Anzeige
Anzeige
4. Februar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleger noch zurückhaltend bei Aktien

Lediglich jeder Fünfte hält Aktienfonds momentan für eine gute Geldanlage. Für 40 Prozent der Deutschen gibt es zurzeit keinen Grund, in Dividendenpapiere zu investieren. Dies ist das Ergebnis des aktuellen Cominvest Aktienbarometers.

Das Barometer, das die Einstellung der Deutschen zum Thema Aktienanlage misst, legt im Januar nur um einen Punkt auf 85 Zähler (Höchstwert: 100 Punkte) zu. Damit verharrt die kurzfristige Einstellung der Deutschen gegenüber Aktienanlagen weiterhin auf einem niedrigen Niveau.

Grundstimmung bei Aktien hellt auf

Die Langfristindikatoren, die eher die grundsätzlichen Überzeugungen der Befragten abbilden, deuten jedoch auf eine deutliche Aufhellung der Aktienstimmung im weiteren Verlaufe des Jahres hin. So stieg die allgemeine Einstellung zum Aktienmarkt um vier Indexpunkte auf 96. Auch das persönliche Interesse am Thema Aktien ist von 82 auf 86 Indexpunkte gestiegen.

Die Konjunkturaussichten für Deutschland beurteilen die Bundesbürger aber durchweg als schlecht. Ihre eigene wirtschaftliche Situation sehen sie dagegen positiver. Zwei Drittel der Befragten schätzen ihre wirtschaftliche Lage als gut oder sogar sehr gut ein.

Deutsche legen Geld auf die hohe Kante

Die düstere konjunkturelle Großwetterlage ist letztendlich jedoch dafür verantwortlich, dass die Deutschen ihr Geld gegenwärtig lieber auf die hohe Kante legen, als es auszugeben. Daran ändert auch das jüngst verabschiedete Konjunkturpaket der Großen Koalition nichts. Drei Viertel der Befragten geben an, dass sie mögliche zusätzliche Entlastungen auf der Abgaben- und Steuerseite nicht verkonsumieren, sondern lieber sparen möchten.

Skeptisch beurteilen die Deutschen auch die zunehmende finanzielle Beteiligung des Staates an angeschlagenen Banken. 54 Prozent lehnen solche Hilfen ab. Bei Unternehmen außerhalb des Bankensektors ist die Abneigung nicht so stark ausgeprägt. Dort spricht sich eine knappe Mehrheit (52 Prozent) sogar für staatliche Hilfen aus. (aks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...