Anzeige
8. Januar 2016, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Versichert ist die zuletzt ausgeübte Tätigkeit”

Im zweiten Teil des Interviews spricht Frank Lamsfuß, Vertriebsvorstand der Barmenia Versicherungen, über häufige Irrtümer in Bezug auf die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) sowie die Verzahnung von BU- und Pflegeleistungen.

Versichert ist die zuletzt ausgeübte Tätigkeit

Frank Lamsfuß: “In den Köpfen vieler Arbeitnehmer steckt nach wie vor die Meinung, dass eine Berufsunfähigkeit in erster Linie als Unfallfolge entsteht. Das geht an der Realität vorbei.”

Cash.: Nach 1961 Geborene haben keinen Anspruch mehr auf eine gesetzliche BU-Rente. Nur wenn sie praktisch überhaupt nicht mehr arbeiten können, steht ihnen eine deutlich geringer bemessene Erwerbsunfähigkeitsrente zu. Trotzdem scheuen selbst jene Menschen vor einem BU-Abschluss zurück, die sich problemlos privat absichern könnten. Welche Widerstände gilt es in der Beratung zu überwinden?

Lamsfuß: Fakt ist: Jeder Fünfte scheidet vorzeitig aus dem Berufsleben aus. In den Köpfen vieler Arbeitnehmer steckt nach wie vor aber die Meinung, dass eine Berufsunfähigkeit in erster Linie als Unfallfolge entsteht. Das geht an der Realität vorbei. Unfälle sind nur in zehn Prozent der Fälle Ursache. Meist sind Psyche oder Krankheiten schuld. Viele scheuen zudem den Abschluss, weil eine BU eben nicht zu den günstigsten Versicherungen zählt.

Dabei gehört sie zu den wichtigen Absicherungen. Die Herausforderung liegt darin, das Thema aktiv zu vermitteln. Gerade Jüngere erliegen dem Irrtum, sie seien ausreichend abgesichert. Wer 38 Jahre lang nicht mehr arbeiten kann, verliert nicht nur auf Jahrzehnte sein den Lebensstandard sicherndes Einkommen. Auch die Rente wird extrem niedrig ausfallen. Das gilt es im Beratungsgespräch zu betonen.

Laut dem Analysehaus Franke und Bornberg führen in den einzelnen Berufsgruppen jeweils andere Krankheiten zum Verlust der Arbeitskraft. So sei bei Lehrern vor allem die Psyche bedroht, während körperlich Tätige zu Erkrankungen des Bewegungsapparates neigen. Doch oftmals ist es für Berufstätige nicht leicht, einen Versicherungsschutz zu erhalten, der ihrer erhöhten Risikoneigung Rechnung trägt. Wie geht die Barmenia mit dieser Herausforderung um?

Selbst im gleichen Berufsbild kann sich die Tätigkeit massiv unterscheiden: Während etwa der eine Dachdeckermeister als Inhaber eines größeren Betriebsfast ausschließlich am Schreibtisch sitzt, führt der andere als Chef einer Drei-Personen-Firma überwiegend Arbeiten auf dem Dach aus. Da solche Unterschiede im konkreten Tätigkeitsfeld für das Risiko der Berufsunfähigkeit entscheidend sind, werden bei der Barmenia bei vielen Berufen weitere Kriterien mit abgefragt.

Grundsätzlich gilt: Versichert ist die zuletzt ausgeübte Tätigkeit und der Gesundheitszustand bei Vertragsschluss. Das heißt, ein Berufswechsel, Änderungen des persönlichen Risikos oder auch gesundheitliche Veränderungen beziehungsweise Krankheiten müssen nicht angezeigt werden und führen nicht zu einer Beitragserhöhung oder zu einem Verlust des Versicherungsschutzes.

Wenn ein Lehrer also erst nach Vertragsschluss an der Psyche erkrankt, so hat dies keine Auswirkungen auf seinen Beitrag und seine versicherten Leistungen. Bestehen bereits bei der Antragsaufnahme Vorerkrankungen, haben wir mit variabler Gestaltung immer noch Möglichkeiten, dem Kunden einen Versicherungsschutz anzubieten. Ergänzend bieten wir mit der Opti5Rente ein alternatives Konzept.

Seite zwei: “Verhindern, dass ein Kunde in finanzielle Löcher fällt

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...