Anzeige
Anzeige
4. Januar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Bankgehälter steigen langsamer

Bei Führungskräften in den Banken besteht ein starker Trend zur leistungsbezogenen Vergütung: Bei den meisten Managern sind die Bezüge abhängig vom persönlichen Engagement und von der wirtschaftlichen Entwicklung der Bank. Dies ist das zentrale Ergebnis einer Studie der Kienbaum Vergütungsberatung, Gummersbach.

Demnach macht sich die nach wie vor schwierige Lage des Bankgewerbes in den Gehältern der Führungskräfte bemerkbar. Der Trend zur Zurückhaltung bei den Gehaltsanpassungen setzt sich somit fort: Nur noch um drei Prozent stiegen die Bezüge zwischen Juli 2003 und Juli 2004.

Dieser Wert kommt laut Studie lediglich zustande, weil bei jüngeren Führungskräften mit überdurchschnittlichen Steigerungen ein Hineinführen in den Normalbereich eines Positionsgehaltes bewirkt wird; bei den gestandenen Bankmanagern liegen die Anpassungen dagegen nur knapp über der Zwei-Prozent-Grenze. Echte Nullrunden bei den Gehaltserhöhungen beschränkten sich auf die Institute, deren Ertragsprobleme existenzielle Ausmaße annehmen.

Die Steigerungen in den Vorjahren lagen jedoch noch höher: Sie betrugen im Mittel 3,2 Prozent (2003), 3,4 Prozent (2002) und 3,7 Prozent (2001). Anders als in den Vorjahren waren die öffentlich-rechtlichen Banken mit durchschnittlich 3,9 Prozent führend; in den anderen Bankengruppen stand im Mittel eine Zwei vor dem Komma.

Managementbezüge in Banken streuen in erheblichem Maße. In dem Untersuchungskreis reichte das Spektrum von unter 40.000 Euro bis zu Gehältern, die die Schwelle von 200.000 Euro zum Teil deutlich überschreiten. Beträchtliche Unterschiede bestehen zwischen den drei Bankengruppen: Vor allem zwischen den privaten Geschäftsbanken auf der einen Seite sowie den Genossenschaftsbanken und Sparkassen andererseits ist das Gehaltsgefälle beträchtlich.

Die Unterschiede ergeben sich zum Teil daraus, dass besonders bei den Volks- und Raiffeisenbanken viele Institute nur eine verhältnismäßig geringe Größe aufweisen.

Die Höhe der Vergütung hängt laut Studie im Wesentlichen von zwei Einflussgrößen ab: Einerseits von der Bedeutung einer Position im Hinblick auf zentrale Erfolgsfaktoren einer Bank, die sich im Inhalt einer Position und ihrer Stellung in der Bank ausdrückt, andererseits davon, welchen Erfolgsbeitrag die Führungskraft auf Grund von Qualifikation, Erfahrung und Engagement erbringt.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Erfreulich hohes Niveau”: Softfair prüft BU-Tarife

Die Qualität der Berufsunfähigkeitsversicherungen ist weiter gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das diesjährige BU-Leistungsrating von Softfair. Die Analysten haben nach eigenen Angaben 167 Tarife von 38 Anbietern auf den Prüfstand gestellt, gefiltert nach Berufsstatus.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

Wird ein Versicherungsnehmer berufsunfähig und verweigert sein Versicherer die Zahlung einer BU-Rente, landen diese Streitfälle nicht selten vor Gericht. In seiner aktuellen Ausgabe hat das Verbrauchermagazin Finanztest 143 BU-Urteile ausgewertet – worüber wurde am meisten gestritten?

mehr ...