3. Februar 2016, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa verkauft ungarische Banktochter

Europas zweitgrößter Versicherungskonzern Axa trennt sich mit einem herben Verlust von seinem Bankgeschäft in Ungarn. Die Tochter soll an die OTP Bank verkauft werden, das größte ungarische Bankhaus, wie der französische Axa-Konzern am Mittwoch in der französischen Hauptstadt Paris mitteilte.

Budapest-Ungarn-750-shutterstock 178936208 in Axa verkauft ungarische Banktochter

Budapest – Ungarn-Politik sorgt für Verluste.

Unter dem Strich erwartet das Management einen Verlust von 80 Millionen Euro nach Steuern, der noch in die Bilanz des vergangenen Geschäftsjahres eingebucht werden soll. Der große Rest der Axa Bank Europe solle sich auf ihre Aufgabe als belgische Bank für Privatkunden konzentrieren, sagte der Chef der Banksparte, Jef Van In.

Die ungarische Axa-Tochter managt neben dem Privatkundengeschäft auch auslaufende Kreditbestände. Der Verkauf soll im zweiten Halbjahr abgeschlossen werden, wenn die zuständigen Behörden dem Deal zugestimmt haben.

Ungarn-Politik macht Banken zu schaffen

In dem osteuropäischen Staat Ungarn gerieten in der Vergangenheit viele Kreditinstitute unter Druck, da Fremdwährungskredite in Forint-Darlehen umgewandelt wurden. Weil die Umrechnungskurse für die Devisen oftmals zum Nachteil der Banken waren, mussten Geldinstitute nicht selten für umfangreiche Verluste geradestehen. Betroffen waren vor allem die Institute aus Österreich, die in einigen Fällen üppige dreistellige Millionensummen zurückstellen mussten.

Für den Axa-Gesamtkonzern dürfte der Verlust dennoch gut verkraftbar sein. Mit einer Marktkapitalisierung von 52 Milliarden Euro zählt das Unternehmen zu den absoluten Platzhirschen in Europa. In den vergangenen Jahren erwirtschafteten die Pariser einen Nettogewinn von jeweils zumeist vier bis fünf Milliarden Euro, weshalb die Bilanz des Jahres 2015 durch den Verlust nur unwesentlich beeinflusst wird.

Quelle: dpa-Afx/tr

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Stuttgarter: Digitalisierung schreitet voran

Die Stuttgarter bietet ihren Geschäftspartnern ab sofort einen vollständig elektronischen Antragsprozess: den eAntrag mit eSignatur. Vermittler sollen damit Anträge schnell und komfortabel unterschreiben und einreichen können.

mehr ...

Immobilien

BGH: Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen

Bausparer haben keine Chance, sich gegen die Kündigung eines alten Bausparvertrags mit hohen Zinsen zu wehren. Einen solchen Vertrag über mehr als zehn Jahre als reine Sparanlage laufen zu lassen, widerspreche dem Sinn und Zweck des Bausparens, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag in Karlsruhe.

mehr ...

Investmentfonds

Pross: “Ergebnis der Fondsbranche ist mehr als respektabel”

Das von der Fondsbranche verwaltete Vermögen ist in 2016 gestiegen. Das Neugeschäft konnte indes nicht überzeugen, wie die aktuellen Zahlen des Fondsverbandes BVI insbesondere für den Retail-Markt belegen.

mehr ...

Berater

Schenkungssteuer: Vorsicht bei Vermögenstransfers

Verheiratete Führungskräfte müssen aufpassen. Vermögenstransfers können unerwartet Schenkungsteuer auslösen. Die aktuelle Rechtsprechung erhöht den Handlungsdruck. Welche Steuerfallen drohen und wie sie sich umgehen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG aus Leipzig hat das etwa 47.000 Quadratmeter große Multi-Tenant-Objekt „Union Center“ im Zentrum Saarbrückens erworben – schon die vierte Transaktion innerhalb von nur drei Wochen.

mehr ...

Recht

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...