21. Juli 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Aktienfonds im Kommen

Anlageberater in Deutschland gehen von einer deutlichen Steigerung des Absatzes von Aktienfonds innerhalb der nächsten sechs Monate aus. Im Juni äußern sich 62 Prozent der Befragten optimistisch zur Nachfrageentwicklung bei Aktienfonds, eine Steigerung von 16 Prozentpunkten im Vergleich zum Vormonat. Das sind Ergebnisse einer aktuellen repräsentativen Umfrage von TNS Infratest im Auftrag von Robeco Asset Management. Die Fondsgesellschaft befragt 350 Anlageberater monatlich zur aktuellen und zukünftigen Absatzsituation verschiedener Fondssparten.

Die momentane Nachfrage bewerten die Berater derzeit ähnlich wie im Mai: 21 Prozent benoten die momentane Lage mit ?gut?, das sind drei Prozentpunkte mehr als im Vormonat. ?Aktienfonds profitieren von dem relativ schwachen Euro, der die Nachfrage ausländischer Unternehmen erhöht?, sagt Frank Alexander de Boer, Geschäftsführer Robeco Deutschland. ?Zudem sorgen gute Konjunkturdaten aus den USA für Auftrieb an den Aktienmärkten?.

Die derzeitige Absatzlage von Rentenfonds bewerten wie im Vormonat 41 Prozent der Berater positiv. Den Absatzchancen für die nächsten sechs Monate stehen die Befragten skeptischer gegenüber. Die Anzahl der optimistischen Stimmen sinkt im Vergleich zum Vormonat von 25 auf 21 Prozent. Gleichzeitig steigt der Anteil der pessimistischen Stimmen von 20 Prozent im Mai auf 24 Prozent im Juni. Die Bewertungen für Immobilienfonds erholen sich im Juni leicht. Aktuell bewerten nur noch 48 Prozent der Berater die Absatzlage als ?schlecht?, das sind acht Prozentpunkte weniger als im Mai. Der Anteil pessimistischer Stimmen für die Nachfrageentwicklung liegt bei 27 Prozent (32 Prozent im Mai).

Der Absatz von Hedgefonds bleibt nach Meinung der Berater wie im Vormonat unverändert schlecht. Lediglich zwei Prozent beurteilen die momentane Nachfrage als ?gut?, 63 Prozent der Berater beurteilen die Nachfrage wie bereits im Vormonat als ?schlecht?. Die Aussichten der Anlageberater für die kommenden sechs Monate fallen etwas freundlicher aus. Zwar sind die optimistischen Erwartungen mit fünf Prozent immer noch niedrig, die pessimistischen Stimmen gehen jedoch um sieben Prozentpunkte zurück und liegen damit bei nur noch 17 Prozent.

Geldmarktfonds müssen im Juni leichte Verluste hinnehmen. Nur noch 43 Prozent der Berater (47 Prozent im Mai) bewerten die aktuelle Lage als ?gut?. Die optimistischen Absatzerwartungen für die nächsten sechs Monate liegen bei 20 Prozent (21 Prozent im Mai). Die pessimistischen Erwartungen haben im Vergleich zum Vormonat um fünf Prozentpunkte zugelegt und liegen aktuell bei 26 Prozent.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Strenge Regulierung des Mietmarkts kann zulasten der MieterInnen gehen

Dank eines neuen, historischen Datensatzes analysiert eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) den Zusammenhang zwischen der Regulierung des Mietmarkts und der Eigenheimquote in 27 Ländern der OECD über einen Zeitraum von 100 Jahren.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...