Anzeige
Anzeige
27. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Securenta: Rechtspfleger übernimmt

Das Insolvenzverfahren über das Vermögen des Finanzvertriebs Securenta wurde vom Amtsgericht Göttingen (AG Göttingen) einem Rechtspfleger übertragen, zuvor waren zwei Richter für befangen erklärt worden. Zudem wurde mit dem 22. Juli 2008 ein neuer Termin für die nachzuholende Gläubigerversammlung festgelegt.

Richter erklärt sich für befangen

Mit der Ablehnung zweier Insolvenzrichter stimmte das AG Göttingen einem Befangenheitsantrag zu, den einer der Abberufenen selbst gestellt hatte. Der Grund für den Vorgang wirkt nicht minder obskur: Auf einer Gläubigerversammlung im März dieses Jahres seien dem bisherigen Richter ?von verschiedenen Personen? vertrauliche Informationen zugetragen worden, ?deren Kenntniserlangung ihm als Richter verschlossen geblieben wären?, so die offizielle Begründung des Gerichts.

Ein zweiter Richter wurde einem Medienbericht von ?Focus-Online? zufolge abgesetzt, weil er in seinem Amtszimmer unter Ausschluss anderer Gläubigervertreter mit einem Beamten des Finanzamts gesprochen hatte.

Schlagzeilen reißen nicht ab

Die Schlagzeilen um die Haupttochter des Pleite-Konzerns Göttinger Gruppe reißen also nicht ab. Bereits Anfang des Monats hatte der bisherige Insolvenzverwalter Peter Knöpfel sein Amt aufgrund eines ?gestörten Vertrauensverhältnisses? zu den Gläubigern niedergelegt (cash-online berichtete hier). Wenige Tage darauf änderte sein Nachfolger, Rolf Rattunde, die bisherige Praxis Knöpfels und gewährte Privatinvestoren den begehrten Gläubigerstatus (cash-online berichtete hier).

Hintergrund: Die Securenta hatte in den 1990er Jahren in großem Stil vor allem Ratensparer als atypisch stille Gesellschafter geworben. Entsprechend ihrer Stellung als Mitunternehmer sollen die Anleger im Insolvenzverfahren nachrangig behandelt und damit beispielsweise erst nach den kreditgebenden Banken bedient werden (cash-online berichtete hier). (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...