7. Juni 2016, 17:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Interner Tarifwechsel in der PKV: “Ein Buch mit sieben Siegeln”

Oliver Beyersdorffer, Versicherungsberater von expertennetzwerk24 und akkreditierter Trainer bei der Deutschen Makler Akademie, erklärt im Interview mit Cash.Online, worauf es für Makler in der Beratung zur Privaten Krankenversicherung (PKV) ankommt, die Tücken des internen Tarifwechselrechts und sagt, warum Regulierung dem Vermittlermarkt gut getan hat.

Interner Tarifwechsel in der PKV: Ein Buch mit sieben Siegeln

“Die Regulierung durch den Gesetzgeber hat letztlich dazu beigetragen, dass die ‘Pseudomakler’ vom Markt verschwunden sind, weil sich das Umdecken nicht mehr in der gleichen Art und Weise lohnt – und das ist sicherlich für alle ein Vorteil.”

Cash.Online: Die PKV hatte es auch im vergangenen Jahr nicht leicht: So ist der Bestand in der Krankheitsvollversicherung um 0,5 Prozent leicht auf 8,79 Millionen Personen gegenüber 2014 zurückgegangen. Was raten Sie Maklern, die sich angesichts des herausfordernden Umfelds – etwa im Hinblick auf die Berichterstattung über steigende Beiträge –, fragen, wie Sie das Thema PKV beim Kunden vorurteilsfrei besprechen können?

Beyersdorffer: Die Private Krankenversicherung steht zunächst einmal für ein qualitativ hochwertiges Leistungsversprechen. So und nicht anders sollte das auch zur richtigen Zielgruppe transportiert werden – über die Qualität. Und genau da beginnt bereits häufig der Irrtum. Nur weil ich mich privat versichern kann, heißt das noch lange nicht, dass ich das auch tun sollte.
Als Kunde muss ich mir der damit verbundenen Konsequenzen bewusst sein, denn ich gehe eine langfristige Beziehung ein. Und eine Entscheidung kann nur in Kenntnis aller Fakten getroffenen werden.

Welches sind aus Ihrer Sicht die wichtigsten Fakten, die der Kunde kennen sollte?

Als Kunde entscheide ich mich bewusst für die PKV, weil ich zusätzliche oder umfassendere Leistungen erhalten möchte und ich bin bereit dafür auch einen entsprechenden Preis zu bezahlen. Daraus folgt, dass ich wissen muss, dass die Beiträge im Laufe der Zeit steigen müssen und daher schließe ich ganz bewusst einen hochpreisigen Tarif mit umfangreichem Leistungsversprechen ab. Zudem gilt: Nur wenn ich mich heute für ein Premium-Produkt entscheide, habe ich später auch die entsprechenden Gestaltungsmöglichkeiten, für den Fall, dass ich durch einen Tarifwechsel Beitragsersparnisse realisieren möchte oder muss.

Was sollte Versicherungsmakler, die sich in der PKV-Beratung engagieren, zuversichtlich stimmen?

Als Versicherungsmakler ist es meine Aufgabe, für meinen Kunden geeigneten Versicherungsschutz zu besorgen. Durch eine entsprechende Analyse hinsichtlich der aktuellen Lebensumstände, der Lebensplanung und der Vermögenssituation kann ich doch sehr schnell feststellen, ob der Wunsch meines Kunden nach PKV sich realisieren lässt und auch auf Dauer Freude bringt – oder ob hier eher eine Zusatzversicherung empfehlenswert ist, um den Wunsch nach weiteren Leistungen abzudecken. Wer als Versicherungsmakler seine PKV-Beratung bisher in dieser Art und Weise gestaltet hat und mit dem Kunden auch über die Situation in verschiedenen Lebensphasen – sei es als Familie mit Kindern oder im Rentenalter – gesprochen hat, der hat bisher PKV-Kunden gewonnen und er wird das auch zukünftig tun.

Seite zwei: Regulierung und internes Tarifwechselrecht

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Cash. Hitliste: Gewinne und Verluste

Zehn Maklerpools gelang es 2019, zweistellige Wachstumsraten bei den Provisionserlösen zu erzielen. Bei anderen Pools ist das Geschäftsjahr eher unbefriedigend verlaufen – sie sind allerdings deutlich in der Minderheit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...