26. November 2009, 21:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MEG: Versicherer drehen Geldhahn zu, Kundenbestand soll bei Aragon bleiben

Die insolvente MEG AG hat keine Zukunft mehr. „Die Rettung des zweitgrößten Spezialvermittlers für private Krankenversicherungen in Deutschland scheiterte an der Entscheidung der Versicherungen, für neu abgeschlossene Verträge nicht mehr zu zahlen“, teilt der Insolvenzverwalter Dr. Fritz Westhelle mit.

 

Leads und Kundenverträge als Sicherungsgut in Besitz genommen

Wasserhahn-127x150 in MEG: Versicherer drehen Geldhahn zu, Kundenbestand soll bei Aragon bleibenFür rund 620 der insgesamt 800 Mitarbeiter bedeutet die Entscheidung die Kündigung. Interessant ist nun die Frage nach der Aufteilung der Insolvenzmasse. Einen wesentlichen Vermögenswert des PKV-Spezialvertriebs stellen die Datensätze der Versicherten dar. Doch daraus wird der Insolvenzverwalter wohl kein Kapital schlagen können.

Wie Wulf Schütz, COO von Kurzzeit-MEG-Mutter Aragon, gegenüber cash-online erklärt, hat sich sein Unternehmen die Assets bereits gesichert: „Im Rahmen der Beteiligung haben wir ein Sanierungsdarlehen an die MEG vergeben, welches durch Vermögensgegenstände besichert war. Dazu gehörten auch Bestands- und Kundendatensätze.“ Vertragsgemäß habe die Aragon das Sanierungsdarlehen gekündigt und sei somit rechtmäßiger Eigentümer des Sicherungsguts geworden.

Einstweilige Verfügungen gegen Insolvenzverwalter

„Wie man aus der Presse erfahren konnte, hat der Insolvenzverwalter im Rahmen seiner Aufgabe Masse zu verwerten versucht, diese Datensätze an einen Interessenten zu veräußern. Daraufhin haben einige Versicherer einstweilige Verfügungen gegen dieses Vorhaben erwirkt“, so Schütz weiter. Aragon gehe daher in enger Abstimmung mit allen betroffenen Versicherungen fest davon aus, dass das Sicherungsgut auch weiterhin im Eigentum des Konzerns verbleibt.

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Social comments and analytics for this post…

    This post was mentioned on Twitter by Cash.-Magazin: MEG wird abgewickelt. Doch was wird aus der Insolvenzmasse? Wer den Kundenbestand bekommt, lesen Sie auf cash-online. http://bit.ly/6Oj7iN

    Trackback von uberVU - social comments — 27. November 2009 @ 21:13

  2. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Financial Service, Cash.-Magazin und Cash.-Magazin, Frauen Finanz erwähnt. Frauen Finanz sagte: Aragon übernimmt Leads und Kundenbestand der MEG24 http://bit.ly/8Q7Y83 […]

    Pingback von Tweets die MEG: Versicherer drehen Geldhahn ab, Kundenbestand soll bei Aragon bleiben - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 27. November 2009 @ 21:05

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Barmer stoppt Werbung auf Facebook und Instagram 

Die Barmer wird bis auf Weiteres keine Anzeigen mehr auf Facebook und Instagram schalten. Das gab die Krankenkasse heute in Wuppertal bekannt. Damit richtet sie sich gegen die zunehmende Zahl von Beiträgen in den Netzwerken, die weitgehend ungehindert inakzeptable Inhalte postulieren.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienmarkt: Finanzierungsaktivitäten über Vor-Corona-Niveau

Seit dem 8. April nehmen die Finanzierungsaktivitäten für den Wohnimmobilienmarkt kontinuierlich zu und liegen mittlerweile 8 % über Vor-Corona-Niveau. Dies zeigt der SprengnetterONE Index.

mehr ...

Investmentfonds

Kupfer ist das Metall der Zukunft

Die Energie- und Mobilitätswende nimmt Fahrt auf. Zukunftstechnologien wie die 5G-Technologie etwa brauchen Kupfer. Ein Beitrag von Jörg Schulte von der Swiss Resource Capital AG.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona-Handbremse bitte lösen, jetzt

Gemessen an der Anzahl an Neuemissionen verlief das erste Halbjahr für Sachwertanlagen erstaunlich normal. Doch die Branche fährt weiter mit angezogener Handbremse. Zeit für ein Umschalten. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

LG Hamburg: Wann der Makler “im Lager” des Versicherers steht

Unter welchen Voraussetzungen wird der Versicherungsmakler Erfüllungsgehilfe des Versicherers? Wann haftet der Versicherer für den Makler gegenüber dem Kunden? Über diese Fragen hatte das Landgericht Hamburg zu entscheiden.

mehr ...