22. März 2016, 12:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Interesse an betrieblicher Altersvorsorge nimmt ab

Nach einem Anstieg des Interesses zum Abschluss einer betrieblichen Altersversorgung (bAV) unter den Arbeitnehmern in den letzten zwei Jahren, ist dieses gegenwärtig wieder rückläufig. Dies ist das Ergebnis der Studie “bAV-Report 2016”, den das internationale Marktforschungs- und Beratungsinstituts Yougov erstellt hat.

Private-Altersvorsorge-frauen in Interesse an betrieblicher Altersvorsorge nimmt ab

Das Interesse an einer betrieblichen Altersvorsorge ist rückläufig.

Zwar sei das aktuelle Interesse an einer bAV unter den Arbeitnehmern ohne entsprechende Police mit 44 Prozent weiterhin hoch, doch plane gegenwärtig nur jeder Neunte (elf Prozent) der Befragten in den nächsten zwölf Monaten den Abschluss einer solchen Vorsorge. 2013 seien es noch 17 Prozent gewesen.

Die rückläufige Entwicklung bei der bAV werde von einem allgemeinen Rückgang der Altersvorsorgebereitschaft unter den Arbeitnehmern getragen. Nur ein Drittel der Arbeitnehmer plane innerhalb der nächsten zwölf Monate etwas für die Altersvorsorge zu tun. In 2013 habe der Anteil noch bei 42 Prozent gelegen.

Großteil ist zu Eigenleistungen bereit

60 Prozent der Arbeitnehmer, die am Abschluss einer bAV interessiert sind, seien bereit, Eigenleistungen für eine betriebliche Altersversorgung aufzubringen. Bei Männern liege der Anteil mit 62 Prozent leicht über dem Anteil der Frauen (58 Prozent), die bereit sind, einen monatlichen Betrag zu zahlen.

Laut den Studienergebnissen sind der Zuschuss des Arbeitgebers (61 Prozent) und die staatliche Förderung (60 Prozent) die stärksten Anreize für Arbeitnehmer, eine bAV abzuschließen. Ein unterschriftbereites, vorausgefülltes Angebot sei hingegen nur für ein Viertel (25 Prozent) interessant.

Digitale Innovation könnte Beratungseffizienz steigern

“Nach wie vor fehlt es an Konzepten, bAV-Versorgungen auch über kleinere Unternehmen in die Fläche zu tragen”, sagt Dr. Oliver Gaedeke, Vorstand und Leiter der Finanzmarktforschung bei YouGov. “Dies könnte durchaus ein Thema für digitale Innovationen sein, um damit die Beratungs- und Betreuungseffizienz zu steigern und mehr Menschen in die betriebliche Altersvorsorge zu bringen”, so Gaedeke weiter. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Bafin: Mehr Beschwerden von Versicherungskunden

Tausende Versicherungskunden haben sich im vergangenen Jahr wieder bei der Finanzaufsicht Bafin beschwert. 7.985 Fälle bearbeitete die Behörde bis Ende 2016, wie eine Bafin-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur sagte. Das waren etwas mehr als im Vorjahr mit 7.843 Fällen.

mehr ...

Immobilien

BGH-Urteil: Altersvorsorge mit Eigenheim vor Elternunterhalt

Tilgungsleistungen für das Eigenheim können neben den Zinsen bis zur Höhe des Wohnvorteils vom Einkommen des Elternunterhaltspflichtigen abgezogen werden. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Börsenfusion zwischen London und Frankfurt offenbar geplatzt

Die geplante Fusion zwischen der Deutschen Börse und der London Stock Exchange (LSE) ist anscheinend gescheitert. Die Aktie des Dax-Konzerns verliert im Montagshandel deutlich.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

Lebensversicherungen von der Steuer absetzen: Was ist zu beachten?

Die Lebensversicherung zählt nach wie vor zu einer der beliebtesten Vorsorgeversicherungen in Deutschland. Sie zählt aus steuerlicher Sicht zu den sonstigen Vorsorgeaufwendungen und kann damit bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Gastbeitrag von Dr. Viktor Becher, Getsurance

mehr ...