17. Oktober 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Banken vor großen Herausforderungen

Knapp jeder dritte Banker erwartet, dass sich die Geschäfte der Kreditinstitute in den kommenden drei Jahren besser entwickeln als die gesamte deutsche Wirtschaft. Das zeigt der “Branchenkompass Kreditinstitute”, eine aktuelle Studie der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.

Basis der Studie ist eine Forsa-Umfrage unter 100 Top-Managern der Branche. Nur gut jeder zehnte Befragte meint, dass die Kreditwirtschaft unterdurchschnittlich abschneidet. Die Hälfte geht davon aus, dass sich die Branche bis zum Jahr 2007 im selben Tempo entwickeln wird wie die Gesamtwirtschaft.Klar ist aber der Trend, dass Sparkassen und Genossenschaftsbanken skeptisch bleiben: Beide Verbünde müssen um den Erhalt ihrer Position als Marktführer kämpfen und verlieren wichtige Marktanteile an Direktbanken und Finanzvertriebe, so die Studie.

Größte Herausforderung der Geldinstitute ist in den nächsten drei Jahren der zunehmende Wettbewerb, vornehmlich durch Versicherer und freie Finanzvertriebe. Zwei von fünf Bankmanagern nennen die Konkurrenzsituation in offener Fragestellung spontan als größte Herausforderung. Vor zwei Jahren lag der Anteil noch bei lediglich 18 Prozent. Besonders scharf ist der Wettbewerb für Banken mit dem Schwerpunkt auf Privatkunden (44 Prozent). Die Bankenaufsicht rückt als Herausforderung von der fünften an die zweite Stelle. 27 Prozent der Befragten sehen hier den größten Handlungsbedarf. Im Vorjahr waren es erst 15 Prozent.

Die Banken werden in den kommenden drei Jahren für den Vertrieb mehr ausgeben als bisher. Im Durchschnitt ist mehr als jeder vierte Euro der Investitionen hierfür reserviert, während in der Dreijahresplanung des Vorjahres nur 21,6 Prozent vorgesehen waren. Insgesamt wollen 70 Prozent der Institute mehr investieren als im Vorjahr. Neben dem Vertrieb ist ihnen das Kundenmanagement wichtig: Dieser Posten steigt von 13,1 auf 15,7 Prozent der Investitionen. Insgesamt will jedes zweite Institut seine Budgets für das Kundenmanagement ausweiten.

Wer es nicht schafft, sich rechtzeitig solide aufzustellen, wird laut Studie auf Fusionen angewiesen sein: Bis zum Jahr 2007 wird sich die Bankenbranche in Deutschland weiter konsolidieren. Von den 100 befragten Banken planen in den kommenden drei Jahren 43 Investitionen in Fusionen und Übernahmen. 40 dieser Institute wollen bis dahin mit anderen Instituten fusionieren. Am stärksten ist der Trend zur Verschmelzung mit 56 Prozent im Sektor der Genossenschaften zu spüren.Deren Zahl hat sich seit 1990 in Deutschland mehr als halbiert. Im selben Zeitraum schrumpfte die Zahl der Sparkassen um 40 Prozent.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Neue Corona-Maßnahmen: Lockdown 2.0 

Die Bundesländer haben sich einheitlich auf schärfere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verständigt. Die beschlossene Light-Variante des Lockdowns – bekannt aus dem Frühjahr – soll bereits ab kommendem Montag in Kraft treten und zunächst bis Ende des Monats gelten. In zwei Wochen werden die Maßnahmen in einer nächsten Bund-Länder-Runde überprüft und bei Bedarf angepasst. Schulen und Kitas bleiben geöffnet. Die Arag hat die neuen Regeln im zusammengefasst.

mehr ...