Anzeige
28. Januar 2016, 16:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

So retten kleine und mittlere Versicherer ihre Zukunft

Nach wie vor gibt es gesunde und robuste kleinere Versicherer in Deutschland. Mit der richtigen strategischen Aufstellung sehen diese trotz der schleichenden Marktkonsolidierung einer positiven Zukunft entgegen.

Gastbeitrag von Dr. Christoph Nützenadel, Synpulse Management Consulting

So retten kleine und mittlere Versicherer ihre Zukunft

“Reine ‘me-too’- Strategien, also das Kopieren von Angeboten der großen Allspartenversicherer, werden kleinen und mittleren Anbietern keine langfristige Zukunft ermöglichen.”

Es gab in den letzten Jahren immer wieder Vermutungen, dass kleine und mittlere Versicherer keine Zukunft haben und diese im Rahmen einer Marktkonsolidierung von den großen geschluckt werden. In der Tat findet eine Konsolidierung statt, allerdings geht diese sehr langsam vonstatten.

Deutschland zählt laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) international zu den größten Versicherungsmärkten und erzielte 2014 Beiträge im Wert von 254,6 Milliarden US-Dollar. Lediglich die USA, Japan, Großbritannien, China und Frankreich liegen im internationalen Ranking vor Deutschland. 2014 entsprachen die Beitragseinnahmen der Versicherer in Deutschland 6,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Dies demonstriert die besondere volkswirtschaftliche Bedeutung des deutschen Versicherungsmarktes.

Konsolidierungsprozess verläuft vergleichsweise langsam

In Deutschland existieren 548 verschiedene Versicherungsunternehmen. Seit 1980 ist jedoch ein fortschreitender Rückgang zu erkennen. In den letzten 35 Jahren hat sich die Anzahl an Unternehmen um 32 Prozent verringert (siehe Grafik). Tatsächlich findet also eine Konsolidierung statt. Verglichen mit anderen europäischen Ländern wie beispielsweise Schweden ist die Konzentration auf wenige Große jedoch sehr gering. Es treten viele kleine und mittlere Versicherer im Markt auf.

So retten kleine und mittlere Versicherer ihre Zukunft

Strategisch gesehen haben die kleinen und mittleren Versicherungsunternehmen Nachteile, was den Bereich der Kosten betrifft, da beispielsweise Aufwände für IT-Systeme und Marketing nicht auf viele Kundenverträge verteilt werden können. Auch sogenannte Regulierungsskosten, also Ausgaben, um Produkte, Prozesse, Sicherheit und IT an ständig veränderte Gesetze anzupassen, sind für die kleinen und mittleren Unternehmen schwerer zu tragen.

Klein bedeutet eben auch häufig agil und fokussiert

Diesen Nachteilen stehen jedoch auch strategische Vorteile gegenüber. Klein bedeutet eben auch häufig agil und fokussiert. Im Gegensatz zu den großen Allspartenversicherern sind Dienstwege oft kürzer. IT-Systeme besitzen eine geringere Komplexität und der schon immer vorherrschende Kostendruck führte dazu, Prozesse simpler zu gestalten. Hier bietet sich eine besondere Chance für die Vielzahl an kleinen und mittleren Anbietern.

Seite zwei: Spezialisierung auf moderne Kommunikationskanäle weist Grenzen auf

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

W&W: Führungswechsel im Januar

Der bereits angekündigte Wechsel an der Spitze der Wüstenrot & Württembergische AG (W&W) findet zum Jahreswechsel statt. Dr. Alexander Erdland (65), der den Vorsorgekonzern seit 2006 führte, hat in der heutigen Aufsichtsratssitzung sein Amt als Vorstandsvorsitzender mit Wirkung zum 31. Dezember niedergelegt.

mehr ...

Immobilien

Neuer COO bei Union Investment Real Estate

Jörn Stobbe wird mit Wirkung zum 1. Februar 2017 Mitglied der Geschäftsführung der Union Investment Real Estate GmbH und übernimmt dort die Aufgaben des Chief Operating Officers.

mehr ...

Investmentfonds

BNY Mellon ist für 2017 skeptisch

Aktuell geben viele Asset Manager ihre Einschätzungen für das Jahr 2017 ab. Neben vielen positiven Stimmen ist BNY Mellon aber skeptisch gestimmt.

mehr ...

Berater

Banking-Fintech N26 kündigt Expansion an

Die Berliner Online-Bank N26 beschleunigt die Expansion im europäischen Ausland. Mit dem Start in neun neuen Ländern würden nun insgesamt 17 Märkte bedient, teilte das Start-up am Dienstag auf der Internet-Konferenz “TechCrunch Disrupt” in London mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Paribus startet ersten Immobilien-Publikums-AIF

Die Paribus-Gruppe aus Hamburg hat ein Bürogebäude in Berlin-Charlottenburg für ihren ersten geschlossenen Immobilien-Publikumsfonds nach KAGB erworben. Der Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) wurde bereits gestartet.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Ab welchem Zeitpunkt gilt ein Beamter als berufsunfähig?

Wird ein Beamter wegen Dienstunfähigkeit “mit Ablauf” eines Monats in den Ruhestand versetzt, dann tritt der Versicherungsfall am letzten Tag dieses Monats ein. Damit ist der Versicherer leistungspflichtig, auch wenn die Versicherungsdauer am selben Tag endet.

mehr ...