Anzeige
30. März 2016, 11:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Katastrophen kamen Versicherer 2015 teurer zu stehen als gedacht

Die Versicherungsbranche ist bei den Katastrophen des vergangenen Jahres laut einer Studie doch nicht so glimpflich davongekommen wie gedacht. Naturkatastrophen und von Menschen verursachte Großschäden hätten die Branche 2015 weltweit rund 37 Milliarden US-Dollar (33 Milliarden Euro) gekostet, teilte der Rückversicherer Swiss Re mit.

Naturkatastrophen in Katastrophen kamen Versicherer 2015 teurer zu stehen als gedacht

Während die Naturkatastrophen die Versicherer der Studie zufolge mit 28 Milliarden Dollar rund drei Prozent billiger zu stehen kamen als im Vorjahr, schlugen Katastrophen von Menschenhand mit 9 Milliarden Dollar rund 28 Prozent teurer zu Buche.

Damit fielen die Schäden rund drei Prozent höher aus als im Vorjahr. Im Dezember hatte die Swiss Re noch mit einem Rückgang auf 32 Milliarden Dollar gerechnet. Die Höhe vieler Schäden lässt sich erst nach längerer Zeit verlässlich abschätzen.

Naturkatastrophen trafen vor allem Asien

Während die Naturkatastrophen die Versicherer der Studie zufolge mit 28 Milliarden Dollar rund drei Prozent billiger zu stehen kamen als im Vorjahr, schlugen Katastrophen von Menschenhand mit 9 Milliarden Dollar rund 28 Prozent teurer zu Buche.

Größter Posten waren die Explosionen in der chinesischen Hafenstadt Tianjin mit geschätzten 2,5 bis 3,5 Milliarden Dollar. Die Naturkatastrophen trafen vor allem Asien: Allein bei dem Erdbeben in Nepal kamen den Angaben zufolge fast 9000 Menschen ums Leben.

Dennoch lag die wirtschaftliche Gesamtbelastung – also inklusive nicht-versicherter Schäden – durch Großschäden laut der Studie nicht einmal halb so hoch wie im Schnitt der vergangenen zehn Jahre. Mit 92 Milliarden Dollar lagen sie zwar ebenfalls höher als im Dezember erwartet, aber merklich unter den 113 Milliarden aus dem Vorjahr.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Stationäre Zusatzversicherung: Die besten Tarife und Anbieter

Das Hofheimer Analysehaus Morgen & Morgen (M&M) hat die Bedingungswerke von stationären Zusatversicherungen untersucht. Von 272 Tarifkombinationen von 37 Anbietern, die im “M&M Rating Stationär Zusatz” unter die Lupe genommen wurden, erhielten 56 die Bestbewertung von fünf Sternen.

mehr ...

Immobilien

Jost Paffrath neuer Leiter Kapitalanlage bei Ziegert

Jost Paffrath, bisher Vice President Sales bei Immobilienscout24, ist als Leiter Kapitalanlage zum Berliner Unternehmen Ziegert Bank- und Immobilienconsulting gewechselt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Sparer stellen sich auf Negativzinsen ein

Die EZB-Geldpolitik hat die Erträge der deutschen Anleger extrem stark schrumpfen lassen. Negativzinsen mussten sie aber bislang nur in Ausnahmefällen zahlen. Der Rademacher-Kommentar

mehr ...

Berater

Safe.me-CEO wechselt zu Blau direkt

Wie Blau direkt mitteilt, wird Michael Stock künftig die neu geschaffene Management-Position “Head of Business Development” beim Lübecker Maklerpool übernehmen. Er wechselt damit aus seiner bisherigen Position als CEO des Insurtechs Safe.me, das er auch gegründet hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Südkoreanische Reederei Hanjin stellt Insolvenzantrag

Als Folge der kriselnden Schifffahrtsmärkte ist die größte südkoreanische Reederei Hanjin Shipping zahlungsunfähig. Der Insolvenzantrag sei am Mittwoch dem Bezirksgericht in Seoul übergeben worden, teilte eine Sprecherin des mit umgerechnet 4,5 Milliarden Euro verschuldeten Unternehmens mit.

mehr ...

Recht

IVD fordert Nachbesserung der WIKR

Der Immobilienverband Deutschland (IVD) fordert, dass der Gesetzgeber bei der EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) nachbessert. Dafür hat er ein neunseitiges Positionspapier mit Vorschlägen herausgegeben, mit denen sich die Kreditklemme lösen lasse.

mehr ...