Anzeige
Anzeige
8. Mai 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Phoenix: EdW-Klage gegen Wirtschaftsprüfer gescheitert

Die Wirtschaftsprüfer von Ernst & Young (E&Y) haften im Entschädigungsfall der Pleitefirma Phoenix Kapitaldienst nicht. Die Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhändler (EdW) ist vor dem Bundesgerichtshof (BGH) mit ihrer Revisionsklage gegen E&Y gescheitert.

Die Wirtschaftsprüfer müssen nach dem Urteil keine Konsequenzen eventueller Fehler fürchten, die bei der Sonderprüfung des Frankfurter Vermögensverwalters in 2002 unterlaufen sind. Der dritte Zivilsenat argumentierte, Wirtschaftsprüfern drohten bei einem Schuldspruch unabsehbare Haftungsrisiken in ähnlichen Fällen.

Die Wirtschaftsprüfer übersahen bei Phoenix ein fiktives Konto und Luftbuchungen in großem Stil. Die EdW macht E&Y deshalb dafür verantwortlich, dass der Anlageskandal erst so spät aufgeflogen ist. Aufgrund der Fehler der Prüfer sei der Schaden um einen dreistelligen Millionenbetrag gestiegen.

Die Entschädigungseinrichtung war mit ihrer Klage zuvor bereits vor dem Oberlandesgericht Stuttgart gescheitert. Auch der BGH sprach der EdW das Klagerecht ab, weil die Finanzaufsicht BaFin und nicht die EdW Auftraggeber der Prüfung gewesen war. Die BaFin hafte weder gegenüber den Anlegern noch gegenüber der EdW. Deshalb ergäben sich auch keine Ansprüche gegen Wirtschaftsprüfer, die im Auftrag der BaFin tätig sind, so die Richter.

Hintergrund: Phoenix hat Investoren jahrelang mit Scheinangeboten und falschen Renditeversprechungen geprellt. Nachdem der Betrug aufflog, eröffnete die BaFin im Jahr 2005 das Insolvenzverfahren und stellte wenig später den Entschädigungsfall fest. Damit geriet die EdW in die Pflicht, die etwa 27.000 geprellten Phoenix-Kunden mit jeweils bis zu 20.000 Euro zu entschädigen. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...