Anzeige
14. Januar 2016, 16:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitale Versicherungsangebote in Deutschland kaum genutzt

RechnungsApp? Nie gehört. Digitale Versicherungsanwendungen haben es schwer, in den Alltag der Deutschen vorzudringen. Nur zehn Prozent der Bundesbürger regeln ihre Versicherungsangelegenheiten online, erst ein Prozent haben ihren Versicherer schonmal über soziale Netzwerke kontaktiert, so das Ergebnis einer aktuellen Studie des Versicherers Gothaer. Doch das soll sich bald ändern.

Digitale Versicherungsangebote kaum genutzt

Gothaer-Chef Karsten Eichmann erwartet, dass die digitalen Angebote der Versicherer insbesondere bei Jüngeren in Zukunft verstärkt genutzt werden.

Bislang gehen die Digitalisierungsbemühungen der Versicherer an den meisten Kunden vorbei. So gibt eine überwältigende Mehrheit (93 Prozent) der Smartphone-Nutzer an, noch nie eine Versicherungs-App genutzt zu haben. Vier Prozent haben schon einmal eine Unwetter-App genutzt, noch weniger (zwei Prozent) eine RechnungsApp ihrer Krankenversicherung. Dies geht aus einer forsa-Umfrage im Auftrag der Gothaer hervor, die der Versicherer am Donnerstag in Köln vorgestellt hat.

Besser sieht es im Gesundheitsbereich aus: 17 Prozent der Befragten geben an, technische Anwendungen für ihre eigene Gesundheit bereits zu nutzen. Für 23 Prozent wäre es immerhin vorstellbar, solche Apps zu nutzen. Von denjenigen, die technische Anwendungen im Gesundheits- und Fitnessbereich bereits verwenden, meinen 60 Prozent, Fitness-Apps, also beispielsweise Kalorienzähl-Apps, zu verwenden. Jeder Zweite (49 Prozent) verwendet Fitnesstracker, wie etwa Armbänder oder Uhren, die Schritte zählen oder den Puls messen.

Via Social Media den Versicherer kontaktieren? Erst ein Prozent der Deutschen haben es getan

Weiter zeigt die Umfrage, dass auch die Social-Media-Kommunikation zwischen Versicherer und Kunde noch in den Anfängen steckt. Zwar kann sich jeder zehnte Befragte (10 Prozent) grundsätzlich vorstellen, seinen Versicherer über einen Social-Media-Dienst zu kontaktieren, tatsächlich ausprobiert haben es bislang allerdings erst ein Prozent.

“Für die große Mehrheit (88 Prozent) der Social Media Nutzer käme eine Kommunikation mit ihrer Versicherung über Social Media hingegen nicht in Frage”, konstatieren die Studienmacher – stattdessen dominieren die klassischen Kanäle. So geben 48 Prozent der Befragten an, dass sie ihre Anliegen telefonisch mit dem Versicherer klären, 38 Prozent kontaktieren dazu den Versicherungsberater.

Gothaer-Chef Eichmann erwartet Verhaltensänderung beim Kunden

Gothaer-Chef Dr. Karsten Eichmann, für den das Thema Digitalisierung weit oben auf der hausinternen Agenda steht, setzt darauf, dass sich das Verhalten der Bürger ändern wird: “Gerade die Jüngeren und die formal höher Gebildeten sind schon heute dem Internet und technischen Entwicklungen gegenüber deutlich aufgeschlossener als Ältere und formal geringer Gebildete. Darauf reagiert die Versicherungsbranche mit neuen digitalen Angeboten”, fasst Eichmann zusammen. (lk)

Foto: Gothaer

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...