28. Februar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AWD kauft Chase de Vere

Der Hannoveraner Finanzdienstleister AWD erwirbt den britischen Finanzdienstleister Chase de Vere. Bereits im Januar (siehe cash-online vom 20. Januar 2005) wurde über ein mögliches Interesse des AWD an Chase de Vere spekuliert. Der Kaufvertrag wurde nun am heutigen Tag unterzeichnet; der endgültige Erwerb steht allerdings noch unter dem Genehmigungsvorbehalt der britischen Aufsichtsbehörde FSA sowie des Aufsichtsrats der AWD Holding AG.

Chase de Vere erzielte im Jahr 2004 einen Umsatz von rund 50 Millionen Euro. Der Transaktionspreis beträgt rund 30 Millionen Euro. Bestandteil der Transaktion ist ebenfalls der Erwerb der in UK führenden Internetplattform Moneyextra. Der Kaufpreis wird vollständig aus dem laufenden Cash Flow der AWD Gruppe erbracht.

?AWD und Chase de Vere passen in UK ideal zueinander. Die Stärkung unserer Distributionskraft im attraktiven britischen Markt ergibt Synergien, mit denen die Profitabilität weiter steigen wird?, betonte Carsten Maschmeyer, Vorstandsvorsitzender der AWD Holding AG.

Chase de Vere wurde 1982 gegründet und betreut mit rund 160 Beratern etwa 28.000 Privatkunden und rund 1.000 Firmenkunden. Das Unternehmen fokussiert sich unter anderem auf die Beratung von vermögenden Privatkunden sowie die Entwicklung und Umsetzung von betrieblichen Altersvorsorgekonzepten für mittelständische Unternehmen. Der durchschnittliche Umsatz pro Berater im Privatkundengeschäft beträgt mehr als 300.000 Euro. Das über Chase de Vere angelegte Kundenvermögen betrug im Jahr 2004 zirka 3,5 Milliarden Euro.

Die Einbindung von Chase de Vere in die europaweit tätige AWD Gruppe soll das Unternehmen zu seiner Kernkompetenz, der reinen unabhängigen Finanzberatung, zurückführen. Umfangreiche Synergien können durch die Verschmelzung der beiden Finanzdienstleister sowohl im Backoffice Bereich als auch im Hinblick auf die gemeinsame Standortnutzung realisiert werden. Damit ist die Transaktion bereits innerhalb eines Jahres wertsteigernd für AWD. Unter dem erfahrenen Management von AWD UK, geleitet vom CEO Douglas Gardner, soll Chase de Vere bereits im laufenden Jahr vollständig integriert sein und zum Erfolg der Gruppe beitragen.

Die Premium-Marke Chase de Vere wird mit dem Markenauftritt von AWD kombiniert. Zukünftig werden die beiden Geschäftsbereiche Privatkunden und betriebliche Altersvorsorge nach Zustimmung der FSA als AWD Chase de Vere firmieren.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...