Anzeige
16. November 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewinneinbruch bei AWD

Der Finanzdienstleister AWD, Hannover, hat im dritten Quartal einen drastischen Gewinnrückgang verzeichnet und damit die zunächst genannten vorläufigen Zahlen bestätigt. In den ersten neun Monaten 2005 verringerte sich der Gewinn um 24 Prozent auf 25,7 Millionen Euro. Der Umsatz sank im gleichen Zeitraum um knapp sechs Prozent auf 448,2 Millionen Euro Zudem sei der Überschuss im Jahresvergleich um 98,3 Prozent auf 200.000 Euro eingebrochen. Im Gesamtjahr will AWD jedoch nach wie vor mindestens 600 Millionen Euro Umsatz erreichen. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen einen Umsatz von 691 Millionen Euro ausgewiesen.

Die Gründe sieht AWD in der gestiegene Komplexität, den neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen für die private Altersvorsorge sowie der schwachen Binnenkonjunktur, die sich negativ auf das Nachfrageverhalten der Kunden in Deutschland auswirke. Zudem sei die vorgezogene Bundestagswahl mitursächlich. ?Der vorgezogene Bundestagswahlkampf mit den negativ und völlig kontrovers diskutierten Themen, wie Rente und Steuern hat die Bundesbürger verunsichert und zunächst dazu bewogen, ihr Geld kurzfristig auf niedrig verzinsten Sichteinlagen zu parken, anstatt es hoch rentierlich langfristig und in die private Altersvorsorge zu investieren?, so Carsten Maschmeyer, Vorstandsvorsitzender der AWD Holding AG.

Belastend wirkten sich zudem auch die Vorzieheffekte aus dem vergangenen Jahr aus. Seit Jahresbeginn werden Kapital-Lebensversicherung nach dem Alterseinkünftegesetz anders besteuert. Viele Verbraucher haben deshalb noch Ende 2004 eine Lebensversicherung abgeschlossen, um von der günstigeren Besteuerung zu profitieren. Als Reaktion auf die schwache Nachfrage hat der Vorstand der AWD Gruppe bereits im dritten Quartal umfassende Optimierungs- und Effizienzverbesserungsmaßnahmen eingeleitet. Zielsetzung ist die nachhaltige Steigerung der Produktivität und der Ergebnisqualität.

Laut Unternehmensangaben baute AWD im bisherigen Jahresverlauf seinen Marktanteil auf 1,55 Millionen Privatkunden aus, 146.900 Neukunden wurden in den ersten drei Quartalen gewonnen. Zudem schlossen 163.900 Stammkunden erneut Verträge ab; ein Plus von 8,4 Prozent. Dies führt AWD auf erfolgreiches Cross Selling zurück: Mit 5,5 Verträgen pro Kunde erreicht die Cross Selling Quote einen neuen Höchststand. Insgesamt verfügt AWD derzeit über 6.002 Berater, das entspricht einem Zuwachs von 4,7 Prozent.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Ostdeutsche Wohnungsmärkte im Auftrieb

In Ostdeutschland sind die Kauf- und Mietpreise für Wohnimmobilien in Mittelstädten gestiegen, die Wohnkostenbelastung hat im Schnitt aber abgenommen. Der “Wohnungsmarktbericht Ostdeutschland 2017” hat untersucht, in welchen Städten die Entwicklung am dynamischsten war.

mehr ...

Investmentfonds

Droht der nächste Börsencrash?

Der “Schwarze Montag” ist auf den Tag genau 30 Jahre her. Damals lösten Algo-Trading-Systeme einen Börsen-Crash aus. In einigen Bereichen ist die Marktstruktur auch heute besorgniserregend. Wie wahrscheinlich ist ein erneuter Crash? Gastbeitrag von James Bateman, Fidelity International

mehr ...

Berater

Finanzvertriebe: Bester Service aus Kundensicht

Welche Finanzvertriebe bieten ihren Kunden das beste Serviceerlebnis? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit der Tageszeitung “Die Welt”. Im Serviceranking über alle Branchen hinweg liegen die Finanzvertriebe im oberen Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...