Anzeige
Anzeige
7. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MLP startet solide ins Geschäftsjahr 2008

Der Wieslocher Finanzdienstleister MLP AG hat seinen operativen Gewinn im ersten Quartal 2008 um 18 Prozent auf 23,2 Millionen ausweiten können. Auch die Gesamterlöse steigerte das im M-Dax gelistete Unternehmen gegenüber dem Vorjahr um neun Prozent auf 158,2 Millionen Euro.

Der Überschuss in den fortzuführenden Geschäftsbereichen fiel dagegen deutlich von 10,2 Millionen Euro in 2007 auf 6,8 Millionen Euro. Der Grund dafür liege in der Dividendenauszahlung an die Mehrheitsaktionäre der Feri Finance AG, die das Finanzergebnis mit rund 7,8 Millionen Euro belaste, teilte die Konzernführung mit.
Das Ergebnis je Aktie ging indes von 0,10 Euro auf 0,07 Euro zurück.
Bei den Provisionserlösen legte MLP von Januar bis März 2008 um neun Prozent auf 141 Millionen Euro zu. Den größten Anteil steuerte mit 89,2 Millionen Euro die Sparte Altersvorsorge bei.

Mit lediglich 3.000 neuen Kunden und einer von 2.613 auf 2.602 gesunkenen Zahl angeschlossener Vermittler fällt die Entwicklung in diesen Bereichen indes bescheiden aus. Dafür stieg der Erlös pro Berater von 50.000 Euro auf 53.000 Euro.

Beim Ausblick gibt sich Vorstandschef Uwe Schroeder-Wildberg verhalten. Für den weiteren Verlauf des Geschäftsjahrs 2008 erwarte MLP vor dem Hintergrund der Veränderungen im Zuge der VVG-Reform einen leichten Renditeknick. In den Folgejahren werde sich die Marge aber wieder verbessern.

Der Kurs der MLP-Aktie verzeichnete infolge der Mitteilung zwischenzeitlich einen Rückgang von rund zwei Prozent. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...