8. Mai 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Phoenix: EdW-Klage gegen Wirtschaftsprüfer gescheitert

Die Wirtschaftsprüfer von Ernst & Young (E&Y) haften im Entschädigungsfall der Pleitefirma Phoenix Kapitaldienst nicht. Die Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhändler (EdW) ist vor dem Bundesgerichtshof (BGH) mit ihrer Revisionsklage gegen E&Y gescheitert.

Die Wirtschaftsprüfer müssen nach dem Urteil keine Konsequenzen eventueller Fehler fürchten, die bei der Sonderprüfung des Frankfurter Vermögensverwalters in 2002 unterlaufen sind. Der dritte Zivilsenat argumentierte, Wirtschaftsprüfern drohten bei einem Schuldspruch unabsehbare Haftungsrisiken in ähnlichen Fällen.

Die Wirtschaftsprüfer übersahen bei Phoenix ein fiktives Konto und Luftbuchungen in großem Stil. Die EdW macht E&Y deshalb dafür verantwortlich, dass der Anlageskandal erst so spät aufgeflogen ist. Aufgrund der Fehler der Prüfer sei der Schaden um einen dreistelligen Millionenbetrag gestiegen.

Die Entschädigungseinrichtung war mit ihrer Klage zuvor bereits vor dem Oberlandesgericht Stuttgart gescheitert. Auch der BGH sprach der EdW das Klagerecht ab, weil die Finanzaufsicht BaFin und nicht die EdW Auftraggeber der Prüfung gewesen war. Die BaFin hafte weder gegenüber den Anlegern noch gegenüber der EdW. Deshalb ergäben sich auch keine Ansprüche gegen Wirtschaftsprüfer, die im Auftrag der BaFin tätig sind, so die Richter.

Hintergrund: Phoenix hat Investoren jahrelang mit Scheinangeboten und falschen Renditeversprechungen geprellt. Nachdem der Betrug aufflog, eröffnete die BaFin im Jahr 2005 das Insolvenzverfahren und stellte wenig später den Entschädigungsfall fest. Damit geriet die EdW in die Pflicht, die etwa 27.000 geprellten Phoenix-Kunden mit jeweils bis zu 20.000 Euro zu entschädigen. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich geht in die Nachhaltigkeitsoffensive

Die Zurich geht bei Thema Nachhaltigkeit in die Offensive. Mit den “Climate Change Resilience Services” und der “Zurich Green Week” will der Versicherer Industriekunden, Partner und Mitarbeiter sensibilisieren und dabei unterstützen,  sich besser auf aktuelle und künftige Risiken im Zusammenhang mit dem Klimawandel vorzubereiten.

mehr ...

Immobilien

Prognose: Immobilienmarkt trotzt der Coronakrise

Der Immobilienboom in Deutschland wird nach Einschätzung von Fachleuten der Coronakrise weiter trotzen. Ein großer Teil der Treiber bleibe trotz der Pandemie intakt, heißt es in einer Prognose des Hamburger Gewos Instituts für Stadt-, Regional- und Wohnforschung.

mehr ...

Investmentfonds

Ninty One sieht bei Aktien die Schwellenländer ganz vorne

Im Aktienbereich bieten der Fondsgesellschaft Ninety One zufolge aktuell vor allem Schwellenländerwerte interessante Anlagemöglichkeiten. Daher bevorzugt die Gesellschaft entsprechende Aktien momentan gegenüber europäischen und US-Werten. Zur Begründung verweisen die Experten unter anderem auf die bislang effektivere Bekämpfung der Corona-Krise in den Emerging Markets, verglichen mit anderen Regionen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Freiwilligendienste zählen auch für die Rente

Freiwilligendienste und freiwilliger Wehrdienst gelten als Beschäftigung. Wer sich hier engagiert, tut zugleich etwas für sein Rentenkonto. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung hin.

mehr ...