Anzeige
4. Januar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Bankgehälter steigen langsamer

Bei Führungskräften in den Banken besteht ein starker Trend zur leistungsbezogenen Vergütung: Bei den meisten Managern sind die Bezüge abhängig vom persönlichen Engagement und von der wirtschaftlichen Entwicklung der Bank. Dies ist das zentrale Ergebnis einer Studie der Kienbaum Vergütungsberatung, Gummersbach.

Demnach macht sich die nach wie vor schwierige Lage des Bankgewerbes in den Gehältern der Führungskräfte bemerkbar. Der Trend zur Zurückhaltung bei den Gehaltsanpassungen setzt sich somit fort: Nur noch um drei Prozent stiegen die Bezüge zwischen Juli 2003 und Juli 2004.

Dieser Wert kommt laut Studie lediglich zustande, weil bei jüngeren Führungskräften mit überdurchschnittlichen Steigerungen ein Hineinführen in den Normalbereich eines Positionsgehaltes bewirkt wird; bei den gestandenen Bankmanagern liegen die Anpassungen dagegen nur knapp über der Zwei-Prozent-Grenze. Echte Nullrunden bei den Gehaltserhöhungen beschränkten sich auf die Institute, deren Ertragsprobleme existenzielle Ausmaße annehmen.

Die Steigerungen in den Vorjahren lagen jedoch noch höher: Sie betrugen im Mittel 3,2 Prozent (2003), 3,4 Prozent (2002) und 3,7 Prozent (2001). Anders als in den Vorjahren waren die öffentlich-rechtlichen Banken mit durchschnittlich 3,9 Prozent führend; in den anderen Bankengruppen stand im Mittel eine Zwei vor dem Komma.

Managementbezüge in Banken streuen in erheblichem Maße. In dem Untersuchungskreis reichte das Spektrum von unter 40.000 Euro bis zu Gehältern, die die Schwelle von 200.000 Euro zum Teil deutlich überschreiten. Beträchtliche Unterschiede bestehen zwischen den drei Bankengruppen: Vor allem zwischen den privaten Geschäftsbanken auf der einen Seite sowie den Genossenschaftsbanken und Sparkassen andererseits ist das Gehaltsgefälle beträchtlich.

Die Unterschiede ergeben sich zum Teil daraus, dass besonders bei den Volks- und Raiffeisenbanken viele Institute nur eine verhältnismäßig geringe Größe aufweisen.

Die Höhe der Vergütung hängt laut Studie im Wesentlichen von zwei Einflussgrößen ab: Einerseits von der Bedeutung einer Position im Hinblick auf zentrale Erfolgsfaktoren einer Bank, die sich im Inhalt einer Position und ihrer Stellung in der Bank ausdrückt, andererseits davon, welchen Erfolgsbeitrag die Führungskraft auf Grund von Qualifikation, Erfahrung und Engagement erbringt.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...