Anzeige
Anzeige
7. August 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Börsengang der Bankgesellschaft Berlin?

Das Land Berlin denkt darüber nach, seine Beteiligung an der ehemaligen Bankgesellschaft Berlin am Kapitalmarkt anzubieten. Demnach könnte das 81-prozentige Aktienpaket über eine Zweitplatzierung an der Börse angeboten werden.
?Wir wollen uns die Option ausdrücklich offen halten, unsere Anteile statt an einen Investor an der Börse zu verkaufen?, sagte Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) der Zeitung ?Die Welt?.
Der Finanzsenator will zudem das Institut als selbständige Bank in Berlin erhalten und die Fortführung der Sparkasse gewährleisten. Die Bedingung: Der Investor müsse ?möglichst viele Arbeitsplätze erhalten und zusätzliche Aktivitäten nach Berlin bringen?.
Experten schätzen den Wert der Beteiligung auf etwa vier Milliarden Euro. Der Verkauf werde bis Ende 2007 abgeschlossen sein. Der SPD-Politiker hofft, mit dem Verkaufserlös ?einen möglichst großen Teil der Kosten für den Kapitalzuschuss von rund 1,8 Milliarden Euro und der Risikoabschirmung von vier bis sieben Milliarden Euro? abzudecken.

Die Bankgesellschaft war vor fünf Jahren nach riskanten Immobiliengeschäften in eine finanzielle Notlage geraten. Mit einem Zuschuss in Milliardenhöhe und einer milliardenschweren Risikoabschirmung konnte das Land Berlin den Bankrott abwenden. Brüssel hatte die Beihilfen für die Bank jedoch nur unter der Bedingung akzeptiert, dass sich das Land von seiner Beteiligung an der Bankgesellschaft bis Ende 2007 trennt und die Tochter Berliner Bank bis Juli 2006 verkauft wird. Die Tochtergesellschaft war im Juni von der Deutschen Bank übernommen worden.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...