Anzeige
2. Februar 2016, 08:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AXA IM: Wirkung der japanischen Negativzinspolitik fraglich

Die japanische Notenbank (BoJ) führt den Negativzins ein, damit Geschäftsbanken das Geld in die Wirtschaft schleusen, statt bei der Zentralbank zu lagern. Fraglich ist, ob diese Strategie aufgehen wird.

Iggo-Chris-Axa-IM-750 in AXA IM: Wirkung der japanischen Negativzinspolitik fraglich

“Das Problem ist, dass die Banken nicht das tun, was die Notenbank möchte.” Chris Iggo, CIO Fixed Income bei AXA IM

Chris Iggo, CIO Fixed Income bei AXA Investment Managers (AXA IM), meint nein: “Das Problem ist, dass die Banken nicht das tun, was die Notenbank möchte. Denn sie investieren derzeit in Staatsanleihen mit niedrigen, aber dennoch positiven Renditen im In- oder Ausland.” Zwar sei durch die Entscheidung der Zentralbank der Yen gefallen, doch sei die Auswirkung auf das Bruttoinlandsprodukt fraglich. Ein Land profitiere nicht ewig von seiner schwachen Währung, andere dürften nicht das Gleiche tun. Immer weniger Investoren glaubten zudem, dass die Federal Reserve den Zinssatz in nächster Zeit noch einmal anheben kann.

“Neue schlechte Nachrichten seitens der Banken bremsen das Wachstum weiter – das ist enttäuschend. Wenig Wachstum, Inflation und für längere Zeit niedrige Zinsen, zusammen genommen ergibt das jedoch eine perfekte Umgebung für Anleihen. Sie können attraktive Credit Spreads finden, aber lang laufende Staatsanleihen sind ebenfalls wieder aussichtsreich”, so Iggo.

Die geldpolitischen Lockerungsmaßnahmen würden den Banken helfen, florieren könnten sie aber nicht. “Notleidende Kredite bleiben ein Problem, und die Banken tendieren dazu, Geld zu horten, um so dem deflationärem Umfeld entgegenzuwirken”, erklärt Iggo.

Schritt in die falsche Richtung

Es sei an der Zeit gewesen, etwas anderes zu versuchen, um das real verfügbare Haushaltseinkommen zu steigern, die Einkommensungleichheit zu bekämpfen und Investitionsmöglichkeiten in die so dringend benötigte Infrastruktur zu finden. Die Lockerungsmaßnahmen seien ein Schritt in die falsche Richtung gewesen.

Besser wäre es gewesen, wenn Regierungen ihre Schulden direkt bei der Zentralbank platzieren könnten, “um sie irgendwann in der Zukunft auf den Markt zu werfen. Das Geld könnte dann Konjunkturprogramme finanzieren. Vielleicht wächst das nominale Bruttoinlandsprodukt dann so, wie wir es wachsen sehen wollen”, schließt Iggo. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

R+V legt Wachtsumsprogramm auf

Die R+V-Versicherung legt ein umfassendes Wachstumsprogramm auf und will das Onlinegeschäft kräftig ausbauen. Bis zum 100-jährigen Firmenjubiläum im Jahr 2022 sollen die Beitragseinnahmen auf 20 Milliarden Euro steigen, kündigte der neue Vorstandschef Norbert Rollinger am Dienstag in Wiesbaden an.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein kooperiert mit Exporo und Zinsland

Die Dr. Klein Firmenkunden AG wird künftig mit den Crowdinvesting-Plattformen Exporo und Zinsland kooperieren. Die Kooperation soll Projektentwicklern helfen, möglichst viele Projekte gleichzeitig am Markt zu platzieren.

mehr ...

Investmentfonds

Neuberger Berman bleibt für Europa-Aktien optimistisch

Nach der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl sind viele Investoren erleichtert. Auch Neuberger Berman sieht die Zukunft des alten Kontinents eher positiv. Dies liegt auch an den sich aufhellenden Konjunkturaussichten. Gastkommentar von Andrew Wilmont, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

EZB: Extrem niedrige Zinsen und mehr Wettbewerb fördern Kreditvergabe

Die Nachfrage nach Bankkrediten in der Eurozone ist zuletzt weiter gestiegen, teilt die Europäische Zentralbank (EZB) mit. Extrem niedrige Zinsen und vielversprechende Aussichten für die weitere Entwicklung am Immobilienmarkt seien für die höhere Nachfrage verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ bündelt maritime Aktivitäten

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) bündelt die bisher in verschiedenen Konzerngesellschaften erbrachten Fonds- und Assetmanagementleistungen für sämtliche maritimen Investments unter dem Dach der neuen Ernst Russ Maritime Management GmbH & Co. KG (ERMM).

mehr ...

Recht

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...