„Wir stehen noch ganz am Anfang der Krypto-Reise“

Im Dezember 2017 musste man noch viermal so viel in US-Dollar für einen Bitcoin zahlen wie heute. Trotzdem ist Mati Greenspan von Etoro überzeugt, dass die Spekulationen über das Ende der Kryptowährung unberechtigt sind. Ein Kommentar:

Bär als Symbol für fallende Kurse mit Bitcoinmünze im Maul.
Schon seit mehreren Monaten sinkt der Bitcoin-Kurs kontinuierlich. Das muss nicht das Ende der Kryptowährung bedeuten.

Der Bär auf den Krypto-Asset-Märkten zeigt Ausdauer. Was wir jetzt sehen, sind die Nachwirkungen des beispiellosen Anstiegs von Bitcoin und anderen Kryptowährungen 2017. Dieses Jahr ist einfach eine Folge davon.

Preisbewegungen signalisieren nicht das Ende für Krypto-Assets

Dasselbe geschieht auch in größeren Märkten, wo beispielsweise Technologieaktien einem ähnlichen Muster folgen. Auch in diesen Märkten gilt: Wenn die Preise ein höheres Niveau erreichen als gerechtfertigt, müssen sie nachgeben. Diese Zyklen können im Krypto-Asset-Markt aufgrund der riskanteren Natur dieser aufstrebenden Branche manchmal noch verstärkt werden.

In dem Sinne: Wie frühere Zyklen nicht das Ende für größere Märkte bedeutet haben, signalisieren diese Preisbewegungen nicht das Ende für Krypto-Assets. Wir stehen noch ganz am Anfang der Krypto-Reise. In diesem Stadium ist mit Volatilität zu rechnen.

Mati Greenspan ist Analyst der Trading-Plattform Etoro

Foto: Shutterstock

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel