Anzeige
Anzeige
4. Mai 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Kündigung bei verweigerter Vertragsanpassung

Weigert sich ein Versicherungsvertreter, die Einverständniserklärung zu einer Vertragsanpassung zu unterzeichnen, darf ihm der Versicherer nicht fristlos kündigen. Darauf weist der ?Wirtschaftsdienst Versicherungs- und Bausparkaufleute? in seiner Mai-Ausgabe unter Bezugnahme auf ein Urteil des Hamburger Landgerichts (Urteil vom 27.1.2009, Az: 412 O 111/08) hin.

Zur Ausgangslage: Die VVG-Reform war Anlass für einen Versicherer, die dem Vertretungsvertrag zugrunde liegenden Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) und die Einheitstafel zu ändern. Der Vertreter weigerte sich, die Einverständniserklärung zu unterzeichnen. Daraufhin kündigte der Versicherer den Agenturvertrag fristlos.

Die Änderungen sahen im Wesentlichen die Verlängerung der Stornohaftungszeiten von bisher 36 auf 60 Monate im Bereich Leben und Unfall mit Beitragsrückgewähr vor.

Das Landgericht Hamburg hatte nun zu klären, ob die außerordentliche Kündigung rechtens war. Der Versicherer vertrat die Meinung, dass die Wirksamkeit der Kündigung gegeben sei. Die Nichtannahme des neuen Vertragsangebots würde einen wichtigen Kündigungsgrund darstellen. Er berief sich des Weiteren auf die daraus resultierende Störung der Geschäftsgrundlage.

Nach Auffassung des Landgerichts Hamburg war die außerordentliche Kündigung unbegründet. Der Versicherer habe in diesem Fall die Pflichten aus dem Vertretervertrag durch die unberechtigte fristlose Kündigung schuldhaft verletzt. Es hätten seitens des Versicherers keine wichtigen Gründe vorgelegen, die eine fristlose Kündigung gerechtfertigt hätten. Auch der in den gültigen AVB enthaltene Änderungsvorbehalt stütze diese nicht. Darüber hinaus stehe dem Versicherer aber auch kein Änderungsrecht hinsichtlich des Wegfalls der Geschäftsgrundlage zu. (ks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...