Anzeige
30. Januar 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Keine Girokonten für Betreute

Eine Umfrage der Verbraucherzentrale NRW bei 14 Instituten ergab: Vor allem Direktbanken verweigern Kunden, die unter Betreuung stehen, die Kontoführung. So bietet keine der untersuchten vier Direkt- und Internetbanken die Führung betreuter Konten an. Nur die zehn befragten Filialbanken sehen sich dazu in der Lage, lautet das Umfrageergebnis.

?Wir müssten jedes Mal eine beglaubigte Abschrift des Betreuungsausweises anfordern?, sagt Frank Stefels, Sprecher von 1822direkt gegenüber der Verbraucherzentrale. Deshalb wählt die Online-Bank den einfacheren Weg und bietet keine betreuten Konten an. Ulrich Ott, Sprecher der ING-DiBa, erklärt dazu: ?Betreuungskonten können wir nicht in Einklang bringen mit den schnellen und einfachen Prozessen, für die die ING-DiBa steht.?

Weil die Kunden ausschließlich per Internet oder Telefon mit der Bank kommunizieren, sei die Gefahr des Missbrauchs besonders hoch, heißt es unisono. Aus diesem Grund lehnen auch Filialbanken Online-Banking für Betreute meist ab.

Laut Mitteilung lässt sich am Schalter der befragten Filialbanken durchweg ein betreutes Konto eröffnen. ?Das ist ein zusätzlicher Service für unsere Kunden?, so Michael Lermer, von der Deutschen Bank. Die Sparkassen sind sogar dazu verpflichtet, heiß es weiter.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

BBG erweitert Geschäftsführung

Die Gesellschafter der BBG Betriebsberatungs GmbH haben Konrad Schmidt (38) mit Wirkung vom 1. Oktober zum Geschäftsführer ernannt. Er leitet damit gemeinsam mit Dieter Knörrer und Jürgen Neumann das Bayreuther Unternehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...