3. Dezember 2015, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV-Beiträge 2016: “Bitte Ruhe bewahren”

Wie sich die Beiträge in der privaten Krankenversicherung (PKV) im nächsten Jahr entwickeln werden, ist derzeit noch unklar. Aus dem Markt gebe es diesbezüglich “sehr zurückhaltende Signale”, so ein Branchenexperte. Verbraucherschützer warnen unterdessen vor Prämiensprünge im zweistelligen Bereich.

PKV-Beiträge 2016: Bitte Ruhe bewahren

Gerd Güssler, Chef des Analysehauses KVpro.de, befürchtet, “dass politische Parteien und manche Medien die Niedrigzinspolitik zu ihren Vorteil nutzen, um gegen die PKV zu argumentieren”.

Die private Krankenversicherung (PKV) in Deutschland übt sich in Demut: Auch im vergangenen Jahr musste die Branche einen Bestandsverlust bei den Vollversicherten hinnehmen. Nach Angaben des PKV-Verbands stand ein leichtes Minus von 0,63 Prozent zu Buche, was gegenüber 2013 einen Saldo-Verlust von 55.700 versicherten Personen ergibt. Insgesamt waren 8,83 Millionen Personen privat vollversichert.

Bescheidenheit steht der Branche gut

Doch die PKV hat inzwischen gelernt, mit ihrer derzeitigen Wachstumsschwäche würdevoll umzugehen – und die neue Bescheidenheit steht ihr gut.

Sie besinnt sich darauf, ihre Hausaufgaben vernünftig abzuarbeiten – man könnte auch sagen, sie folgt dem Prinzip “Qualität vor Quantität”. Bei der Assekuranz-Ratingagentur Assekurata weiß man der aktuellen Lage dann auch durchaus positive Seiten für die Branche abzugewinnen.

So bringe die Entwicklung “im Hinblick auf die Ertragslage auch entlastende Effekte für die Unternehmen mit sich” heißt es in der Studie “Marktausblick 2015/2016”. So würden unter anderem die Abschlusskostenergebnisse steigen, weil die Versicherer weniger Geld für Abschlussprovisionen ausgeben müssen als geplant.

Sinkende Abschlusskosten

Die sinkenden Abschlusskosten führen demnach in Verbindung mit der aktuell günstigen Schadenentwicklung zu höheren versicherungsgeschäftlichen Ergebnissen. Die Folge: Die PKV stehe mit Blick auf die versicherungstechnische Erfolgslage momentan besser da “als je zuvor”, stellen die Analysten fest.

Das nachlassende Neugeschäft, verbunden mit geringeren Abschlussprovisionen, bietet dabei auch den Versicherten Vorteile: So müssen die Versicherten an den steigenden Gewinnen der Gesellschaften zu mindestens 80 Prozent über die Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB) beteiligt werden.

Kunden profitieren

Mit einer höheren RfB-Quote steht den Gesellschaften mehr Geld zur Abmilderung von Beitragsanpassungen zur Verfügung, wovon die Kunden im Bedarfsfall profitieren.

Seite zwei: “Bei der RfB-Quote gilt grundsätzlich, je höher, desto besser”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Lebensversicherungen: GDV meldet Zuwachs bei Auszahlungen

Die deutschen Lebensversicherer haben 2019 deutlich mehr an ihre Kunden ausgezahlt als ein Jahr zuvor. Auch das bei Lebensversicherern angesparte Geldvermögen legte zu, meldet der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: HWWI-Chef plädiert für Grundeinkommen

Am 2. April war der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts, Professor Dr. Henning Vöpel zu Gast auf dem Roten Sofa in der NDR-Sendung “DAS!”. Dabei sagte er dramatische wirtschaftliche Auswirkungen durch die Corona-Pandemie voraus und erläuterte seine unkonventionelle alternative Lösung zum Hilfspaket der Bundesregierung. 

mehr ...

Berater

Sucht: Aus der Bodenlosigkeit die Kontrolle zurückgewinnen

Suchtproblematik am Arbeitsplatz – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...