29. Oktober 2018, 12:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ruhe vor dem Sturm an den Bitcoin-Märkten?

Der Kryptomarkt hat sich zuletzt beruhigt. Doch voraussichtlich nur vorübergehend, denn die Krypto-Märkte erwarten wichtige Entwicklungen und Neuerungen in den nächsten Wochen. Dazu zählen neue Genehmigungen und Sicherheitslösungen.

Bitcoin-chart-kurse-shutterstock 1018654609 in Ruhe vor dem Sturm an den Bitcoin-Märkten?

Die Kurse von Kryptowährungen schwanken stark. Das bedeutet auch, dass Anleger von sprunghaft steigenden Kursen profitieren können.

Die Volatilität an den Krypto-Märkten sinkt. Der Bitcoin-Kurs bewegte sich so wenig wie seit 17 Monaten nicht mehr. “Das zeigt zwei Dinge: Der eine ganze Weile anhaltende Rückgang bei den Kryptowährungen ist auf breiter Front gebremst und der Markt reift”, sagt Leonard Zobel, Geschäftsführer des auf Kryptowährungen spezialisierten Unternehmens Next Block aus Berlin.

Selbst beim Settlement der Bitcoin-Futures an der CBOE am vergangenen Freitag, sei der Bitcoin-Kurs nicht nennenswert ausgeschlagen. Das mag daran liegen, dass laut Next Block diese Woche  – gerüchteweise – einige Themen anstehen, die vor allem den Bitcoin wieder stärker in schwanken lassen könnten.

Neue Bitcoin-Futures

So sei es möglich, dass die Aufsichtsbehörde die Bakkt Bitcoin-Futures genehmige. Bakkt ist eine Tochter der ICE, die auch die New York Stock Exchange (NYSE) besitzt und betreibt. Bakkt ist die Krypto-Schwester der NYSE und werde deshalb vom Start weg ernst genommen werden. Der Handel mit den Bitcoin-Futures könnte schon am 6. Dezember beginnen, das wäre ein überraschend schneller Start.

Interessant sei vor allem die Konstruktion der Futures: Das Settlement soll in Bitcoin stattfinden. Das würde bedeuten, dass die Akteure die notwendigen Bitcoin tatsächlich besitzen oder sich rechtzeitig besorgen müssten. Damit würden Bitcoin vom Markt genommen – ein knapperes Angebot treffe dann auf eine gleiche oder wachsende Nachfrage, ein bullishes Signal für die Preise.

Mehr Sicherheit für Anleger

Eine weitere gute Nachricht kam aus einer ungewöhnlichen Ecke: Die englische Sicherheitsfirma G4S, ein großer Anbieter von Wertdiensten und Geldtransport, will eine Crypto-Custody-Lösung anbieten. Damit könnte vor allem für institutionelle Anleger der Einstieg in den Markt erleichtert werden, war die sichere Verwahrung der Kryptos doch immer noch eine hohe Hürde.

Foto: Shutterstock

Weitere Beiträge zum Thema Kryptowährungen:

Warum das Bitcoin-Urteil so bedeutsam ist

Fatale Selbstüberschätzung bei Kryptowährungen

Roubini warnt vor moderner Welt der Feuersteins

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue Hoffnung für Vertriebler?

Die Obergerichte hatten bislang ein Ausufern der Grundsätze der Kündigungserschwernis verhindert. Eine Entscheidung des Landgerichts Freiburg lässt Vertriebler nun wieder aufhorchen, die abstrakte Vorschüsse erfolglos in den Aufbau eines Geschäfts investiert haben.

mehr ...

Immobilien

Im Vergleich: Immobilie verkaufen oder vermieten?

Immobilienwert und mögliche Rendite sind für den Entscheidungsprozess besonders wichtig. Vermieter müssen ausreichend Rücklagen besitzen für den Fall, dass Mieter nicht zahlen oder Modernisierungsmaßnahmen anstehen. Eigentümer sind nach dem Immobilienverkauf frei von Verpflichtungen.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...