Anzeige
Anzeige
30. März 2016, 12:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Multikanal total: Die Strategien der Versicherer

Ob Gothaer, Alte Leipziger-Hallesche oder Allianz Deutschland – viele Versicherer setzen auf eine Multikanalstrategie und haben entsprechende Projekte in der Umsetzung. Diese zeigen: Die Branche verharrt nicht, sondern nimmt die Herausforderungen der Digitalisierung offensiv an.

Multikanal

Karsten Eichmann, Gothaer, will mit dem Multikanalvertrieb umfassenden Service und eine Beratung erzielen, die auf die Wünsche des Kunden zugeschnitten ist.

Fakt ist, dass die Versicherungsbranche verstärkt an Multikanallösungen arbeitet, mit dem Ziel in allen Kanälen und auf allen Endgeräten präsent zu sein – Fintechs können dabei eine Rolle spielen, sie müssen es aber nicht.

“Marke Asstel wird vom Markt verschwinden”

Beispiel Gothaer: In diesem Jahr will der Kölner Versicherer den “letzten entscheidenden Schritt” zur Umsetzung seiner Multikanalstrategie setzen. So möchte das Unternehmen in den nächsten Monaten die Verschmelzung der Direktversicherungstochter Asstel mit dem Mutterkonzern final abschließen.

Wie es danach weitergehen soll, darüber hat Dr. Karsten Eichmann, Vorstandsvorsitzender der Gothaer, bereits konkrete Vorstellungen. “Mit der Verschmelzung wird die Marke Asstel vom Markt verschwinden. Das umfassende Know-how der Asstel im Direktvertrieb wird über die bereits vollzogene Integration der Mitarbeiter und Prozesse in die Gothaer dem gesamten Konzern zugänglich gemacht.”

Die weitere Zusammenarbeit sieht unter anderem vor, “dass die Direktvertriebsexperten aus dem bisherigen Asstel Call Center nun mit der jeweiligen Einwilligung des Vertriebspartners deren Kunden telefonisch kontaktieren und beraten dürfen.” Dies habe man mit dem selbstständigen Außendienst vereinbart, so Eichmann.

Guter Service an jedem Kontaktpunkt

Der Gothaer-Chef erhofft sich für die Zukunft, dass der selbständige Außendienst bei einfacheren Produkten entlastet wird. Gleichzeitig könne jeder Asstel-Kunde auf Wunsch auch die persönliche Beratung durch den selbstständigen Außendienst in Anspruch nehmen. “So erhalten alle Kunden zusätzlichen Service und mehr Beratung”, betont Eichmann.

Darüber hinaus setzt die Gothaer in diesem Jahr auf die Einführung eines CRM-Systems, CRM steht für Customer Relationship Management. Es soll sicherstellen, dass jeder Mitarbeiter, “der Kontakt zum Kunden hat, immer alle relevanten Informationen vorliegen hat”, sagt Eichmann. “Hat sich ein Kunde beispielsweise über das Gothaer-Call-Center ein Angebot rechnen lassen und geht am nächsten Tag in eine Gothaer-Agentur, weil er seine Fragen gern im persönlichen Gespräch klären möchte, sieht unserer Vermittler über das CRM-System das Angebot und welche Informationen der Kunde bereits erhalten hat”, schildert der Manager. Auf diese Weise sei gewährleistet, dass der Kunde an jedem Kontaktpunkt einen gleichbleibend guten Service erhalte.

Seite zwei: “Allwissende Versicherte”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...