27. Oktober 2009, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Stornoquote steigt

Mehr als jeder vierte Versicherungsmakler hat im Vergleich zum Vorjahr mit einer steigenden Anzahl von Stornofällen zu kämpfen. Vor allem im Bereich Renten- und Lebensversicherungen ist die Stornoquote hoch, auch Finanzprodukte sind davon betroffen. Gründe sind für die Kunden vor allem akute finanzielle Engpässe, generelle Sparabsichten und die Finanzkrise.

Das ist das Ergebnis des aktuellen Makler-Absatzbarometers, erstellt vom Marktforschungs- und Beratungsinstitut YouGov Psychonomics. Das Kölner Unternehmen hat für die vierteljährlich erscheinende Studie über 200 hauptberufliche Versicherungs- und Finanzmakler befragt.

Um drohenden Stornofällen vorzubeugen, fordern die Makler von der Assekuranz, vor allem den Kundenservice verbessern. Das heißt, dass die Versicherer die Makler früher über Stornofälle informieren und ihnen die Betreuung der Kunden überlassen, statt mit Standardschreiben auf Kündigungen zu reagieren.

Die Makler glauben, dass sie durch Gespräche in 50 Prozent der Fälle die Kunden von der Stornierung einer Versicherung abhalten können. So führt ein Drittel der Befragten häufig Rückgewinnungsgespräche durch, fast die Hälfte der Makler nutzt gelegentlich die Chance, den Kunden davon zu überzeugen, nicht zu kündigen.

Makler optimistischer gestimmt als im Vorquartal

Tendenzen einer Erholung zeigen sich der Studie zufolge bei der Nachfrage nach Versicherungen. Das lässt die Makler hoffen: fast drei Viertel gehen davon aus, den Vorjahresumsatz halten zu können, 47 Prozent rechnen sogar mit leichten Zuwächsen.

Für die Geschäftsentwicklung im Privatkundengeschäft erwarten 43 Prozent der Makler moderat steigende Umsätze (Vorquartal: 37 Prozent) und nur noch 28 Prozent eine rückläufige Geschäftsentwicklung (Vorquartal: 32 Prozent).

Im Firmenkundengeschäft hat sich die Zahl der Optimisten gegenüber dem Vorquartal deutlich von 38 auf derzeit 47 Prozent erhöht. Eine negative Geschäftsentwicklung für das laufende Jahr erwartet hier lediglich jeder fünfte Makler (Vorquartal: 29 Prozent). (ks)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenversicherung warnt vor Problemen bei Umsetzung der Grundrente

Die Deutsche Rentenversicherung warnt vor erheblichen Problemen bei der Umsetzung der geplanten Grundrente. Präsidentin Gundula Roßbach nannte dabei am Mittwoch in Würzburg den geplanten Datenaustausch zwischen Rentenversicherung und Finanzbehörden, die Ermittlung der vorgesehenen 35 Jahre mit Beitragsleistung und den geplanten Startzeitpunkt der Grundrente.

mehr ...

Immobilien

Real I.S. finalisiert Exklusiv-Transaktion für Versicherung

Die Real I.S. AG hat mit der Immobel Holding Luxembourg Sarl das Closing für die Mixed-Use-Immobilie „Infinity Working & Shopping“ in Luxemburg bekannt gegeben und übernimmt das Asset Management für das Objekt. Die Transaktion war schon vor zwei Jahren vereinbart worden.

mehr ...

Investmentfonds

Jeder dritte Deutsche glaubt, dass 2020 finanziell besser wird

Die Wirtschaft floriert nach wie vor und die Arbeitslosigkeit ist auf niedrigem Niveau. Das hat Folgen: Fast jeder dritte Deutsche rechnet 2020 mit einer Verbesserung seiner finanziellen Situation. Beim Thema Geldanlage bleiben die Deutschen aber konservativ und setzen auf das Sparbuch. Das zeigt eine Umfrage von Ebase.

mehr ...

Berater

JDC und eVorsorge vernetzen ihre Systeme

Die zur VData Gruppe gehörende eVorsorge Systems GmbH und die zur JDC Group gehörende Jung, DMS & Cie. Pro GmbH wollen die Zusammenarbeit, die im Rahmen der Übernahme der Geschäftsfeldabwicklung im Versicherungsbereich für die VW Bank entstanden ist, im Bereich der firmenverbundenen Vermittler ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Über 50 Millionen Euro in neun Monaten verdient

Umsatz und Ergebnis des Investmentmanagers Corestate Capital Holding, unter anderem Muttergesellschaft des Fondsanbieters Hannover Leasing, sind in den ersten drei Quartalen 2019 gesunken. Doch das Unternehmen bleibt profitabel – und hat große Ziele.

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...