Anzeige
21. August 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OVB: Halbjahresergebnis im Plus

Die OVB Holding AG, nach aktueller Cash.-Hitliste der Allfinanzvertriebe Deutschlands viertgrößter Vertrieb, hat positive Halbjahresergebnisse veröffentlicht. Die in 13 europäischen Ländern erzielten Gesamtprovisionserträge stiegen im ersten Halbjahr 2006 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 15 Prozent auf 102,8 Millionen Euro.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) erhöhte sich um 65,3 Prozent auf 15,0 Millionen. Euro. Das Konzernergebnis stieg ebenfalls deutlich um 46 Prozent auf 10,4 Millionen Euro. Leicht zurück ging die Zahl der Neuverträge, sie fiel um ein Prozent auf 308.700. Die Zahl der Berater stieg um neun Prozent auf 4.095. Die Zahl der Kunden erhöhte sich um vier Prozent auf 2,35 Millionen.

?Für unsere Aktionäre haben wir ein Ergebnis je Aktie von 0,80 Euro erwirtschaftet, ein Plus von 48 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert von 0,54 Euro?, unterstreicht der Vorstandsvorsitzende der Gesellschaft, Michael Frahnert. Die OVB Holding AG ist seit 21. Juli 2006 im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (ISIN DE0006286560). Die Kölner veröffentlichten keine Einzelergebnisse nach Ländern, betonten jedoch, dass in allen drei Regionen (Deutschland, Mittel- und Osteuropa) die Gesamtvertriebsprovisionen im ersten Halbjahr die Vorjahreswerte übertroffen hätten. Der Kernmarkt Deutschland zeige eine erfreuliche Entwicklung, die in einer deutlichen Steigerung des Ergebnisbeitrags dieses Segments zum Ausdruck komme. Insbesondere der Neuzugang an staatlich geförderten Altersvorsorgeprodukten entwickele sich äußerst dynamisch, vor allem durch die zunehmende Akzeptanz der Riester-Rente, heißt es aus dem Unternehmen.
Für das Gesamtjahr 2006 erwartet die OVB eine deutlich zweistellige prozentuale Zunahme des Umsatzes bei überproportionaler Ausweitung des Ergebnisses.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

R+V legt Wachtsumsprogramm auf

Die R+V-Versicherung legt ein umfassendes Wachstumsprogramm auf und will das Onlinegeschäft kräftig ausbauen. Bis zum 100-jährigen Firmenjubiläum im Jahr 2022 sollen die Beitragseinnahmen auf 20 Milliarden Euro steigen, kündigte der neue Vorstandschef Norbert Rollinger am Dienstag in Wiesbaden an.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein kooperiert mit Exporo und Zinsland

Die Dr. Klein Firmenkunden AG wird künftig mit den Crowdinvesting-Plattformen Exporo und Zinsland kooperieren. Die Kooperation soll Projektentwicklern helfen, möglichst viele Projekte gleichzeitig am Markt zu platzieren.

mehr ...

Investmentfonds

Neuberger Berman bleibt für Europa-Aktien optimistisch

Nach der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl sind viele Investoren erleichtert. Auch Neuberger Berman sieht die Zukunft des alten Kontinents eher positiv. Dies liegt auch an den sich aufhellenden Konjunkturaussichten. Gastkommentar von Andrew Wilmont, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

EZB: Extrem niedrige Zinsen und mehr Wettbewerb fördern Kreditvergabe

Die Nachfrage nach Bankkrediten in der Eurozone ist zuletzt weiter gestiegen, teilt die Europäische Zentralbank (EZB) mit. Extrem niedrige Zinsen und vielversprechende Aussichten für die weitere Entwicklung am Immobilienmarkt seien für die höhere Nachfrage verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ bündelt maritime Aktivitäten

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) bündelt die bisher in verschiedenen Konzerngesellschaften erbrachten Fonds- und Assetmanagementleistungen für sämtliche maritimen Investments unter dem Dach der neuen Ernst Russ Maritime Management GmbH & Co. KG (ERMM).

mehr ...

Recht

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...