Anzeige
Anzeige
16. November 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewinneinbruch bei AWD

Der Finanzdienstleister AWD, Hannover, hat im dritten Quartal einen drastischen Gewinnrückgang verzeichnet und damit die zunächst genannten vorläufigen Zahlen bestätigt. In den ersten neun Monaten 2005 verringerte sich der Gewinn um 24 Prozent auf 25,7 Millionen Euro. Der Umsatz sank im gleichen Zeitraum um knapp sechs Prozent auf 448,2 Millionen Euro Zudem sei der Überschuss im Jahresvergleich um 98,3 Prozent auf 200.000 Euro eingebrochen. Im Gesamtjahr will AWD jedoch nach wie vor mindestens 600 Millionen Euro Umsatz erreichen. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen einen Umsatz von 691 Millionen Euro ausgewiesen.

Die Gründe sieht AWD in der gestiegene Komplexität, den neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen für die private Altersvorsorge sowie der schwachen Binnenkonjunktur, die sich negativ auf das Nachfrageverhalten der Kunden in Deutschland auswirke. Zudem sei die vorgezogene Bundestagswahl mitursächlich. ?Der vorgezogene Bundestagswahlkampf mit den negativ und völlig kontrovers diskutierten Themen, wie Rente und Steuern hat die Bundesbürger verunsichert und zunächst dazu bewogen, ihr Geld kurzfristig auf niedrig verzinsten Sichteinlagen zu parken, anstatt es hoch rentierlich langfristig und in die private Altersvorsorge zu investieren?, so Carsten Maschmeyer, Vorstandsvorsitzender der AWD Holding AG.

Belastend wirkten sich zudem auch die Vorzieheffekte aus dem vergangenen Jahr aus. Seit Jahresbeginn werden Kapital-Lebensversicherung nach dem Alterseinkünftegesetz anders besteuert. Viele Verbraucher haben deshalb noch Ende 2004 eine Lebensversicherung abgeschlossen, um von der günstigeren Besteuerung zu profitieren. Als Reaktion auf die schwache Nachfrage hat der Vorstand der AWD Gruppe bereits im dritten Quartal umfassende Optimierungs- und Effizienzverbesserungsmaßnahmen eingeleitet. Zielsetzung ist die nachhaltige Steigerung der Produktivität und der Ergebnisqualität.

Laut Unternehmensangaben baute AWD im bisherigen Jahresverlauf seinen Marktanteil auf 1,55 Millionen Privatkunden aus, 146.900 Neukunden wurden in den ersten drei Quartalen gewonnen. Zudem schlossen 163.900 Stammkunden erneut Verträge ab; ein Plus von 8,4 Prozent. Dies führt AWD auf erfolgreiches Cross Selling zurück: Mit 5,5 Verträgen pro Kunde erreicht die Cross Selling Quote einen neuen Höchststand. Insgesamt verfügt AWD derzeit über 6.002 Berater, das entspricht einem Zuwachs von 4,7 Prozent.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Europaskepsis wird bleiben

Populistische und europakritische Parteien mögen in diesem Jahr bei den Wahlen in Europa keine Mehrheiten erhalten haben. Es ist aber nur eine Frage der Zeit, wenn es Ökonomen und Politikern nicht gelingt, die Vorteile der europäischen Integration besser zu vermitteln. Insbesondere die Personenfreizügigkeit scheint vielen Bürgern zu missfallen. Erklärungen, dass eine höhere Mobilität zu einem höheren Bruttoinlandsprodukt führen, reichen dabei nicht. Ein Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...