2. Februar 2016, 08:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AXA IM: Wirkung der japanischen Negativzinspolitik fraglich

Die japanische Notenbank (BoJ) führt den Negativzins ein, damit Geschäftsbanken das Geld in die Wirtschaft schleusen, statt bei der Zentralbank zu lagern. Fraglich ist, ob diese Strategie aufgehen wird.

Iggo-Chris-Axa-IM-750 in AXA IM: Wirkung der japanischen Negativzinspolitik fraglich

“Das Problem ist, dass die Banken nicht das tun, was die Notenbank möchte.” Chris Iggo, CIO Fixed Income bei AXA IM

Chris Iggo, CIO Fixed Income bei AXA Investment Managers (AXA IM), meint nein: “Das Problem ist, dass die Banken nicht das tun, was die Notenbank möchte. Denn sie investieren derzeit in Staatsanleihen mit niedrigen, aber dennoch positiven Renditen im In- oder Ausland.” Zwar sei durch die Entscheidung der Zentralbank der Yen gefallen, doch sei die Auswirkung auf das Bruttoinlandsprodukt fraglich. Ein Land profitiere nicht ewig von seiner schwachen Währung, andere dürften nicht das Gleiche tun. Immer weniger Investoren glaubten zudem, dass die Federal Reserve den Zinssatz in nächster Zeit noch einmal anheben kann.

“Neue schlechte Nachrichten seitens der Banken bremsen das Wachstum weiter – das ist enttäuschend. Wenig Wachstum, Inflation und für längere Zeit niedrige Zinsen, zusammen genommen ergibt das jedoch eine perfekte Umgebung für Anleihen. Sie können attraktive Credit Spreads finden, aber lang laufende Staatsanleihen sind ebenfalls wieder aussichtsreich”, so Iggo.

Die geldpolitischen Lockerungsmaßnahmen würden den Banken helfen, florieren könnten sie aber nicht. “Notleidende Kredite bleiben ein Problem, und die Banken tendieren dazu, Geld zu horten, um so dem deflationärem Umfeld entgegenzuwirken”, erklärt Iggo.

Schritt in die falsche Richtung

Es sei an der Zeit gewesen, etwas anderes zu versuchen, um das real verfügbare Haushaltseinkommen zu steigern, die Einkommensungleichheit zu bekämpfen und Investitionsmöglichkeiten in die so dringend benötigte Infrastruktur zu finden. Die Lockerungsmaßnahmen seien ein Schritt in die falsche Richtung gewesen.

Besser wäre es gewesen, wenn Regierungen ihre Schulden direkt bei der Zentralbank platzieren könnten, “um sie irgendwann in der Zukunft auf den Markt zu werfen. Das Geld könnte dann Konjunkturprogramme finanzieren. Vielleicht wächst das nominale Bruttoinlandsprodukt dann so, wie wir es wachsen sehen wollen”, schließt Iggo. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab

Kurz vor Inkrafttreten der zweiten Stufe des umstrittenen Berliner Mietendeckels hat das Bundesverfassungsgericht einen vorläufigen Stopp abgelehnt. Die Karlsruher Richter wiesen den Eilantrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ab, die in Berlin 24 Wohnungen vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Zweiter Chef bei Exporo

Herman Tange verstärkt ab sofort das Management-Team der Crowdinvesting-Plattform Exporo als Co-CEO an der Seite von Simon Brunke und soll in den Vorstand der Exporo AG berufen werden, sobald die formellen Anforderungen dafür erfüllt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...