Anzeige
31. Januar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cortal Consors verwaltet 50 Mio. Euro Vermögen online

Die Direktbank Cortal Consors bietet online eine standardisierte Vermögensverwaltung an. Seit dem Start im April 2006 übertrugen laut Unternehmensangaben mehr als 1.000 Kunden ein Anlagevolumen von insgesamt rund 50 Millionen Euro. Das Management der Anlage übernimmt ein internationales Team von Investment-Profis, das sich aus Asset Managern der Cortal Consors-Beteiligung FundQuest sowie Anlagestrategen von Cortal Consors zusammensetzt und von der Konzernmutter BNP Paribas unterstützt wird.

Je nach Risikoneigung haben Anleger die Wahl aus vier Strategien (Sicherheit plus, Rendite plus, Wachstum aktiv und Chance aktiv). Die Anlage erfolgt überwiegend in Investmentfonds. Unterstützung bei der Auswahl der passenden Strategie erhält der Anleger durch einen Fragebogen im Internet oder einen Anlageberater. Bei der Auswahl der Investmentfonds hat das Team freie Hand. Laut Unternehmensangaben können Fonds von über 130 Gesellschaften eingesetzt werden. Die Allokation der vier Portfolios werde laufend überwacht und kontinuierlich der aktuellen Markteinschätzung angepasst.

?Mit dem Einstieg in die Vermögensverwaltung betreten wir ein für Direktbanken völlig neues Feld. Handelsmöglichkeiten wie Short-Selling waren vor nicht allzu langer Zeit für den Privatanleger ebenso undenkbar wie eine professionelle, produktunabhängige Beratung zu Direktbankkonditionen oder jetzt sogar die erschwingliche aktive Vermögensverwaltung”, so Martin Daut, CEO von Cortal Consors Deutschland.

Kunden können die Wertentwicklung ihres Portfolios tagesaktuell online beobachten und erhalten einmal im Quartal ein ausführliches Reporting mit allen Informationen zu vorgenommenen Umschichtungen sowie einer aktuellen Markteinschätzung. Der Einstieg in die fondsbasierte Vermögensverwaltung ist ab einer Summe von 25.000 Euro möglich, die Ausgabeaufschläge liegen je nach Strategie zwischen 0,75 und drei Prozent. Umschichtungen innerhalb der Portfolios erfolgen kostenlos. Die jährlichen Management-Vergütung beträgt 0,40 bis 1,50 Prozent, weitere Kosten fallen nicht an.

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...