2. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MLP-Chef weist Swiss Life die Tür

Beim Wieslocher Finanzdienstleister MLP gibt es nach wie vor keine Anzeichen für eine Einigung mit dem Lebensversicherer Swiss Life, der 24,3 Prozent der Anteile hält. Gerüchte, die Schweizer könnten sich entschließen, ihre Beteiligung wieder abzustoßen, trieben unterdessen den Kurs der Swiss-Life-Aktie in die Höhe.

MLP-Chef Uwe Schroeder-Wildberg fordert den unerwünschten Anteilseigner in einem aktuellen Interview mit der Schweizer Zeitung ?Finanz und Wirtschaft? abermals zum Ausstieg auf: “Wer MLP versteht, weiß, dass diese Kapitalbeteiligung keinen Sinn ergibt. Die einzige Lösung ist, sich davon wieder zu trennen.?

Auch eine Kooperation im Produktbereich, die MLP vor Kurzem bis auf weiteres ausgesetzt hat (cash-online berichtete hier), käme erst dann wieder in Frage.

Schroeder-Wildberg bezeichnete es für den Anfang als ?dienlich?, dass Swiss Life seine Beteiligung auf unter 20 Prozent reduziere und eine Absichtserklärung abgebe, den Anteil weiter runterzufahren. Interesse an der Beteiligung bestehe, es sei auch kein Problem, einen Teil am Markt zu platzieren und damit den Streubesitz zu stärken.

Swiss Life ist Mehrheitseigner des MLP-Wettbewerbers AWD und startete im August einen Versuch, MLP zu übernehmen. (cash-online berichtete hier).

Im Schweizer Leitindex SMI waren die Papiere von Swiss Life heute mit einem Plus von 5,6 Prozent Spitze. Die Aktie profitiere davon, dass der Markt eine Veräußerung des MLP-Anteils nicht mehr ausschließe, zitiert die Agentur Reuters Händler. Dies hatte Swiss Life bisher immer ausgeschlossen. (hb)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im ersten Quartal

Deutschen Verbrauchern stehen hunderte Versicherungsprodukte zur Verfügung um die perfekte Absicherung  für sich selbst zusammenzustellen. Welche dieser Produkte aktuell am gefragtesten sind, hat das Online-Marketingunternehmen Mediaworx untersucht.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...