unternehmen zu bewerten.

Die Antwortmöglichkeiten reichten von “sehr verbraucherfreundlich” bis “nicht verbraucherfreundlich”.

Verbraucherfreundlichkeit

Quelle: Servicevalue

Im Rahmen der Auswertung wurde den Studienautoren zufolge jedem Unternehmen ein individueller VFI zugewiesen. Dieser sei aus dem indizierten Mittelwert aller Antworten ermittelt worden. Ein VFI von 100 hieße demnach, dass alle Befragten das Unternehmen für sehr verbraucherfreundlich erachteten, ein VFI von 0 hingegen besage das Gegenteil.

Die bewerteten Unternehmen haben laut der Studienautoren keine Kundenadressen beigesteuert und wurden in keinster Weise an der Untersuchung beteiligt. Je Unternehmen seien grundsätzlich mindestens 300 Kundenstimmen eingeholt worden. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen

Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Hedgefonds-Sektor wird zuversichtlicher

Für die Hedgefonds-Branche war das Jahr 2016 aufgrund vieler politischer Großereignisse herausfordernd. Dennoch waren die Resulte überraschend positiv.

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...