3. Februar 2016, 12:15

Axa verkauft ungarische Banktochter

Europas zweitgrößter Versicherungskonzern Axa trennt sich mit einem herben Verlust von seinem Bankgeschäft in Ungarn. Die Tochter soll an die OTP Bank verkauft werden, das größte ungarische Bankhaus, wie der französische Axa-Konzern am Mittwoch in der französischen Hauptstadt Paris mitteilte.

Budapest-Ungarn-750-shutterstock 178936208 in Axa verkauft ungarische Banktochter

Budapest – Ungarn-Politik sorgt für Verluste.

Unter dem Strich erwartet das Management einen Verlust von 80 Millionen Euro nach Steuern, der noch in die Bilanz des vergangenen Geschäftsjahres eingebucht werden soll. Der große Rest der Axa Bank Europe solle sich auf ihre Aufgabe als belgische Bank für Privatkunden konzentrieren, sagte der Chef der Banksparte, Jef Van In.

Die ungarische Axa-Tochter managt neben dem Privatkundengeschäft auch auslaufende Kreditbestände. Der Verkauf soll im zweiten Halbjahr abgeschlossen werden, wenn die zuständigen Behörden dem Deal zugestimmt haben.

Ungarn-Politik macht Banken zu schaffen

In dem osteuropäischen Staat Ungarn gerieten in der Vergangenheit viele Kreditinstitute unter Druck, da Fremdwährungskredite in Forint-Darlehen umgewandelt wurden. Weil die Umrechnungskurse für die Devisen oftmals zum Nachteil der Banken waren, mussten Geldinstitute nicht selten für umfangreiche Verluste geradestehen. Betroffen waren vor allem die Institute aus Österreich, die in einigen Fällen üppige dreistellige Millionensummen zurückstellen mussten.

Für den Axa-Gesamtkonzern dürfte der Verlust dennoch gut verkraftbar sein. Mit einer Marktkapitalisierung von 52 Milliarden Euro zählt das Unternehmen zu den absoluten Platzhirschen in Europa. In den vergangenen Jahren erwirtschafteten die Pariser einen Nettogewinn von jeweils zumeist vier bis fünf Milliarden Euro, weshalb die Bilanz des Jahres 2015 durch den Verlust nur unwesentlich beeinflusst wird.

Quelle: dpa-Afx/tr

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

GDV-Präsident Erdland macht sich für Riester-Rente stark

Dr. Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), hat sich in einem Plädoyer für den Erhalt der Riester-Rente ausgesprochen. Statt sie schlecht zu reden, solle über sinnvolle Reformen – etwa die Öffnung für alle und eine Erhöhung der Zulagen  – gesprochen werden.

mehr ...

Immobilien

Landesbausparkasse LBS rechnet auf Jahre mit Null-Zinsen

Häuslebauer können nach Einschätzung der Landesbausparkasse Bayern noch für lange Zeit mit sehr niedrigen Zinsen für Immobilienkredite rechnen. Die Bausparkasse sucht nach neuen Wegen, ihren Ertrag zu steigern.

mehr ...

Investmentfonds

Währungsfonds auf Absolute-Return-Basis lässt stabile Erträge erwarten

Der Währungsmarkt ist aufgrund seiner hohen Liquididät sehr beliebt und gewinnt immer neue Anhänger. Cash. sprach mit Andreas König, Manager des Fonds Pioneer Funds – Absolute Return Currencies, über das systematische Erzielen von Renditen auf dem Devisenmarkt.

mehr ...

Berater

“Fintechs sind keine Bedrohung”

Beim 1. Tag der Pools in Hamburg haben führende Vertreter renommierter Maklerpools mit Cash. über die aktuelle und zukünftige Bedeutung der Fintechs und mögliche Kooperationen mit den jungen Unternehmen diskutiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lacuna: EEG-Novelle mit Licht und Schatten

Beim Asset Manager Lacuna sieht man der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) mit gemischten Gefühlen entgegen. Insbesondere das nun beschlossene Ausschreibungsverfahren sei für kleinere Anbieter schwierig, so das Unternehmen in einer aktuellen Stellungnahme.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...