Anzeige
21. März 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Uni Freiburg: Neuer Aufbaustudiengang MBA Estate Planning

Zum Wintersemester 2007/08 startet das Zentrum für Business and Law (ZBL) an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg einen berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengang, den MBA Estate Planning. Als erster universitärer Studiengang kombiniert er die Bereiche Vermögensaufbau und -sicherung mit dem Thema Vermögensübertragung im privaten und unternehmerischen Bereich. ?Das Studium vermittelt neben umfassendem, aktuellstem Fachwissen die nötige Sozial- und Methodenkompetenz, um die erworbenen Kenntnisse im Berufsalltag optimal nutzen zu können?, erläutert der Direktor des ZBL, Professor Dr. Wolfgang Kessler.

Bewerben können sich Absolventen eines wirtschafts- oder rechtswissenschaftlichen Studiums mit mindestens zweijähriger Berufserfahrung. Die Weiterbildung soll sie gezielt für Tätigkeiten in den oberen Führungsebenen von Banken, Versicherungen, Finanzdienstleistern und Stiftungen sowie in steuer-, rechts- und wirtschaftsberatenden Berufen ausrüsten.

Das Aufbaustudium umfasst ein 15-monatiges Studienprogramm inklusive Masterarbeit und kombiniert e-Learning mit Präsenzlehre. Zentrale Studieninhalte sind die juristische und wirtschaftswissenschaftliche Untersuchung von Versicherungs- und Kapitalmarktprodukten. Weitere Schwerpunkte liegen neben rechtlichen Grundlagen im strategischen Vermögensaufbau und Portfoliomanagement sowie der steueroptimierten Vermögensnachfolge. Die Studieninhalte gliedern sich in sechs Module, an deren Ende eine je einwöchige Präsenzphase an der Universität Freiburg steht. Den größten Teil ihrer Zeit lernen die Studierenden zeit- und ortsunabhängig über eine eLearningplattform bei einem wöchentlichen Lernaufwand von 20 bis 25 Stunden.

Das gesamte Unterrichtsmaterial steht online zur Verfügung. Studyguides informieren detailliert über Lernziele, Lerninhalte und Ablaufplan. Während der gesamten Selbstlernzeit erhalten die Studierenden intensive Betreuung durch Teletutoren. In dieser Phase erwerben sie interdisziplinäres Fachwissen, welches anhand praxisorientierter Aufgabenstellungen, Onlinetests sowie in Gruppenaufgaben angewandt und überprüft wird. In den Präsenzphasen wird das erworbene Wissen anhand von Fallbeispielen und Diskussionen vertieft.

Initiiert und konzipiert haben den Studiengang neben Professor Dr. Kessler vier Professoren der Universität Freiburg: Professor Dr. Uwe Blaurock und Professor Dr. Hanno Merkt von der Rechtswissenschaftlichen Fakultät sowie Professor Dr. Bernd Raffelhüschen und Professor Dr. Heinz Rehkugler von der Wirtschafts- und Verhaltenswissenschaftlichen Fakultät.

Bewerbungsschluss ist der 1. Juli 2007, das Studium beginnt am 1. September2007. Die Studiengebühren belaufen sich auf insgesamt 18.900 Euro.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...