27. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Securenta: Rechtspfleger übernimmt

Das Insolvenzverfahren über das Vermögen des Finanzvertriebs Securenta wurde vom Amtsgericht Göttingen (AG Göttingen) einem Rechtspfleger übertragen, zuvor waren zwei Richter für befangen erklärt worden. Zudem wurde mit dem 22. Juli 2008 ein neuer Termin für die nachzuholende Gläubigerversammlung festgelegt.

Richter erklärt sich für befangen

Mit der Ablehnung zweier Insolvenzrichter stimmte das AG Göttingen einem Befangenheitsantrag zu, den einer der Abberufenen selbst gestellt hatte. Der Grund für den Vorgang wirkt nicht minder obskur: Auf einer Gläubigerversammlung im März dieses Jahres seien dem bisherigen Richter ?von verschiedenen Personen? vertrauliche Informationen zugetragen worden, ?deren Kenntniserlangung ihm als Richter verschlossen geblieben wären?, so die offizielle Begründung des Gerichts.

Ein zweiter Richter wurde einem Medienbericht von ?Focus-Online? zufolge abgesetzt, weil er in seinem Amtszimmer unter Ausschluss anderer Gläubigervertreter mit einem Beamten des Finanzamts gesprochen hatte.

Schlagzeilen reißen nicht ab

Die Schlagzeilen um die Haupttochter des Pleite-Konzerns Göttinger Gruppe reißen also nicht ab. Bereits Anfang des Monats hatte der bisherige Insolvenzverwalter Peter Knöpfel sein Amt aufgrund eines ?gestörten Vertrauensverhältnisses? zu den Gläubigern niedergelegt (cash-online berichtete hier). Wenige Tage darauf änderte sein Nachfolger, Rolf Rattunde, die bisherige Praxis Knöpfels und gewährte Privatinvestoren den begehrten Gläubigerstatus (cash-online berichtete hier).

Hintergrund: Die Securenta hatte in den 1990er Jahren in großem Stil vor allem Ratensparer als atypisch stille Gesellschafter geworben. Entsprechend ihrer Stellung als Mitunternehmer sollen die Anleger im Insolvenzverfahren nachrangig behandelt und damit beispielsweise erst nach den kreditgebenden Banken bedient werden (cash-online berichtete hier). (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

DKM 2019: Kongress „BiPRO“ feiert Premiere

Das Rahmenprogramm der DKM befindet sich in einem stetigen Wandel. So wird die DKM 2019 von 17 Kongressen begleitet. Neu ist der Kongress „BiPRO“.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Traditioneller Identitätsnachweis ist tot – Sechs Tipps zur nachhaltigen Betrugsprävention

Betrug hat viele Gesichter. Ob am Telefon, im Internet oder an der Ladentheke. Mit dem technologischen Fortschritt werden die Methoden der Betrüger immer ausgefeilter – glücklicherweise jedoch auch die Lösungen zur Betrugsprävention. Heiner Kruessmann, Director Sales Enterprise DACH Nuance hat sechs Tipps für Unternehmen.

mehr ...