27. Oktober 2009, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Stornoquote steigt

Mehr als jeder vierte Versicherungsmakler hat im Vergleich zum Vorjahr mit einer steigenden Anzahl von Stornofällen zu kämpfen. Vor allem im Bereich Renten- und Lebensversicherungen ist die Stornoquote hoch, auch Finanzprodukte sind davon betroffen. Gründe sind für die Kunden vor allem akute finanzielle Engpässe, generelle Sparabsichten und die Finanzkrise.

Das ist das Ergebnis des aktuellen Makler-Absatzbarometers, erstellt vom Marktforschungs- und Beratungsinstitut YouGov Psychonomics. Das Kölner Unternehmen hat für die vierteljährlich erscheinende Studie über 200 hauptberufliche Versicherungs- und Finanzmakler befragt.

Um drohenden Stornofällen vorzubeugen, fordern die Makler von der Assekuranz, vor allem den Kundenservice verbessern. Das heißt, dass die Versicherer die Makler früher über Stornofälle informieren und ihnen die Betreuung der Kunden überlassen, statt mit Standardschreiben auf Kündigungen zu reagieren.

Die Makler glauben, dass sie durch Gespräche in 50 Prozent der Fälle die Kunden von der Stornierung einer Versicherung abhalten können. So führt ein Drittel der Befragten häufig Rückgewinnungsgespräche durch, fast die Hälfte der Makler nutzt gelegentlich die Chance, den Kunden davon zu überzeugen, nicht zu kündigen.

Makler optimistischer gestimmt als im Vorquartal

Tendenzen einer Erholung zeigen sich der Studie zufolge bei der Nachfrage nach Versicherungen. Das lässt die Makler hoffen: fast drei Viertel gehen davon aus, den Vorjahresumsatz halten zu können, 47 Prozent rechnen sogar mit leichten Zuwächsen.

Für die Geschäftsentwicklung im Privatkundengeschäft erwarten 43 Prozent der Makler moderat steigende Umsätze (Vorquartal: 37 Prozent) und nur noch 28 Prozent eine rückläufige Geschäftsentwicklung (Vorquartal: 32 Prozent).

Im Firmenkundengeschäft hat sich die Zahl der Optimisten gegenüber dem Vorquartal deutlich von 38 auf derzeit 47 Prozent erhöht. Eine negative Geschäftsentwicklung für das laufende Jahr erwartet hier lediglich jeder fünfte Makler (Vorquartal: 29 Prozent). (ks)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Cash.Gala 2019: „Out of the dark, into the light“

Ein Abend voller Höhepunkte – am 20. September fand die Cash.Gala, das Top-Event der deutschen Finanzdienstleistungsbranche und ausgerichtet durch das Hamburger Medienhaus Cash., im feierlichen Rahmen auf dem Süllberg in Hamburg-Blankenese statt. Die Highlights in Bildern

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...