Anzeige
Anzeige
6. August 2015, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zurich ringt mit Kosten und Großschäden

Hohe Kosten und Großschäden haben den Versicherer Zurich belastet. Zudem gingen die Gewinne aus Kapitalanlagen zurück. Der Betriebsgewinn sank in den ersten sechs Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 15 Prozent auf 2,24 Milliarden Dollar (2,05 Milliarden Euro), wie der Allianz-Rivale am Donnerstag in Zürich mitteilte.

Senn Zurich in Zurich ringt mit Kosten und Großschäden

Der harte Sparkurs von Zurich-Chef Martin Senn (Foto) braucht noch Zeit um Früchte zu tragen.

Damit schnitt der Schweizer Konzern schlechter ab als Experten erwartet hatten.

Deutliche Verluste an den Börsen

An der Börse führte das Zahlenwerk zu deutlichen Verlusten. Die Aktie gab zuletzt 3,69 Prozent auf 287,10 Franken ab. Damit baute das Papier die jüngsten Verluste aus. Seit dem Zwischenhoch Ende März verlor die Aktie fast ein Viertel und ist inzwischen mit einem Abschlag von acht Prozent im laufenden Jahr einer der schwächsten europäischen Versicherungstitel. Das Ergebnis sei eine Enttäuschung, hieß es in einer Studie der Société Générale.

Nach wie vor seien die hohen Kosten ein Problem für die Zurich, schrieb der Société-Générale-Experte Nick Holmes. Der im Mai angekündigte, harte Sparkurs von Unternehmenschef Martin Senn brauche noch Zeit, um Früchte zu tragen. Er hofft darauf, dass es Zurich dieses Mal schafft, die Kosten in den Griff zu bekommen. In der Vergangenheit sei dies dem Konzern nicht gelungen. Senn will die jährlichen Kosten bis 2018 um eine Milliarde Dollar drücken.

Unabhängiger von den USA

Doch der seit 2010 amtierende Vorstandschef setzt nicht nur auf Sparen, sondern will auch den britischen Konkurrenten RSA übernehmen. Damit will er das Geschäft in Großbritannien und Skandinavien stärken und unabhängiger vom hart umkämpften Markt in den USA werden. Der Kauf von RSA wäre ein Gewinn für uns und unsere Investoren, sagte Senn. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg versucht er derzeit das Geld für die Akquisition aufzutreiben.

Die britische Zeitung “The Telegraph” berichtete, dass die Schweizer rund 5,6 Milliarden britische Pfund für RSA auf den Tisch legen wollen. Je Aktie wären das 525 Pence und damit etwas weniger als zuletzt spekuliert worden war. Wegen der seit einiger Zeit anhaltenden Gerüchte über eine Offerte für RSA zog der Marktwert des britischen Versicherers seit Anfang Juli um fast ein Drittel an.

Nach Einschätzung einiger Experten könnte die Zurich beim Kampf um das britische Unternehmen auch noch Konkurrenz durch einen anderen großen europäischen Versicherer wie zum Beispiel die Allianz bekommen. Da die Versicherungsbranche mit hohen Kosten für neue Auflagen und den anhaltend niedrigen Zinsen ringt, könnte eine RSA-Übernahme außerdem der Auslöser für weitere Transaktionen im Sektor sein.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Zurich

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...